Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

HANNOVER RUECKVERSICHERUNG AG, DE0008402215

UNTERFÖHRING - Angriffe von Orcas auf Segeljachten vor den Küsten Spaniens und Portugals beschäftigen nun auch die Versicherungsbranche.

12.10.2021 - 12:26:29

Orca-Angriffe auf Segelboote Versicherungsfall. Beim Industrieversicherer AGCS sind bislang knapp zehn von Schwertwalen verursachte Schadenfälle gemeldet worden, wie das zur Allianz gehörende Unternehmen am Dienstag in Unterföhring mitteilte. Seit dem vergangenen Sommer sind mehrere Dutzend Angriffe von Orcas auf Segelboote bekannt geworden. Die hochintelligenten Tiere rammen die Boote, vielfach wurden auch die Ruder beschädigt oder sogar abgerissen. Direkte Angriffe auf die Segler gab es nicht.

Finanziell fallen die Schäden für die auf große Firmenkunden und Industrieanlagen spezialisierte AGCS nicht ins Gewicht. In den betreffenden Fällen liegen diese noch unter den Summen, die vom Versicherungsmakler gedeckt werden. Doch haben durch Meeresbewohner verursachte Schäden an Booten ausgesprochenen Seltenheitswert, wie ein Sprecher sagte. Dazu gehörten in der Vergangenheit kalifornische Walrösser, die sich Boote als Ruheplatz ausgesucht hatten und diese durch ihr tonnenschweres Gewicht beschädigten.

Orcas sind große Raubtiere, doch Angriffe auf Menschen sind bislang nicht bekannt, wie Meeresbiologen in den vergangenen Wochen betont haben. Warum die Orcas nun Segelboote rammen und in die Ruder beißen, ist nicht geklärt. Einer Mutmaßung zufolge könnte es sich um Vergeltungsangriffe handeln, nachdem Segler in der Region möglicherweise mit Harpunen auf Orcas geschossen hatten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kretschmann sieht Einigkeit bei Ländern bei Pflichtversicherung. "Ich nehme einen Konsens wahr, dass die Ministerpräsidentenkonferenz in die Richtung gehen wird", sagte der Grünen-Politiker am Dienstag in Stuttgart. Bei der anstehenden Konferenz der Länder-Regierungschefs in Bonn werde das Thema aber wohl der Konferenz der Justizminister übergeben, um europarechtliche Fragen zu klären. Wenn man sehe, dass es jetzt auch häufiger Tornados in Europa gebe, sei eine solche Pflichtversicherung wichtig. Alle Immobilienbesitzer müssten in eine Solidargemeinschaft gehen, sonst werde das Folgen haben, die man nicht mehr gut bewältigen könne. STUTTGART - Baden-Württembergs Regierungschef Winfried Kretschmann sieht angesichts zunehmender Unwetter gute Chancen für die Wiedereinführung einer Pflichtversicherung für Elementarschäden für alle Gebäudebesitzer. (Boerse, 19.10.2021 - 14:30) weiterlesen...

Hannover Rück: Kfz-Versicherer werden Kasko-Tarife erhöhen. Für 2022 gehe er in der Kasko-Versicherung von einer Tariferhöhung im mittleren einstelligen Prozentbereich aus, sagte der zuständige Bereichsleiter bei der Hannover-Rück-Tochter E+S Rück, Stefan Schmuttermair, am Montag vor Journalisten in Baden-Baden. In der Kfz-Haftpflicht sei der Trend noch nicht klar: Hier dürften Unternehmen Neukunden eher mit leichten Preissenkungen locken, während Bestandskunden eher Tariferhöhungen zu erwarten hätten, schätzt er. BADEN-BADEN - Die deutschen Kfz-Versicherer werden nach Einschätzung der Hannover Rück nach den jüngsten Hagel- und Flutschäden an der Preisschraube drehen. (Boerse, 18.10.2021 - 15:08) weiterlesen...

Hannover Rück: Flutkatastrophe kostet Versicherer bis zu 10 Milliarden Euro. Nach den ersten Sondierungen beim Branchentreffen in Baden-Baden könne man "davon ausgehen, dass der Schaden eher an 10 Milliarden als an 9 Milliarden Euro herankommt", sagte der Deutschlandchef des weltweit drittgrößten Rückversicherers, Michael Pickel, am Montag. Der deutsche Versichererverband GDV hatte seine Prognose für die Schäden durch Tief "Bernd" zuletzt auf rund 7 Milliarden Euro angehoben. BADEN-BADEN - Die Flutkatastrophe in Deutschland dürfte die Versicherungsbranche nach Einschätzung der Hannover Rück noch deutlich teurer zu stehen kommen als gedacht. (Boerse, 18.10.2021 - 13:19) weiterlesen...

Munich Re: Rückversicherungsschutz wird nach Flutkatastrophe teurer. Darunter verstehen Rückversicherer ein steigendes Prämienniveau. BADEN-BADEN/MÜNCHEN - Der weltgrößte Rückversicherer Munich Re sieht Höpke daher Impulse für eine anhaltende Marktverhärtung. (Boerse, 18.10.2021 - 09:34) weiterlesen...

Hannover Rück erwartet nach Flutkatastrophe steigende Preise in Deutschland. "Das Jahr 2021 wird nach den schrecklichen Unwetterkatastrophen im Juni und Juli eines der schadenträchtigsten Jahre im deutschen Markt werden", sagte der Chef der deutschen Hannover-Rück-Tochter E+S Rück, Michael Pickel, am Montag anlässlich des jährlichen Branchentreffens in Baden-Baden. Nach den Schäden durch die Corona-Pandemie erforderten die jüngsten Unwetterschäden, die Niedrigzinsen und die steigenden Preise im Baugewerbe eine "spürbare Erhöhung" der Rückversicherungspreise. BADEN-BADEN/HANNOVER - Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück rechnet nach der verheerenden Hochwasserkatastrophe in Deutschland mit deutlich steigenden Preisen für Rückversicherungsschutz. (Boerse, 18.10.2021 - 07:52) weiterlesen...

E+S Rück rechnet nach Unwetterkatastrophen in Deutschland mit steigenden Rückversicherungspreisen. E+S Rück rechnet nach Unwetterkatastrophen in Deutschland mit steigenden Rückversicherungspreisen E+S Rück rechnet nach Unwetterkatastrophen in Deutschland mit steigenden Rückversicherungspreisen (Boerse, 18.10.2021 - 07:34) weiterlesen...