Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

ProSiebenSat.1, DE000PSM7770

UNTERFÖHRING - Der Medienkonzern ProSiebenSat.1 ändert Strategie und Unternehmensführung.

26.03.2020 - 22:18:25

ProSiebenSat.1: Alter Chef geht - Neue Strategie kommt. Man werde das operative Geschäft wieder stärker auf den Unterhaltungssektor in der DACH-Region (Deutschland, Österreich, Schweiz) ausrichten, teilte der Konzern am späten Donnerstagabend in Unterföhring mit. Der Schwerpunkt liege hier auf lokalen und Live-Formaten. Unter anderem über die Streaming-Plattform Joyn solle die digitale Reichweite weiter ausgebaut werden. Die bestehenden Beteiligungen, die von Werbung auf den Unterhaltungsplattformen profitierten, sollen hingegen "zu gegebener Zeit veräußert" werden.

Im Zuge dessen scheidet der bisherige Vorstandsvorsitzende Max Conze aus dem Unternehmen aus. Finanzvorstand Rainer Beaujean übernimmt zusätzlich das Amt des Vorstandssprechers. Neu im Vorstand sind ab sofort die ProSiebenSat.1-Manager Christine Scheffler (Personal) und Wolfgang Link (Entertainment).

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VIRUS/GESAMT-ROUNDUP: Olympia in Tokio wohl wieder im Sommer. NEW YORK/TOKIO - Die verschobenen Olympischen Spiele in Tokio werden wohl zur gleichen Zeit im Sommer nächsten Jahres ausgetragen. Nach Berichten aus Japan und den USA könnte der Neustart mit einer Eröffnungsfeier am 23. Juli 2021 erfolgen. Die Schlussfeier wäre demnach am 8. August. Die wegen der Corona-Krise abgesagten Spiele waren ursprünglich für den 24. Juli bis 9. August 2020 geplant. VIRUS/GESAMT-ROUNDUP: Olympia in Tokio wohl wieder im Sommer (Wirtschaft, 29.03.2020 - 16:24) weiterlesen...

1,83 Millionen schauen Fußball-EM-Viertelfinale von 2016. Der öffentlich-rechtliche TV-Sender zeigte am Samstag das Viertelfinale zwischen Deutschland und Italien bei der Europameisterschaft 2016 in Frankreich und hatte damit mehr Zuschauer als die zuvor ausgestrahlte "Sportschau" (1,51 Millionen). Der Klassiker der Sportsendungen ist wegen fehlender Bundesligaberichte derzeit auf rund 20 Minuten verkürzt und hat sonst mehr als dreimal so viele Zuschauer. BERLIN - Die Wiederholung eines knapp vier Jahre alten Fußballspiels hat der ARD 1,83 Millionen Zuschauer beschert. (Boerse, 29.03.2020 - 11:45) weiterlesen...

Interesse an Corona-Sondersendungen im TV ungebrochen. Unter anderem in den beiden großen öffentlich-rechtlichen Fernsehsendern liefen am Freitagabend jeweils Sondersendungen. Das "ARD extra" im Anschluss an die "Tagesschau" sahen 6,56 Millionen Menschen, was einer Quote von 17,4 Prozent entsprach. Das "ZDF spezial" nach der "heute"-Sendung verfolgten 5,29 Millionen (16,7 Prozent). BERLIN - Das Informationsbedürfnis der Menschen in Zeiten der Corona-Pandemie ist weiter riesig. (Boerse, 28.03.2020 - 12:54) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Chefwechsel löst bei ProSiebenSat.1 Welle der Euphorie aus. In Zeiten der Corona-Krise - mit einer zeitweisen Halbierung der Papiere - machte der beschlossene Austausch des Konzernchefs den Anlegern des Medienkonzerns wieder Hoffnung auf bessere Zeiten. FRANKFURT - Ein Stühlerücken im Management nebst neuer Strategie hat am Freitag viel Fantasie in die Aktien von ProSiebenSat.1 gebracht. (Boerse, 27.03.2020 - 10:50) weiterlesen...

ProSiebenSat.1-Chef Conze geht - Fokus stärker auf Unterhaltung. Vorstandsvorsitzender Max Conze wird das Unternehmen mit sofortiger Wirkung verlassen, wie der Konzern mit Sitz in Unterföhring bei München am späten Donnerstagabend mitteilte. Damit hört er nach nicht einmal zwei Jahren an der Spitze auf, im Juni 2018 hatte der frühere Chef des Staubsaugerherstellers Dyson bei ProSiebenSat.1 begonnen. Im Mediengeschäft war Conze (Jahrgang 1969) ein Neuling. UNTERFÖHRING - Der Medienkonzern ProSiebenSat.1 richtet seine Strategie stärker auf den Bereich Unterhaltung aus und baut nach Querelen im Führungsteam den Vorstand um. (Boerse, 27.03.2020 - 09:51) weiterlesen...

Neuer Staatsvertrag - Medienanstalten überarbeiten ihre Satzungen. Es seien Arbeitsgruppen gebildet worden, in denen die Anstalten ihre Satzungen weiter ausgestalten oder ergänzen, sagte der Vorsitzende der Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten, Wolfgang Kreißig, der Deutschen Presse-Agentur. Der Medienstaatsvertrag sieht vor, dass viele der neuen Regelungen durch Satzungen auszugestalten und zu konkretisieren sind. BERLIN - Der neue Medienstaatsvertrag wird sich auf die Arbeit der Medienanstalten in den Bundesländern auswirken - und die treffen bereits Vorbereitungen. (Boerse, 27.03.2020 - 09:17) weiterlesen...