VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

Union und SPD räumen letzte strittige Fragen zu Verbraucher-Musterprozessen aus

12.06.2018 - 18:23:27

Union und SPD räumen letzte strittige Fragen zu Verbraucher-Musterprozessen aus. BERLIN - Bei der geplanten Musterfeststellungsklage für Verbraucher haben Union und SPD letzte Streitfragen geklärt. "Die letzten strittigen Punkte sind ausgeräumt", sagte der rechtspolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Johannes Fechner, am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin nach einem Gespräch der zuständigen Berichterstatter aus den Fraktionen. "Der Zeitplan steht." Das Gesetzesvorhaben könne nun wie geplant am Donnerstag abschließend im Bundestag beraten werden und rechtzeitig zum 1. November in Kraft treten, damit auch Betroffene der Abgas-Affäre davon profitieren könnten. Zuletzt hatten die Koalitionäre laut Fechner noch über Haftungsfragen diskutiert.

«Die letzten strittigen Punkte sind ausgeräumt», sagte der rechtspolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Johannes Fechner, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin nach einem Gespräch der zuständigen Berichterstatter aus den Fraktionen. «Der Zeitplan steht.» Das Gesetzesvorhaben könne nun wie geplant am Donnerstag abschließend im Bundestag beraten werden und rechtzeitig zum 1. November in Kraft treten, damit auch Betroffene der Abgas-Affäre davon profitieren könnten. Zuletzt hatten die Koalitionäre laut Fechner noch über Haftungsfragen diskutiert.

Mit der geplanten Musterfeststellungsklage sollen Verbraucher die Möglichkeit bekommen, einen Anspruch auf Schadenersatz durchzusetzen, ohne dass sie selbst einen Prozess gegen ein Unternehmen anstrengen müssen. Die Auseinandersetzung vor Gericht sollen Verbraucherschutzverbände übernehmen. Voraussetzung ist, dass eine gewisse Zahl von Menschen betroffen ist. Klagebefugt sollen nur bestimmte Verbraucherschutzverbände sein.

Die rechtspolitische Sprecherin der Unions-Fraktion, Elisabeth Winkelmeier-Becker (CDU), sagte der dpa: «Wir haben uns in der Koalition geeinigt und werden, wie versprochen, noch diese Woche die Musterfeststellungsklage beschließen.»

Die Zeit drängt bei dem Vorhaben, damit auch Betroffene des VW-Skandals das Instrument nutzen können, deren Schadenersatzansprüche Ende 2018 verjähren.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Neue Halberg-Guss warnt streikende Beschäftigte vor Jobverlust. Es komme aktuell bei den ersten Kunden zu Ausfällen in der Produktion, hieß es in dem am Freitagabend veröffentlichten Schreiben, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Teilweise würden deren Mitarbeiter wegen des Streiks in Kurzarbeit geschickt. SAARBRÜCKEN/LEIPZIG - Der Autozulieferer Neue Halberg-Guss (NHG) hat seine Beschäftigten in einem Offenen Brief vor den Folgen des anhaltenden Streiks gewarnt. (Boerse, 22.06.2018 - 21:48) weiterlesen...

BWIHK: Strafzölle auf Autos träfen Südwesten besonders. Baden-Württemberg als großer Exporteur, der nahezu ein Drittel des gesamtdeutschen Exports im Segment Kraftwagen und Kraftwagenteile in die USA beisteuere, wäre hiervon besonders betroffen, sagte Grenke am Freitag laut Mitteilung. Sollte US-Präsident Donald Trump seine Ankündigung umsetzen, träfe dies das Kerngeschäft. STUTTGART - Der Chef des Baden-Württembergischen Industrie- und Handelskammertags (BWIHK), Wolfgang Grenke, geht von einer spürbaren Mehrbelastung für die deutsche Wirtschaft aus, sollten die angedrohten Strafzölle auf Autos aus der EU von 20 Prozent kommen. (Boerse, 22.06.2018 - 19:24) weiterlesen...

Länder uneins über Verteilung der VW-Milliarde. Während die Finanzminister der Länder Hessen und Schleswig-Holstein eine bundesweite Verteilung befürworteten, lehnt Bayern dies ab. WIESBADEN - Die Bundesländer sind uneins über die Verteilung der Milliarden-Geldbuße, die der Volkswagen-Konzern wegen des Dieselskandals an Niedersachsen gezahlt hat. (Wirtschaft, 21.06.2018 - 17:29) weiterlesen...

VW-Milliarde könnte zu Steuerausfällen führen. Die dann anfallenden Mindereinnahmen bei der Körperschaftssteuer in Höhe von geschätzt 150 Millionen Euro würden nach einer Modellrechnung des niedersächsischen Finanzministeriums dann Bund und Länder anteilig zur Hälfte tragen. Das erklärte ein Abteilungsleiter aus dem Ministerium am Donnerstag im Haushaltsausschuss des Landtags. HANNOVER - Die in der Dieselaffäre verhängte Milliarden-Buße könnte zu Einnahmeausfällen bei Bund und Ländern führen, falls VW die Zahlung von der Steuer absetzt. (Boerse, 21.06.2018 - 17:12) weiterlesen...

Bayern sieht keinen Grund für Debatte über Verteilung der VW-Strafe. "Zusätzliche Mittel hat natürlich jeder gerne zur Verfügung. Aber die Frage, wem das Geld zusteht, ist vom Grundgesetz und dem Finanzausgleichsgesetz klar geregelt, also eine Rechtsfrage und keine Frage des Anstands", sagte Finanzminister Albert Füracker (CSU) am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur in München. Die Forderung von Schleswig-Holsteins Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) könne er daher nicht nachvollziehen. MÜNCHEN - Die bayerische Staatsregierung sieht keinen Grund für eine Aufteilung der Milliardenstrafe des VW -Konzerns im Dieselskandal auf alle Bundesländer. (Boerse, 21.06.2018 - 15:18) weiterlesen...

Hessen: VW-Milliarde sollte allen Ländern zu Gute kommen. Die Praktiken des Autoherstellers hätten bundesweit Schaden angerichtet, erklärte Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) am Donnerstag auf Anfrage. Damit nicht nur Niedersachsen als einziges Land Nutznießer der VW-Milliarde werde, solle ein Schadensausgleich entwickelt werden, regte der aktuelle Vize-Vorsitzende der Länderministerkonferenz an. WIESBADEN - Hessen hat eine Aufteilung des Milliardenbußgeldes unter den Ländern gefordert, das VW im Dieselskandal an Niedersachsen gezahlt hat. (Wirtschaft, 21.06.2018 - 15:12) weiterlesen...