Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Versorger, Schweden

Vattenfall-Chef Magnus Hall geht

21.07.2020 - 09:01:29

Vattenfall-Chef Magnus Hall geht. STOCKHOLM - Der schwedische Energieriese Vattenfall macht sich auf die Suche nach einem neuen Chef. Präsident und Vorstandschef Magnus Hall habe sich entschieden, Vattenfall nach fast sechs Jahren an der Konzernspitze zu verlassen, teilte das Unternehmen am Dienstag mit.

"Das ist eine persönliche Entscheidung, die ich komplett selbst getroffen habe", sagte der 60-jährige Hall der Deutschen Presse-Agentur. Die vergangenen sechs Jahre seien sehr intensiv gewesen, der Job des Vattenfall-Chefs immer einer, in dem man 150 Prozent geben müsse. Vattenfall stehe nun an vorderster Stelle bei der Energiewende und habe eine klare Strategie für die Zukunft. Er bleibe im Amt, bis das Unternehmen einen Nachfolger für ihn gefunden habe, sagte Hall.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Heizungsbauer: Klimafreundlichen Wasserstoff stärker für Wärme nutzen. Bereits heute könnte im bestehenden Netz dem Erdgas bis zu 20 Prozent Wasserstoff beigemischt werden, sagte Firmenchef Max Viessmann der Deutschen Presse-Agentur. Dann könnte Wasserstoff in den bestehenden Heizungen mit einem hohen Wirkungsgrad klimaneutral in Wärme umgewandelt werden. Durch die Verwendung von Wasserstoff in allen drei Sektoren Mobilität, Strom und auch Wärme könnten laut einer Studie der Deutschen Energie Agentur (Dena) 360 Milliarden Euro bis 2050 eingespart werden. ALLENDORF/FRANKFURT - Der Heizungsbauer Viessmann hat sich für eine stärkere Nutzung von Wasserstoff in privaten Haushalten ausgesprochen. (Boerse, 21.09.2020 - 05:21) weiterlesen...

Oxfam-Bericht: Reiche schädigen Klima sehr viel stärker als Arme. Das geht aus einem Bericht hervor, den die Entwicklungsorganisation Oxfam vor der Dienstag beginnende Generaldebatte der 75. UN-Vollversammlung in New York veröffentlichte. Oxfam forderte, den CO2-Verbrauch der Wohlhabenden einzuschränken, mehr in öffentliche Infrastruktur zu investieren und die Wirtschaft klimagerecht umzubauen. NEW YORK - Das reichste ein Prozent der Weltbevölkerung bläst einem Bericht zufolge mehr als doppelt so viele klimaschädliche Kohlendioxid-Emissionen in die Atmosphäre wie die ärmere Hälfte der Menschheit zusammen. (Boerse, 21.09.2020 - 05:19) weiterlesen...

Nach fünf Jahren: Energiekonzern EnBW mit Windpark Baltic 2 zufrieden. "Die Erzeugungswerte sind mit Ausnahme des windschwächeren Jahres 2018 auf erwartetem Niveau", sagte Konzernsprecherin Stefanie Klumpp der Deutschen Presse-Agentur. Auch erfülle Baltic 2, der 32 Kilometer nördlich der Insel Rügen liegt, bei der Zuverlässigkeit die Erwartungen. SASSNITZ/KARLSRUHE - Fünf Jahre nach der Inbetriebnahme des Ostsee-Windparks Baltic 2 hat sich der Karlsruher Energiekonzern EnBW zufrieden mit dem Betrieb gezeigt. (Boerse, 20.09.2020 - 10:18) weiterlesen...

Ostländer für Fertigstellung von Nord Stream 2 - Streit im Bundestag. Das Projekt sei wichtig für die Energieversorgung der Zukunft in Deutschland und Europa, heißt es in einem Papier, das die sechs Ministerpräsidenten am Freitag bei einem Treffen in Berlin einstimmig absegneten. Im Bundestag hingegen kam es zum Streit über das Projekt. BERLIN/SCHWERIN - Die ostdeutschen Regierungschefs haben sich einstimmig für eine Fertigstellung der umstrittenen Ostseepipeline Nord Stream 2 ausgesprochen. (Boerse, 18.09.2020 - 16:56) weiterlesen...

WDH: Linke und Grüne streiten im Bundestag über Nord Stream 2 (Vorname und Funktion Bartsch im zweiten Absatz ergänzt) (Wirtschaft, 18.09.2020 - 16:16) weiterlesen...

Vergleichsportal: Deutsche zahlen weltweit gesehen hohe Strompreise. BERLIN/HEIDELBERG - Deutsche Verbraucher müssen einer Auswertung des Vergleichportals Verivox zufolge im weltweiten Vergleich für Strom tief in die Tasche greifen. Wie aus dem Vergleich hervorgeht, liegt Deutschland bei den kaufkraftbereinigten Strompreisen auf dem 16. Platz. In keinem anderen G20-Staat ist demnach Strom teurer. Allein Portugal ist auf Rang 13 das einzige europäisches Land, in dem die Preise für Elektrizität noch höher sind als in Deutschland. Zunächst hatte das Nachrichtenmagazin "Spiegel" am Freitag über die Analyse berichtet. An der Spitze liegen Ruanda, Nicaragua und Burkina Faso. Vergleichsportal: Deutsche zahlen weltweit gesehen hohe Strompreise (Boerse, 18.09.2020 - 15:55) weiterlesen...