Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Konsumgüter

Umweltschützer fordern weniger Plastik bei Verpackung von Süßwaren

28.01.2020 - 16:24:40

Umweltschützer fordern weniger Plastik bei Verpackung von Süßwaren. KÖLN - Vor dem Start der jährlichen Süßwarenmesse ISM Cologne fordern Umweltschützer einen "Systemwechsel" bei der Verpackung der Süßigkeiten. "Der Umbruch muss jetzt stattfinden", fordert die Verpackungs-Referentin bei Greenpeace, Viola Wohlgemuth, im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. Es gebe einen Interessenkonflikt, denn: "Die Industrie will verpacken. Verpackung ermöglicht mehr Werbung." Mit vielen Produkten, die in Plastik eingeschweißt oder stückweise einzeln verpackt sind, ist die Süßigkeitenbranche besonders verpackungsintensiv. Auf der Süßwarenmesse, die ab dem 2. Februar in Köln stattfindet, präsentieren Süßwaren- und Snack-Hersteller einem Fachpublikum Trends und Neuheiten.

KÖLN - Vor dem Start der jährlichen Süßwarenmesse ISM Cologne fordern Umweltschützer einen "Systemwechsel" bei der Verpackung der Süßigkeiten. "Der Umbruch muss jetzt stattfinden", fordert die Verpackungsreferentin bei Greenpeace, Viola Wohlgemuth, im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. Es gebe einen Interessenkonflikt, denn: "Die Industrie will verpacken. Verpackung ermöglicht mehr Werbung." In der Süßigkeitenbranche werden besonders viele Produkten in Plastik eingeschweißt oder stückweise einzeln verpackt.

"Wir hatten noch nie sicherere Süßigkeiten, als wir es heute haben", hält Bastian Fassin, Vorsitzender des Bundesverbands der Deutschen Süßwarenindustrie, am Dienstag in Köln dagegen. "Das liegt natürlich auch daran, dass wir Verpackungen haben." Außerdem sei es in vielen Fällen schwer möglich, die Qualität der Produkte ohne Plastik beizubehalten. Bonbons verklebten, Schokolade liefe weiß an - "und statt Chips hätten sie nur noch Labberchips". Trotzdem wolle man dem Bedürfnis entgegen kommen und arbeite mit Hochdruck an anderen Lösungen.

Wohlgemuth von Greenpeace fordert kompostierbare Verpackungen oder - noch besser - mehr Möglichkeiten zum unverpackten Einkaufen. "Es muss Rechtssicherheit geschaffen werden, damit unverpacktes Einkaufen einfacher wird", meint die Referentin. Bislang stelle die sogenannte Beweislast, mit der Händler ihre ausreichenden Hygienestandards für unverpacktes Verkaufen nachweisen müssen, ein großes bürokratisches Hindernis für viele dar.

Für Verbraucher spielt es laut einer Umfrage des Marktforschungsinstituts Nielsen mittlerweile eine Rolle, wie Waren verpackt sind: 71 Prozent der Befragten aus 11 000 deutschen Haushalten gaben an, beim Einkaufen darauf zu achten, dass möglichst wenig Verpackung auf dem Band liegt - das sind den Forschern zufolge zehn Prozentpunkte mehr als noch vor drei Jahren. Zuvor hatte das "Handelsblatt" über die Umfrage berichtet.

Sven Sängerlaub, Professor für Verpackungstechnik an der Hochschule München, hält die Einwände für übertrieben: "Die öffentliche Meinung ist momentan kontra Plastik - gerade im Kontext der Meeresvermüllung." Das sei allerdings nur teilweise gerechtfertigt. "Kunststoff ist ein tolles Verpackungsmaterial. Die Meeresvermüllung wird eher durch falsche Entsorgung verursacht." Außerdem ergebe sich eine negative Ökobilanz, wenn durch die Vermeidung von Verpackung mehr Lebensmittel weggeschmissen würden.

Auf der Süßwarenmesse, die ab dem 2. Februar in Köln stattfindet, präsentieren Süßwaren- und Snack-Hersteller einem Fachpublikum Trends und Neuheiten. Unter den Trends sind zurzeit etwa Süßigkeiten mit vielen Proteinen und aus natürlichen Zutaten - wie auch Linsen oder Bohnen - besonders gefragt. Weiterhin hoch im Kurs stehen Snacks für unterwegs.

Die Süßwarenbranche hielt ihren Umsatz 2019 mit rund 12,5 Milliarden Euro recht stabil. Aber sie leidet zunehmend unter Unsicherheiten im Export wie durch den bevorstehenden Brexit. "Jede zweite Tafel Schokolade, die wir in Deutschland produzieren, wird exportiert", erklärt Fassin. Außerdem machen die erheblich gestiegenen Preisen für Rohstoffe wie Kakao den Firmen Sorgen. Nach Einschätzung des Gebäckherstellers Lambertz etwa könnten sie in diesem Jahr zu höheren Preisen bei Lebkuchen, Printen und anderem Süßgebäck führen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VIRUS: Rom beschließt Hilfen für Betroffene. So will das Kabinett von Ministerpräsident Giuseppe Conte den Bürgern die Möglichkeit geben, Zahlungen an Versorgungsunternehmen und Versicherungen vorübergehend auszusetzen. Die durch die Corona-Krise geschwächten Unternehmen Italiens sollten konkrete wirtschaftliche Hilfen erhalten, kündigte ein Sprecher auf Facebook an. ROM - Die Regierung in Rom hat am Freitagabend ein Bündel von Nothilfen für Menschen in den vom Coronavirus stark betroffenen Gebieten angeschoben. (Wirtschaft, 29.02.2020 - 09:08) weiterlesen...

