Boerse, USA

US-Präsident Donald Trump sieht die aktuellen Börsenkurse als Bestätigung seines politischen Kurses.

15.07.2017 - 19:04:22

Trump sieht Börsenkurse als Bestätigung für eigene Politik

"Stock Market hit another all-time high yesterday - despite the Russian hoax story", twitterte Trump am Samstagmorgen. Auch die Beschäftigtenzahlen begännen, wieder richtig gut auszusehen.

Er arbeite an neuen "trade deals", die gut für die USA und ihre Beschäftigten seien. Der Dow hatte am Freitag im New Yorker Handel bei 21.637 Punkten geschlossen, einem neuen Rekord-Hoch. Zuhause sieht sich der US-Präsident allerdings zunehmen politischem Gegenwind ausgesetzt. Erstmals beantragte ein Kongressabgeordneter in der letzten Woche ein Amtsenthebungsverfahren für Trump, wenn auch ohne Aussicht auf Erfolg.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Seltene Anleihe aus dem Jahr 1901 für 25 000 Euro versteigert. Die Anleihe, die von dem US-amerikanischen Großindustriellen Andrew Carnegie unterschrieben ist, existiert dem Historischen Wertpapierhaus zufolge auf der Welt wohl nur noch in acht Ausführungen. Carnegie war seinerzeit der drittreichste Mann der Welt und galt neben John D. Rockefeller, Johann Jakob Astor, Cornelius Vanderbilt und J.P Morgan als einer der "Big Five" der amerikanischen Wirtschaftsgeschichte. WÜRZBURG - Ein fast 117 Jahre altes Wertpapier ist in Würzburg für 25 000 Euro versteigert worden. (Boerse, 21.01.2018 - 14:39) weiterlesen...

New York: Nasdaq 100 kurz auf Rekordhoch - Zuletzt wenig Bewegung. Zwar schaffte der Technologiewerte-Index Nasdaq 100 zu Handelsbeginn am Freitag den Sprung auf ein Rekordhoch, drehte dann jedoch kurz ins Minus und stand zuletzt kaum verändert bei 6812,86 Punkten. NEW YORK - Der drohende Regierungs-Stillstand in den USA drückt an der Wall Street weiter etwas auf die Stimmung. (Boerse, 19.01.2018 - 16:59) weiterlesen...

Devisen: Euro kaum verändert - Furcht vor US-'Shutdown' stützt nur zeitweise. Meldungen über einen drohenden Regierungsstillstand in den USA konnten der Gemeinschaftswährung nur zeitweise Auftrieb verleihen. Am Nachmittag wurde der Euro bei 1,2241 US-Dollar gehandelt, nachdem er am Morgen noch zeitweise fast bis an die Marke von 1,23 Dollar gestiegen war. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2255 (Donnerstag: 1,2235) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8160 (0,8173) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro hat sich am Freitagnachmittag in etwa auf dem Niveau des Vorabends gehalten. (Boerse, 19.01.2018 - 16:53) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: IBM trotz erstem Umsatzplus seit 2012 im Minus - Schwache Marge NEW YORK - Die bereits leidgeprüften Anleger von IBM haben am Freitag einen weiteren Rückschlag hinnehmen müssen: Obwohl das IT-Urgestein im vierten Quartal das erste Umsatzplus seit 2012 erzielt hatte, fielen die Aktien unter den größten Verlierern im US-Leitindex Dow Jones Industrial um mehr als 3 Prozent auf 163,43 US-Dollar - weil die Ertragskraft enttäuschte. (Boerse, 19.01.2018 - 16:31) weiterlesen...

Aktien New York: Nasdaq 100 kurz auf Rekordhoch - Insgesamt aber wenig Bewegung. Zwar schaffte der Technologiewerte-Index Nasdaq 100 zu Handelsbeginn am Freitag den Sprung auf ein Rekordhoch, drehte zuletzt jedoch minimal ins Minus und stand bei 6810,38 Punkten. NEW YORK - Der drohende Regierungs-Stillstand ("Government Shutdown") in den USA drückt an der Wall Street weiter etwas auf die Stimmung. (Boerse, 19.01.2018 - 16:30) weiterlesen...

US-Anleihen etwas stärker - Vorübergehend Rendite-Höchststand seit Herbst 2014. Marktbeobachter sprachen von einer Gegenbewegung. Zuvor hatten die Kurse im elektronischen Handel noch deutlich nachgegeben, wobei die Rendite auf zehnjährige Papiere bei 2,64 Prozent den höchsten Stand seit Herbst 2014 erreicht hatte. Am Markt war die Rede von einer erhöhten Risikoprämie wegen der Haushaltsauseinandersetzung in den USA. Dort streiten Republikaner und Demokraten über ein Gesetz zur Finanzierung von Bundesbehörden. Wird bis Mitternacht keine Einigung erzielt, droht die Schließung der Ämter. NEW YORK - Die Kurse von US-Staatsanleihen haben am Freitag nach Handelsstart leicht zugelegt. (Sonstige, 19.01.2018 - 15:28) weiterlesen...