ProSiebenSat.1, DE000PSM7770

UNTERFÖHRING - Der Medienkonzern ProSiebenSat.1 will seine Digital- und App-Angebote auf seiner Streamingplattform Joyn konzentrieren.

19.01.2022 - 09:06:27

ProSiebenSat.1 zentralisiert App-Angebote auf Streamingplattform Joyn. Bislang gibt es mehrere Apps für Mobilgeräte und Smart-TV wie zum Beispiel eine eigene ProSieben-App. Diese werden sukzessive fast alle verschwinden und das fragmentierte Angebot auf der Plattform zentral gebündelt, wie das börsennotierte Medienhaus in Unterföhring bei München am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur mitteilte.

ProSiebenSat.1-Vorstand Wolfgang Link, der auch Chef des Geschäftsbereichs Entertainment ist, sagte: "In den vergangenen Monaten haben wir unser digitales Angebot und die digitalen Plattformen, auf denen wir unseren Content ausspielen, auf den Prüfstand gestellt. Wer künftig Inhalte unserer Sendermarken ProSieben, Sat.1, Kabeleins oder Sixx auf dem Smart-TV, auf Tablets oder Smartphones erleben will, kommt an Joyn nicht vorbei." Der Konzern will dort seine Reichweite steigern.

Joyn gibt es seit 2019. Dort sind die TV-Sender des Konzerns und das Streamingangebot abrufbar, ebenso TV-Sender anderer Anbieter. Die Plattform setzt auf Werbung, es gibt aber auch einen kostenpflichtigen Abo-Bereich Joyn Plus+. Dieser Plus-Bereich wird dieses Jahr weiter gestärkt, wie Link weiter ankündigte. Rund 100 Prime-Time-Formate sollen vorab exklusiv dort zu sehen sein.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

TV-Quoten: Fünf Millionen sehen Hertha-Pleite. Im Schnitt verfolgten 5,00 Millionen (19,1 Prozent) die Live-Übertragung auf Sat.1. Dahinter rangierte das Erste mit dem "Usedom-Krimi": Die Episode "Nachtschatten" mit Katrin Saß und Rikke Lylloff holten sich 4,57 Millionen (17,1 Prozent) ins Haus. BERLIN - Das Relegation-Hinspiel in der Fußball-Bundesliga zwischen Hertha BSC und dem Hamburger SV ist am Donnerstagabend der größte Quotenhit gewesen. (Boerse, 20.05.2022 - 11:48) weiterlesen...

Sat.1: Hertha-Niederlage in Relegation erzielt starke Quote. Die erste Halbzeit der Partie des Bundesliga-16. Hertha BSC gegen den Zweitliga-Dritten Hamburger SV (0:1) sahen am Donnerstagabend laut der Arbeitsgemeinschaft Videoforschung AGF 4,590 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer. Nach der Pause hatten sogar 5,387 Millionen Interessierte die Sat.1-Übertragung aus dem Berliner Olympiastadion eingeschaltet. Die Marktanteile betrugen 17,0 (1. Halbzeit) und 21,1 Prozent (2. Halbzeit). Das Spiel war die quotenstärkste Sendung des Tages. BERLIN - Das Relegations-Hinspiel zur Fußball-Bundesliga hat dem TV-Sender Sat.1 eine starke Quote beschert. (Boerse, 20.05.2022 - 11:12) weiterlesen...

Verband: Werbeumsatz bei TV und Radio bleibt unter Vor-Corona-Niveau. Bei Fernsehen gehe man von einem Wachstum von einem Prozent auf 4,38 Milliarden Euro aus - 2019 hatte der Wert bei 4,4 Milliarden Euro gelegen, teilte der Verband Privater Medien (Vaunet) am Donnerstag in Berlin mit. Für das Radio erwarte man 2022, dass die Werbeumsätze stabil auf dem Vorjahresniveau von rund 707 Millionen Euro liegen werden - und damit deutlich unter dem Vorkrisenniveau mit 784 Millionen Euro in 2019. 2021 wuchs der TV-Bereich um 8,2 Prozent, die Werbeumsätze im Radio gingen um 0,9 Prozent zurück. BERLIN - Die Werbeumsätze im TV und Radio werden nach Verbandseinschätzung in diesem Jahr erneut unter dem Vor-Corona-Niveau bleiben - so wie 2020 und 2021. (Boerse, 19.05.2022 - 04:59) weiterlesen...

Handball-Bundesliga schreibt Medienrechte bis 2029 aus. HAMBURG - Die Handball-Bundesliga (HBL) hat am Mittwoch die Ausschreibung der Medienrechte begonnen und darf sich auf rege Nachfrage einstellen. Zum Angebot gehören die Spiele der Bundesliga, der 2. Liga, des Pokalwettbewerbs inklusive des Finalturniers sowie des Supercups der Männer. Der Zeitraum des neuen Zyklus reicht von 2023/24 bis 2028/29. Handball-Bundesliga schreibt Medienrechte bis 2029 aus (Boerse, 18.05.2022 - 18:04) weiterlesen...

TV-Quoten: Joko und Klaas im Pech und im Glück BERLIN - Die beiden Entertainer Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf haben bei ihrer Show "Joko & Klaas gegen ProSieben" eine Niederlage einstecken müssen, dafür aber eine gute Quote gehabt. (Boerse, 18.05.2022 - 12:19) weiterlesen...