VIRUS: Südkorea mit fast 600 neuen Infektionsfällen. Wie die Gesundheitsbehörden am Samstag mitteilten, kamen über Nacht 594 neue Fälle hinzu. Damit steckten sich bisher 2931 Menschen mit dem Erreger von Covid-19 an - so viele wie nirgendwo sonst außerhalb Chinas, wo der Ursprung der Lungenkrankheit vermutet wird. Die Zahl der Todesfälle, die mit dem Virus in Verbindung gebracht werden, kletterte um drei auf bisher 16. SEOUL - Die Zahl der Infektionsfälle mit dem neuartigen Coronavirus in Südkorea ist binnen 24 Stunden um fast 600 gestiegen. (Boerse, 29.02.2020 - 09:07) weiterlesen...

VIRUS: Zahl der Infektionen in China steigt auf über 79 000. Wie die Pekinger Gesundheitskommission am Samstag mitteilte, stammen allein 45 der neuen Opfer aus der besonders schwer betroffenen Provinz Hubei, wo das Virus ursprünglich ausgebrochen war. Auch die Zahl neuer Erkrankungen legte erneut zu. Laut offiziellen Angaben wurden landesweit 427 neue Fälle registriert, davon 423 in Hubei. Die Gesamtzahl der bestätigten Infektionen stieg auf dem chinesischen Festland damit auf 79 251. Bislang wurden 2835 Tote in China bestätigt. PEKING - In China sind weitere 47 Menschen an der Lungenkrankheit Covid-19 gestorben. (Wirtschaft, 29.02.2020 - 09:07) weiterlesen...

VIRUS: US-Außenministerium: Reisen nach Italien wegen Coronavirus überdenken. Das US-Außenministerium stufte den Reisehinweis für Italien am Freitagabend (Ortszeit) daher von Stufe zwei ("erhöhte Vorsicht walten lassen") auf Stufe drei ("Reisen überdenken") hinauf - eine Stufe vor der höchsten Stufe vier ("nicht reisen"). Das Ministerium verwies darauf, dass in Italien zahlreiche Menschen mit dem Virus infiziert seien, ohne dass der Weg der Infektion klar sei. Wer dennoch nach Italien reise, solle die CDC-Richtlinien zur Vermeidung einer Infektion beachten. In Italien ist das Virus inzwischen bei Hunderten Menschen nachgewiesen worden. WASHINGTON - Die US-Gesundheitsbehörde CDC rät wegen des Coronavirus-Ausbruchs in Italien von nicht notwendigen Reisen in das Land ab. (Wirtschaft, 29.02.2020 - 09:06) weiterlesen...

Merkel hofft auf Einigung über EU-Haushalt noch im ersten Halbjahr. Auf ihrem Jahresempfang in Stralsund sagte die CDU-Politikerin am Freitagabend, ein gemeinsamer EU-Haushalt sollte nicht erst im Dezember, sondern noch vor der deutschen EU-Ratspräsidentschaft im zweiten Halbjahr 2020 zustandekommen. Nach dem Austritt Großbritanniens fehle ein Nettozahler, es fehle Geld, und die Wünsche der Mitgliedsstaaten seien sehr unterschiedlich. Vor wenigen Tagen war der EU-Haushaltsgipfel in Brüssel gescheitert. Dabei ging es um den Haushaltsrahmen für die Jahre 2021 bis 2027. STRALSUND - Bundeskanzlerin Angela Merkel hofft auf eine Einigung über einen neuen EU-Haushalt noch im ersten Halbjahr 2020. (Wirtschaft, 28.02.2020 - 21:42) weiterlesen...

VIRUS/Krisenstab: Gesundheitsangaben zu Einreisenden aus weiteren Ländern. Damit soll die Verbreitung des neuartigen Coronavirus in der Bundesrepublik begrenzt werden. Der Krisenstab von Bundesinnenministerium und Bundesgesundheitsministerium teilte am Freitagabend mit, die Anordnungen für Beförderer im Luft- und Schiffsverkehr würden entsprechend erweitert. Zusätzlich zu China sei künftig für Reisende aus Südkorea, Japan, Italien und dem Iran vor der Einreise der Gesundheitsstatus der Passagiere zu melden. BERLIN - Die Bundesregierung verlangt von Reiseunternehmen künftig Angaben zur Gesundheit von nach Deutschland kommenden Passagieren aus insgesamt fünf Staaten. (Boerse, 28.02.2020 - 21:41) weiterlesen...