Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Medizintechnik, Deutschland

ULM / MÜNCHEN - Die Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Epidemiologie, Eva Grill, dringt auf ein rasches Eindämmen der Corona-Pandemie.

12.01.2021 - 11:07:34

Epidemiologin: Homeoffice ist 'essenziell' bei Kontaktreduzierung. "Im Moment kann die Aussage nur sein, dass die Infektionszahlen so schnell wie möglich gesenkt werden müssen, und das gelingt nur im Zusammenspiel von allen verfügbaren Maßnahmen", teilte sie der Deutschen Presse-Agentur mit. Dazu zähle Homeoffice als "essenzieller Bestandteil der kontaktvermindernden Maßnahmen". "Das ist wirklich wichtig, dass Kontakte auf allen Ebenen vermieden werden, und auch Arbeitgeber sollten das aktiv fördern, dass Menschen nicht an die Arbeitsstelle pendeln müssen", so Grill am Dienstag.

Wie das aktuelle Infektionsgeschehen ist, lasse sich wegen weniger Tests und einiger geschlossener Labore über Weihnachten und Neujahr schwer sagen, erläuterte die Präsidentin der Gesellschaft mit Sitz in Ulm, die auch Professorin für Epidemiologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München ist. "Wir werden also im Lauf dieser und nächster Woche erst sehen, welche Entwicklungen sich über die Feiertage ergeben haben." Daher könne man im Moment Effekte von Homeoffice oder fehlendem Homeoffice auch nicht robust beurteilen.

Die Infektionszahlen seien vermutlich im Rückgang. Das lasse sich davon ableiten, dass seit einigen Tagen weniger Intensivbetten belegt seien. "Man muss aber auch bedenken, dass die Belegungszahlen auch dann zurückgehen würden, wenn sich über Weihnachten überwiegend jüngere Menschen angesteckt hätten", führte die Epidemiologin aus.

"Ich fürchte, dass eine gewisse Anzahl von Fällen auch auf falsch negative Ergebnisse von Schnelltests zurückzuführen sind, aber die Zahlen sind noch nicht gut interpretierbar", erklärte Grill. Dass die sich schneller ausbreitende Virusmutation in Deutschland angekommen sei, mache es "noch dringender, die Zahlen schnell und deutlich zu senken, um die Verbreitung der neuen Varianten zu verhindern".

Mit Blick auf die bisherigen Einschränkungen im Herbst und Winter äußerte die Wissenschaftlerin Kritik: "Aus meiner Sicht waren die Maßnahmen im November zu halbherzig, um Erfolg haben zu können." Zu diesem Zeitpunkt hätten die Behörden Kontakte nicht mehr vollständig nachvollziehen können. "Man muss also auch von einer hohen Dunkelziffer ausgehen", so Grill. "Das wahre Ansteigen der Fallzahlen Anfang Dezember hat man also vielleicht gar nicht gesehen." Mitte Dezember seien auch noch viele Menschen sehr viel unterwegs gewesen. "Also war von Effekten des Lockdowns sicher bis zum Schließen des Einzelhandels nicht so viel zu sehen", meinte die Professorin.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Spahn warnt vor Schuldzuweisungen in Corona-Pandemie. "Wir sollten aufpassen, dass 2021 nicht das Jahr der Schuldzuweisung wird. Über Fehler und Versäumnisse reden ist wichtig. Aber ohne dass es unerbittlich wird. Ohne dass es nur noch darum geht, Schuld auf andere abzuladen", sagte Spahn der "Bild am Sonntag" ("BamS"). BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat vor Schuldzuweisungen bei der Aufarbeitung der Corona-Pandemie gewarnt. (Wirtschaft, 24.01.2021 - 09:35) weiterlesen...

Astrazeneca will zunächst weniger Impfstoff liefern. Sollte Astrazeneca die EU-Zulassung erhalten, werde die Menge zu Beginn niedriger sein, sagte eine Sprecherin des britisch-schwedischen Unternehmens am Freitag auf Anfrage. Grund sei eine geringere Produktion an einem Standort in der europäischen Lieferkette. BERLIN/BRÜSSEL - Der Pharmakonzern Astrazeneca liefert zunächst weniger Corona-Impfstoff an die EU als geplant. (Boerse, 22.01.2021 - 22:48) weiterlesen...

Spahn zuversichtlich hinsichtlich Astrazeneca-Impfungen im Februar. Er erwarte die Zulassung des Impfstoffs in einer Woche, und es werde "dann auch im Februar Lieferungen geben von Astrazeneca, und zwar in einer Größenordnung, da bin ich weiterhin zuversichtlich, die schon im Februar einen Unterschied machen wird im Vergleich zu, wenn wir Astrazeneca nicht hätten", sagte der CDU-Politiker in den ARD-"Tagesthemen" (Freitag). Neue Erkenntnisse aus Großbritannien, wonach die Virus-Mutation nicht nur ansteckender, sondern auch tödlicher sein könnte, werde man "auswerten und schauen, welche Schlüsse wir daraus ziehen". BERLIN - Trotz der Lieferschwierigkeiten des Impfstoffherstellers Astrazeneca ist Gesundheitsminister Jens Spahn zuversichtlich, dass im Februar viele Menschen mit diesem Vakzin geimpft werden können. (Wirtschaft, 22.01.2021 - 21:42) weiterlesen...

Baltenstaaten für vorzeitige Verteilung von AstraZeneca-Impfstoff. Die Ministerpräsidenten der drei Baltenstaaten appellierten am Freitag an die EU-Institutionen, die Auslieferung des Vakzins noch vor dessen offizieller Zulassung unverzüglich zu genehmigen und sicherzustellen. Sie folgen damit nach eigenen Angaben dem Aufruf von Österreich, Tschechien, Dänemark und Griechenland. TALLINN/RIGA/VILNIUS - Estland, Lettland und Litauen haben sich der Forderung von vier weiteren EU-Ländern nach einer vorzeitigen Verteilung des Corona-Impfstoffs des Herstellers AstraZeneca in der EU angeschlossen. (Wirtschaft, 22.01.2021 - 20:08) weiterlesen...

WHO: Vorvertrag über 40 Millionen Impf-Dosen von Biontech/Pfizer. Die Impf-Initiative Covax habe einen Vorvertrag über bis zu 40 Millionen Dosen des Impfstoffs von Biontech /Pfizer abgeschlossen, sagte WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus am Freitag in Genf. Der Impfstoff werde zu einem gemeinnützigen Preis zur Verfügung gestellt, fügte Pfizer-Chef Albert Bourla hinzu. GENF - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist nach langem Ringen nun zuversichtlich, dass im Februar mit der Verteilung von Impfstoffen auch an die ärmeren Länder begonnen werden kann. (Boerse, 22.01.2021 - 19:35) weiterlesen...

Bundespflegekammer attestiert Branche hohe Impfbereitschaft. "Die Impfbereitschaft ist groß und Aufklärung der zentrale Schlüssel", teilte Präsidiumsmitglied Markus Mai am Freitag mit. Im Dezember hatte in einer Umfrage der Deutschen Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN) etwa nur die Hälfte der befragten Pfleger angegeben, sich gegen Corona impfen lassen zu wollen. BERLIN - Entgegen Berichten über Impfskepsis unter Pflegern bescheinigt die Bundespflegekammer dem Personal in der Branche eine hohe Impfbereitschaft. (Boerse, 22.01.2021 - 17:46) weiterlesen...