Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Produktion, Absatz

VANCOUVER - Mit vermeintlich peinlichen Aufschriften auf Plastiktüten will ein Lebensmittelgeschäft in Kanada seine Kunden zu mehr Umweltbewusstsein aufrufen.

14.06.2019 - 05:53:26

'Peinliche' Plastiktüten für den Umweltschutz. Die Aufschriften auf den Tüten des Geschäfts in der Westküstenmetropole Vancouver handeln von Warzen-Salbe, Pornovideotheken oder Darmproblemen, in kleinerer Schrift steht darunter: "Verhindere die Peinlichkeit. Bring eine wiederverwendbare Tasche mit." Die Tüten kosten fünf Cents pro Stück.

"Wir wollen mit unseren peinlichen Tüten Diskussionen anregen und so die Nutzung von Plastik allgemein minimieren", sagten die Betreiber des "East West Market" am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. "Das ist ein kleiner Schritt, aber wir hoffen, dass er irgendwann einen großen Einfluss haben kann. Und wir machen es mit Spaß an der Sache."

Die Aktion sorgte für Wirbel und weltweite Schlagzeilen - aber auch für Kritik. Es handele sich dabei doch nur um einen Marketing-Gag, kommentierten viele Menschen im Internet. Besser wäre gewesen, der Laden würde einfach gar keine Plastiktüten mehr anbieten. Und tatsächlich seien die vermeintlich peinlichen Tüten schnell zu Sammlerobjekten geworden, wie Ladenbesitzer David Lee Kwen zugeben musste. "Einige der Käufer wollen die Tüten sammeln, weil sie die Idee super finden."

Kanadas Premierminister Justin Trudeau hatte Anfang der Woche angekündigt, dass sein Land möglicherweise bereits 2021 die Benutzung von Einwegplastik verbieten werde.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

E-Scooter: Erste Anbieter vor dem Start, Verbraucher skeptisch. "Wir sind sofort startklar und erwarten die nächsten Tage die Genehmigung durch das Kraftfahrt-Bundesamt", sagte Lawrence Leuschner vom Verleih "Tier Mobility" aus Berlin der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" (FAS). Ob die erwartete - und von vielen Verkehrsexperten befürchtete - E-Scooter-Schwemme dann wirklich durch die Straßen flutet, bleibt abzuwarten. Derzeit stehen die meisten Menschen den kleinen Elektro-Gefährten eher skeptisch gegenüber, ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Nach langen Diskussionen könnten schon in wenigen Tagen die ersten Anbieter Elektro-Tretroller in deutschen Städten zum Verleih bereitstellen. (Boerse, 16.06.2019 - 15:13) weiterlesen...

Rüstungsgüter für mehr als eine Milliarde Euro an Jemen-Kriegsallianz. BERLIN - Die Bundesregierung hat seit Jahresanfang Rüstungslieferungen für mehr als eine Milliarde Euro an die von Saudi-Arabien geführte Allianz im Jemen-Krieg genehmigt. Trotz der Exportbeschränkungen im Koalitionsvertrag von Union und SPD wurden zwischen dem 1. Januar und dem 5. Juni allein 13 Exporte für 801,8 Millionen Euro nach Ägypten und 43 Ausfuhren für 206,1 Millionen Euro an die Vereinigten Arabischen Emirate genehmigt. Das geht aus einer Antwort des Wirtschaftsministeriums auf eine Anfrage des Grünen-Abgeordneten Omid Nouripour hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Rüstungsgüter für mehr als eine Milliarde Euro an Jemen-Kriegsallianz (Boerse, 16.06.2019 - 15:07) weiterlesen...

Blackout in Südamerika - Argentinien und Uruguay ohne Strom. Ganz Argentinien und Uruguay seien nach einer schweren Störung im Verbindungssystem ohne Elektrizität, teilte der argentinische Energieversorger Edesur auf Twitter mit. Die beiden Nachbarländer haben zusammen rund 48 Millionen Einwohner. BUENOS AIRES - In Teilen Südamerikas ist es am Sonntag zu einem massiven Stromausfall gekommen. (Wirtschaft, 16.06.2019 - 15:04) weiterlesen...

VW zahlt 1,77 Milliarden Euro für Berater und Anwälte im Abgasskandal. Das bestätigte ein VW-Sprecher am Sonntag. WOLFSBURG - Volkswagen hat für Berater und Anwälte, die der Konzern im Zusammenhang mit dem Dieselskandal beauftragt hat, bisher 1,77 Milliarden Euro ausgegeben. (Boerse, 16.06.2019 - 14:56) weiterlesen...

Bericht: Beibehaltung des Soli trifft vor allem die Wirtschaft. Das geht nach Angaben der "Wirtschaftswoche" aus Zahlen des Bundesfinanzministeriums hervor. BERLIN - Die geplante Beibehaltung des Solidaritätszuschlags für die obersten zehn Prozent der Steuerzahler trifft einem Medienbericht zufolge vor allem Unternehmen und Selbstständige. (Wirtschaft, 16.06.2019 - 14:50) weiterlesen...

'Wirtschaftsweiser' kritisiert Industriestrategie Altmaiers. "Wenn mich der Wirtschaftsminister vorher um Rat gefragt hätte, hätte ich ihm davon abgeraten, dieses Papier so zu schreiben", sagte Schmidt der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Man wäre schlecht beraten, der Illusion zu erliegen, man könne ganze Volkswirtschaften zentral von oben steuern, als wären sie große, hierarchisch organisierte Unternehmen. Dieses Missverständnis ist übrigens genau das, was wir am Trumpschen Ansatz zur internationalen Wirtschaftspolitik zu Recht kritisieren", sagte Schmidt mit Blick auf US-Präsident Donald Trump. BERLIN - Der Chef der "Wirtschaftsweisen", Christoph Schmidt, hat die Industriestrategie von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) kritisiert. (Wirtschaft, 16.06.2019 - 14:48) weiterlesen...