Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

UNTERFÖHRING - Auch abwesende Mitarbeiter können an Silvester Schäden in der Firma verursachen.

30.12.2020 - 06:08:29

Silvesterschäden in der Firma: Menschliches Versagen Hauptursache. Nach einer Analyse des Allianz-Industrieversicherers AGCS ist menschliches Versagen am Jahreswechsel eine überdurchschnittlich häufige Ursache für Schäden in Betrieben. Oft handelt es sich demnach dabei um Fehler, die erst zum Schaden führen, wenn über Silvester und Neujahr niemand mehr in Büro, Produktion oder auf der Baustelle anwesend ist. Paradebeispiel seien geplatzte Rohrleitungen, weil das Wasser nicht abgedreht beziehungsweise abgelassen wurde.

Die Schadenexperten der auf große Firmenkunden spezialisierten Allianz-Tochter haben dazu 178 Schadenmeldungen deutscher Unternehmen am Jahreswechsel der vergangenen zehn Jahre analysiert. In fünfzehn Prozent aller Fälle war demnach menschliches Versagen die Ursache.

Nach Branchen analysiert traf es am häufigsten die Baubranche, die allein ein knappes Viertel der Silvesterschäden meldete, obwohl die allermeisten Baustellen über Neujahr stillstehen. "Gerade an Silvester besteht die Gefahr, dass Baustellen nicht ordentlich gesichert sind und sich dann Schäden einstellen", erklärte AGCS-Manager Holger Geier.

Auf Platz zwei in der Silvesterstatistik liegen Transportschäden. Im Gegensatz zu verlassenen Baustellen ist die Ursache hier eher, dass über den Jahreswechsel tatsächlich gearbeitet wird. "Auch an Silvester sind die großen Containerschiffe oder Spezialkuriere unterwegs, Schäden passieren dann genauso wie an allen anderen Tagen im Jahr", sagte Rainer Bartzsch, Schaden-Chef der AGCS in Zentral- und Osteuropa. Hauptgrund ist demnach grobe oder unsachgemäße Handhabung von Waren.

Und wegen des vor Corona traditionell hohen Reiseverkehrs zu Silvester waren bislang auch Flughäfen schadenträchtige Orte: Gut 17 Prozent der Schäden ereigneten sich in den vergangenen zehn Jahren dort, laut AGCS etwa wegen verlorenen Gepäcks oder ausgefallener Flüge.

Eine Schadenursache dagegen ist in großen Firmen an Silvester selten: Durch Böller und Raketen oder sonstige Ursachen verursachte Brände gab es in zehn Jahren nur fünf Mal.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Rekordtief bei Verkehrstoten wegen Corona im Jahr 2020. Das berichtete das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Donnerstag. Demnach starben 2020 auf deutschen Straßen 2724 Menschen bei Unfällen im Straßenverkehr. Das waren 322 Todesopfer oder 10,6 Prozent weniger als im Jahr 2019. WIESBADEN - Wegen Corona sind im vergangenen Jahr laut vorläufigen Zahlen so wenige Menschen im Straßenverkehr gestorben wie noch nie seit Beginn der Statistik. (Boerse, 25.02.2021 - 09:03) weiterlesen...

Anteil der Wohnungen in Ein- und Zweifamilienhäuser gesunken. Seit 2005 sank der Anteil der Wohnungen in diesen Häusern zugunsten von Unterkünften in Mehrfamilienhäusern. Im Jahr 2015 entstanden erstmals seit 1997 wieder mehr Wohnungen in Mehrfamilien- als in Ein- und Zweifamilienhäusern, wie die Wiesbadener Behörde am Donnerstag mitteilte. WIESBADEN - Der Trend zu Ein- und Zweifamilienhäusern ist nach Angaben des Statistischen Bundesamtes seit geraumer Zeit rückläufig. (Boerse, 25.02.2021 - 09:03) weiterlesen...

Nach Streit mit Facebook: Australien verabschiedet Mediengesetz. Das Gesetz werde gewährleisten, dass Nachrichtenmedien für Inhalte "fair" entlohnt werden, sagte der australische Schatzkanzler Josh Frydenberg am Donnerstag. SYDNEY - Als erstes Land weltweit hat Australien ein Digitale-Medien-Gesetz verabschiedet, dass es ermöglicht, Internetriesen wie Google und Facebook dazu zu verpflichten, lokale Medienunternehmen zu bezahlen, wenn sie deren Nachrichteninhalte verbreiten. (Boerse, 25.02.2021 - 09:02) weiterlesen...

Digitalboom soll Aixtron zu Wachstumssprung verhelfen - Dividende für 2020. Das Unternehmen, dessen Anlagen bei der Herstellung von LEDs für Displays, 3D-Sensoren und Energiemanagementchips helfen, will das Wachstum 2021 stark beschleunigen. Zudem sollen die Anteilseigner erstmals seit fast einem Jahrzehnt wieder eine Dividende erhalten - und zwar 11 Cent je Aktie. Dies teilte das Unternehmen am Donnerstag in Herzogenrath mit. Analysten rechnen indes bereits mit einem starken Wachstum. Der Kurs der im MDax notierten Aktie legte in den vergangenen Monaten wegen der verbesserten Perspektiven stark zu. HERZOGENRATH - Der Hunger von Industrie und Menschen nach immer schnellerer Datenübertragung und neuester Unterhaltungselektronik treibt den LED- und Chipindustrieausrüster Aixtron an. (Boerse, 25.02.2021 - 09:00) weiterlesen...

Triebwerksbauer Safran dämpft Schwund nur leicht - Warnt vor später Erholung. Zwar seien die Geschäfte in den letzten drei Monaten weniger beeinträchtigt gewesen als im Vorquartal, doch die Erlöse hätten immer noch fast ein Drittel unter dem Vorjahreswert gelegen, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Paris mit. PARIS - Der französische Triebwerksbauer und Technologiekonzern Safran hat die vorwiegend coronabedingte Flaute im vierten Quartal nur leicht abfedern können. (Boerse, 25.02.2021 - 08:59) weiterlesen...

Spahn: Jetzt genug Impfstoff für Pädagogen und vorerkrankte Menschen. "Die Mengen an Impfstoff die wir verfügbar haben - übrigens gerade mit Blick auf die 18- bis 64-Jährigen und Astrazeneca - die machen aus meiner Sicht diesen Schritt möglich", sagte Spahn am Donnerstag im Deutschlandfunk. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) rechnet wegen der höheren Priorisierung von Grundschul- und Kita-Personal nicht mit einer späteren Corona-Impfung von vorerkrankten Menschen. (Wirtschaft, 25.02.2021 - 08:49) weiterlesen...