Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

ProSiebenSat.1, DE000PSM7770

UNTERFÖHRING - Der Medienkonzern ProSiebenSat.1 hat angesichts eines gut laufenden Werbegeschäfts seine Prognose für 2021 ein weiteres Mal angehoben.

20.07.2021 - 12:24:26

ProSiebenSat.1 hebt Jahresziele erneut an. Der Umsatz soll nun um 9 bis 11 Prozent auf bis zu 4,5 Milliarden Euro steigen, wie das Unternehmen am Montagabend nach Börsenschluss in Unterföhring mitteilte. Zuvor hatte das Management bestenfalls bis 4,45 Milliarden in Aussicht gestellt.

Auch beim Ergebnis will der Medienkonzern besser abschneiden: Der bereinigte operative Gewinn (Ebitda) soll nun 800 bis 840 Millionen Euro erreichen. Das wäre im Mittel 16 Prozent mehr als im Vorjahr. Der Konzern hatte bereits im Mai seine Ziele angehoben und zuletzt einen bereinigten operativen Gewinn bis zu 800 Millionen Euro angepeilt. Zudem soll die Verschuldung nicht so hoch ausfallen wie bislang erwartet.

Die ProSieben.Sat1-Aktie legte anfänglich um fast drei Prozent zu, büßte die Gewinne allerdings bis zum späten Vormittag ein. Zur Mittagszeit lag das Papier mit 0,52 Prozent im Minus bei 16,055 Euro. Nach einer längeren Durststrecke hatte die Aktie seit der Corona-Krise zugelegt und wird seit einigen Monaten teurer gehandelt als vor dem Ausbruch der Pandemie.

Der optimistischere Ausblick beruht vor allem auf den gewachsenen Werbeeinnahmen. Im zweiten Quartal legten die Werbeerlöse in Deutschland, Österreich und der Schweiz kräftig zu. Im Vergleich zu dem von der Corona-Pandemie geprägten Vorjahresquartal betrug der Anstieg 56 Prozent. Allerdings waren die Erlöse im zweiten Quartal 2020 um 37 Prozent eingebrochen. Auch nach dem jüngsten Anstieg hat ProSiebenSat.1 das Vorkrisenniveau noch nicht ganz erreicht.

Vorstandssprecher Rainer Beaujean zeigte sich optimistisch, dass sich der positive Trend fortsetzt. Der Konzern arbeite daran, Reichweite, Marktanteile und Diversifizierung zu steigern.

Im zweiten Quartal stieg der Umsatz vorläufigen Zahlen zufolge im Jahresvergleich um 47 Prozent auf rund 1,05 Milliarden Euro. Der bereinigte operative Gewinn wurde mit 165 Millionen Euro mehr als versiebenfacht. Seine vollständigen Quartals- und Halbjahreszahlen für das laufende Geschäftsjahr will der Konzern am 5. August veröffentlichen.

JPMorgan-Analyst Daniel Kerven bewertete die Jahresziele trotz der Anhebung immer noch als konservativ. Dies reflektiere die Unsicherheit rund um die weitere Entwicklung der Delta-Variante des Coronavirus. Kerven sieht aber Luft für weitere Anhebungen in der zweiten Jahreshälfte. UBS-Analyst Richard Eary erwartet hingegen, dass der Konzern die Gewinnschwelle wegen zusätzlicher Investitionen in die Inhalte statt 2022 erst im Jahr 2025 erreicht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WAHL/Scholz bei ZDF-'Klartext': Weniger Zuschauer als bei Laschet. BERLIN - Im Schnitt drei Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer haben am Dienstagabend das ZDF-Format "Klartext, Herr Scholz!" eingeschaltet. Das entspricht ab 20.15 Uhr einem Marktanteil von 11,3 Prozent für die Sendung mit SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz. Die Ausgabe am 9. September mit Unionskanzlerkandidat Armin Laschet hatten etwa 400 000 mehr eingeschaltet. "Klartext, Frau Baerbock!" heißt es dann am Donnerstag (16. September). In der Sendung müssen sich die Spitzenkandidaten Fragen von Wählerinnen und Wählern stellen - moderiert von Bettina Schausten und ZDF-Chefredakteur Peter Frey. WAHL/Scholz bei ZDF-'Klartext': Weniger Zuschauer als bei Laschet (Wirtschaft, 15.09.2021 - 09:47) weiterlesen...

Afghanistan und Bier: Neues ProSieben-Journal versucht Spagat. Private TV-Sender haben zahlreiche neue Sendungen im Programm, darunter RTL. Nun präsentierte ProSieben am Montagabend erstmals ein zweistündiges Live-Journal, mit Ex-"Tagesschau"-Sprecherin Linda Zervakis und Moderator Matthias Opdenhövel. Es ist ein Mix aus politischen und gesellschaftlichen Themen, ein Spagat zwischen Ernst und Spaß. Und Musiker James Blunt sang dazu. UNTERFÖHRING - News-Formate liegen voll im Trend. (Boerse, 13.09.2021 - 23:25) weiterlesen...

Quotensieg für 'Ein Fall für zwei' zum Jubiläum. Das entspricht einem Marktanteil von 17,8 Prozent. Die erste Folge der Krimiserie zeigte das ZDF vor 40 Jahren. BERLIN - Eine der langlebigsten Serien im deutschen Fernsehen hat am Freitagabend dem ZDF den Quotensieg beschert: 4,45 Millionen sahen zu, wie Anwalt Benni Hornberg (Antoine Monot Jr.) und Privatdetektiv Leo Oswald (Wanja Mues) bei "Ein Fall für zwei - Advokaten und Mörder" in einem neuen Mordfall ermittelten. (Boerse, 11.09.2021 - 11:13) weiterlesen...