Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Medizintechnik, USA

US-Justizministerium: Oberster Gerichtshof soll Obamacare kippen

26.06.2020 - 10:35:24

US-Justizministerium: Oberster Gerichtshof soll Obamacare kippen. WASHINGTON - Inmitten steigender Corona-Infektionszahlen hat das US-Justizministerium den Obersten Gerichtshof dazu aufgefordert, die unter dem damaligen Präsidenten Barack Obama eingeführten Erweiterungen des Krankenversicherungssystems aufzuheben. Das auch als "Obamacare" bekannte Gesetz von 2010 habe seine Rechtskraft verloren, als 2017 der seinerzeit von Republikanern dominierte Kongress Strafen für nicht krankenversicherte Personen de facto abschaffte, argumentierte die Behörde in dem am Donnerstagabend (Ortszeit) eingereichten Gerichtsdokument. Präsident Donald Trump, der sich im November um eine zweite Amtszeit bewirbt, hatte das Gesetz mehrfach als "Desaster" bezeichnet und will die Änderungen abschaffen.

Die USA sind praktisch das einzige entwickelte Industrieland ohne eine allgemeine staatliche Krankenversicherung. Selbst vor der Corona-Krise hatten rund 28 Millionen Menschen - fast jeder Zehnte im Land - keine Krankenversicherung. Unter Obama wurden die Optionen für eine Krankenversicherung deutlich ausgeweitet.

In dem seit Jahren andauernden Rechtsstreit um das Gesetz stellte sich das Justizministerium mit dem Schreiben auf die Seite mehrerer von Republikanern geführter Bundesstaaten. Dieses sieht in seiner ursprünglichen Fassung vor, dass Einzelpersonen mit bestimmten Ausnahmen ein Mindestmaß an Krankenversicherungsschutz haben müssen. Andernfalls sind Zahlungen an die Steuerbehörde IRS zu entrichten.

Im Dezember hatte ein Berufungsgericht im Bundesstaat Louisiana diese im Gesetz verankerte grundsätzliche Verpflichtung als verfassungswidrig befunden. Kalifornien hatte daraufhin gemeinsam mit weiteren von Demokraten geführten Bundesstaaten vor dem Obersten Gerichtshof Berufung gegen das Urteil eingelegt. Weitere Termine in dem Fall sind für den Herbst angesetzt. Wann genau das Gericht eine Entscheidung fällen wird, ist unklar. Sollte der Oberste Gerichtshof die unter Obama eingeführten Änderungen aufheben, könnten Medienberichten zufolge Millionen Menschen ihren Krankenversicherungsschutz verlieren.

Laut der Gesundheitsbehörde CDC gibt es in den USA mehr als 2,3 Millionen bekannte Corona-Infektionen - mehr nachgewiesene Fälle als jedes andere Land der Welt. Mehr als 121 000 Menschen starben infolge einer Covid-19-Erkrankung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Schweizer Firma erhält nun doch Tüv-Zertifikat für Gesichtsmasken. Die Firma Flawa habe alle Tests beim Tüv Nord bestanden, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Flawil 70 Kilometer östlich von Zürich mit. Die Produktionskapazität betrage 85 000 pro Tag. Es handele sich um Masken vom Typ CPA, die auch von Gesundheitspersonal getragen werden. Sie kosten je nach Ausführung bis zu 3,55 Franken (3,30 Euro). GENF - Tüv-Zertifikat im zweiten Anlauf: Ein Schweizer Unternehmen kann nach mehreren Verzögerungen jetzt eigene Atemschutzmasken auf den Markt bringen. (Boerse, 16.07.2020 - 18:21) weiterlesen...

Russische Hacker sollen Impfstoff-Forscher ins Visier genommen haben. Das geht aus einer Mitteilung des britischen Zentrums für Cyber-Sicherheit NCSC (National Cyber Security Centre) von Donnerstag hervor. LONDON - Britische Behörden werfen Hackern vor, im Auftrag Moskaus weltweit Cyber-Spionage bei Impfstoff-Forschern zu betreiben. (Boerse, 16.07.2020 - 18:21) weiterlesen...

Krankschreibung per Video wird erlaubt. Voraussetzung für die Krankschreibung per Video ist, dass der Versicherte der behandelnden Arztpraxis bekannt ist und die Erkrankung eine Untersuchung per Videosprechstunde zulässt. Das beschloss der Gemeinsame Bundesausschuss von Spitzenvertretern der Ärzte, Krankenkassen und Krankenhäuser, wie das Gremium am Donnerstag in Berlin mitteilte. Ein Anspruch der Versicherten auf Krankschreibung per Videosprechstunde besteht jedoch nicht. Die neue Möglichkeit wurde unabhängig von der Corona-Pandemie geschaffen, wie der Ausschuss betonte. BERLIN - Patienten können sich künftig per Videosprechstunde vom Arzt krankschreiben lassen. (Boerse, 16.07.2020 - 16:15) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: DZ Bank senkt Gerresheimer auf 'Verkaufen' - Fairer Wert erhöht. Insgesamt verspüre der Verpackungshersteller einen leichten Rückenwind von der Covid-19-Pandemie, schrieb Analyst Sven Kürten in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. FRANKFURT - Die DZ Bank hat Gerresheimer nach Quartalszahlen von "Halten" auf "Verkaufen" abgestuft, den fairen Wert aber von 66,20 auf 70,40 Euro angehoben. (Boerse, 16.07.2020 - 15:45) weiterlesen...

Künftig Krankschreibung per Videosprechstunde möglich. Voraussetzung für die Krankschreibung per Video ist, dass der Versicherte der behandelnden Arztpraxis bekannt ist und die Erkrankung eine Untersuchung per Videosprechstunde zulässt. Das beschloss der Gemeinsame Bundesausschuss von Spitzenvertretern der Ärzte, Krankenkassen und Krankenhäuser, wie das Gremium am Donnerstag in Berlin mitteilte. Ein Anspruch der Versicherten auf Krankschreibung per Videosprechstunde besteht jedoch nicht. Die neue Möglichkeit wurde unabhängig von der Corona-Pandemie geschaffen, wie der Ausschuss betonte. BERLIN - Patienten können sich künftig per Videosprechstunde vom Arzt krankschreiben lassen. (Boerse, 16.07.2020 - 15:30) weiterlesen...

Drägerwerk erweitert Produktionskapazität für Schutzmasken. Zudem baut das Unternehmen in Großbritannien eine Produktion für die Lieferung von Atemschutzmasken für die britische Regierung auf, wie Drägerwerk am Donnerstag in Lübeck mitteilte. Da der Konzern im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie den Zuschlag für die Lieferung von FFP3-Masken erhalten habe, werde er eine entsprechende Maskenproduktion aufbauen, hieß es weiter. Die Lieferung soll 2020 beginnen und sich bis Ende 2021 erstrecken. Drägerwerk erwartet sich daraus einen Umsatz von rund 100 Millionen Euro. LÜBECK - Der Medizin- und Sicherheitstechnikkonzern Drägerwerk erweitert im Zuge der Corona-Krise seine Produktionskapazität für Schutzmasken. (Boerse, 16.07.2020 - 15:24) weiterlesen...