VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

Umwelthilfe verklagt BMW und Mercedes-Benz

21.09.2021 - 17:18:28

Mercedes-Benz kündigte an, man werde sich "mit allen juristischen Mitteln verteidigen". Die Fahrzeugflotte werde 2039 komplett klimaneutral sein - elf Jahre früher als es die EU-Gesetzgebung vorschreibe. "Wir setzen bis zum Ende des Jahrzehnts voll auf elektrisch, wo immer es die Marktbedingungen zulassen", schrieb das Unternehmen. Die Klage werde man prüfen, sobald sie zugestellt sei.

BMW teilte mit, der CO2-Ausstoß seiner Autos werde nicht nur auf der Straße, sondern von den Rohstoffen über die Produktion bis zur Stilllegung bis 2030 um 40 Prozent verringert. Über den Weg zur Erreichung der Klimaziele entschieden aber die demokratisch legitimierten Parlamente.

Resch zeigte sich optimistisch, dass die Gerichte im kommenden Jahr über die Klagen verhandeln würden. "Über mehr als zehn Jahre hinweg bildeten sie zusammen mit VW ein kriminelles Kartell, das sich zur Profitsteigerung durch den Einsatz klimaschädlicher, minderwertiger Abgasreinigungstechnik abgesprochen und zudem gegen die CO2-Grenzwerte der EU verstoßen hat", sagte der DUH-Bundesgeschäftsführer. Mit den Klagen werde er sie zur Verringerung ihrer CO2-Emissionen im Einklang mit den Regeln des Pariser Klimaschutzabkommens und den deutschen Gesetzen zwingen.

Eine weitere Klage gegen den Energiekonzern Wintershall Dea sei noch in Vorbereitung, gehe aber zeitnah an das Landesgericht Kassel. Wintershall Dea soll nach dem Wunsch der DUH dazu verurteilt werden, ab 2026 kein Öl- oder Gasfeld mehr zu erschließen.

DUH-Anwalt Remo Klinger verwies auf das Klimaurteil des Bundesverfassungsgerichts vom Frühjahr. Die Richter hatten einen ambitionierteren Klimaschutz angemahnt. Klinger sagte, es gebe ein "ein Grundrecht auf Klimaschutz", das nicht nur den Staat verpflichte, sondern auch Konzerne, "die für den Ausstoß von mehr CO2 verantwortlich sind als ganze Industriestaaten. Das fordern wir jetzt vor Gericht ein".

Greenpeace hatte VW Anfang September eine ähnliche Unterlassungsforderung zugeschickt. VW hat demnach aber Zeit bis Ende Oktober, die geforderte Erklärung abzugeben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wöchentlich 250 neue E-Auto-Ladepunkte - Hersteller: zu wenig. Derzeit kämen 21 Elektroautos auf einen öffentlich zugänglichen Ladepunkt, teilte der Verband der Automobilindustrie am Dienstag in Berlin mit. "Es geht voran, aber das Tempo stimmt noch nicht", betonte der Verband. Während monatlich etwa 55 000 E-Autos zugelassen würden, kämen nach amtlichen Daten pro Woche 250 Ladepunkte hinzu. Notwendig seien aber 2000. BERLIN - Für Elektroautos müssen aus Sicht der Hersteller deutlich schneller neue Ladepunkte geschaffen werden. (Boerse, 30.11.2021 - 12:52) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Volkswagen-Abwärtstrend gewinnt an Fahrt. Sorgen, die neue Omikron-Virusvariante könnte den Konjunkturmotor abermals abwürgen und die ohnehin schon beträchtlichen Lieferkettenprobleme nochmals vergrößern, belasteten den europäischen Autosektor insgesamt. FRANKFURT - In einem sehr schwachen Gesamtmarkt haben die Papiere von Volkswagen notierten Vorzüge des Automobilherstellers um 2,7 Prozent. (Boerse, 30.11.2021 - 11:08) weiterlesen...

Lockstoff Formel 1: Steigen Audi und Porsche ein?. DSCHIDDA - In der Wüste fällt die Entscheidung. Schon an diesem Wochenende in Saudi-Arabien könnte sich Max Verstappen erstmals zum Formel-1-Weltmeister krönen. Spätestens am 12. Dezember in Abu Dhabi ist klar, ob vielleicht doch Lewis Hamilton den WM-Titel ein achtes Mal erringt. Zwei Termine abseits des Asphalts sind in jener Phase nicht weniger spannend. Sie haben mit dem Volkswagen -Konzern, seinen Töchtern Audi und Porsche sowie natürlich der Formel 1 zu tun. Lockstoff Formel 1: Steigen Audi und Porsche ein? (Boerse, 30.11.2021 - 10:54) weiterlesen...

Wissing: Wenn Dieselsteuer steigt, muss Kfz-Steuer ausgleichen. "Die FDP wird dafür Sorge tragen, dass höhere Energiesteuern auf Dieselkraftstoffe durch geringere Kfz-Steuern ausgeglichen werden", sagte der FDP-Politiker der "Bild" (Samstag). Wissing will sich demnach "ebenso dafür einsetzen, dass es bei der Reform der Energiesteuer-Richtlinie nicht zu überbordenden Belastungen für die Steuerzahlerinnen und Steuerzahler kommt". BERLIN - Der designierte Bundesverkehrsminister Volker Wissing will eine mögliche steuerliche Mehrbelastung für Dieselfahrer verhindern. (Boerse, 27.11.2021 - 10:49) weiterlesen...

WDH: BUND kritisiert Ampel-Pläne zur Förderung von Plug-in-Hybriden (Mehrere Tippfehler beseitigt) (Boerse, 26.11.2021 - 07:30) weiterlesen...

BUND kritisiert Ampel-Pläne zur Förderung von Plug-in-Hybriden. Jens Hilgenberg, Leiter Verkehrspolitik, sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Dass die Anschaffung von Plug-in-Hybriden noch bis Ende des kommenden Jahres ohne Vorgaben subventioniert werden soll, ist ein klimapolitischer Irrweg." Konzerninterne Fehleinschätzungen bei der Bauteilbeschaffung dürften dafür keine Legitimation bieten, sagte Hilgenberg mit Blick auf Materialmangel in der Autobranche und lange Wartezeiten für Kunden. BERLIN - Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat die Ampel-Pläne zur weiteren staatlichen Förderung von Plug-in Hybridfahrzeugen kritisiert. (Boerse, 26.11.2021 - 05:58) weiterlesen...