Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Auto, Chemie

ULM - Liqui-Moly-Chef Ernst Prost (63) hat in der Corona-Krise einen außergewöhnlichen Arbeitsplatz: Statt aus dem Büro arbeitet der Geschäftsführer des Ulmer Schmierstoff-Unternehmens seit Monaten aus einem Schloss im bayerischen Leipheim.

19.07.2020 - 11:29:28

Liqui-Moly-Chef arbeitet im 'Schloss-Office'. "Ich mache Schloss-Office", sagte der Unternehmer, der auch in dem Gebäude wohnt, der Deutschen Presse-Agentur. Das 1559 vollendete Schloss Leipheim habe er vor einigen Jahren ersteigert und aufwendig renovieren lassen. Im sogenannten Roten Saal hat es sich der Geschäftsmann an einer Tafel bequem gemacht - mit zwei Handys statt einem Computer.

Prost hatte zuletzt mit seiner Unternehmensstrategie für Liqui Moly während Corona Schlagzeilen gemacht, nämlich mit Millioneninvestitionen in Werbung und persönlichem Gehaltsverzicht. Statt Stellen abzubauen, will der Unternehmer Angestellte und Leiharbeiter halten. "Die einen machen Defensive, wir machen Offensive", sagte er.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Benzinpreise 2020 so niedrig wie seit Jahren nicht. E10-Super ist demnach in diesem Jahr mit einem Durchschnittspreis von 1,266 Euro bisher um knapp 14 Cent pro Liter billiger als im Vorjahr, ebenso Diesel mit 1,126 Euro. Im Tagesverlauf am billigsten ist der Treibstoff demnach abends zwischen 18 und 22 Uhr. MÜNCHEN - Autofahren ist in der Corona-Krise billiger geworden: 2020 könnte das günstigste "Tankjahr" seit 2016 werden, bei Benzin sogar seit 2006, meldete der ADAC am Donnerstag in München. (Wirtschaft, 01.10.2020 - 15:12) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan belässt Volkswagen-Vorzüge auf 'Overweight'. Nach den Absatzzahlen für Juli und August erhöhte Analyst Jose Asumendi nun seine Schätzung für das operative Ergebnis (Ebit) im Jahr 2021 um drei Prozent. Damit liegt er aber immer noch um 14 Prozent unter den durchschnittlichen Markterwartungen, wie er in einer am Donnerstag vorliegenden Studie schrieb. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für Volkswagen vor Zahlen für das dritte Quartal auf "Overweight" mit einem Kursziel von 150 Euro belassen. (Boerse, 01.10.2020 - 14:23) weiterlesen...

Free-Now-Taxi führt Stornogebühr ein. Kunden müssten ab Mitte oder Ende November eine Stornogebühr von vier Euro zahlen, wenn sie eine per App bestellte Fahrt wieder absagen, sagte ein Unternehmenssprecher am Donnerstag und bestätigte einen Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel". Die Stornogebühr bekomme dann der Fahrer. MÜNCHEN - Free Now, der Taxivermittler von BMW und Daimler , verlangt von Kunden und Fahrern künftig mehr Geld. (Boerse, 01.10.2020 - 14:17) weiterlesen...

'MM': Reichste deutsche Familie sind die Reimanns. Das Vermögen der Reimanns sei allerdings innerhalb eines Jahres um drei Milliarden Euro geschmolzen, berichtete die Zeitschrift am Donnerstag. Die Reimanns halten Mehrheitsbeteiligungen an dem Mode- und Kosmetikkonzern Coty und dem Kaffeeproduzenten Jacobs Douwe Egberts. Coty kämpft seit einigen Jahren mit Umsatzschwäche und roten Zahlen. BERLIN - Mit einem geschätzten Vermögen von 32 Milliarden Euro ist die Unternehmerfamilie Reimann nach Berechnungen des "Manager Magazins" die reichste in Deutschland. (Boerse, 01.10.2020 - 14:13) weiterlesen...

BMW fordert von Lieferanten Preisnachlässe. Einem Bericht der "Wirtschaftswoche" zufolge sollen sie ihre Preise für laufende Aufträge zum Jahreswechsel senken, im Schnitt um fünf Prozent. Eine BMW-Sprecherin sagte am Donnerstag in München, der Autokonzern könne die Folgen der Corona-Krise nicht alleine bewältigen. MÜNCHEN - BMW will bei einigen seiner Zulieferer nachträgliche Rabatte durchsetzen. (Boerse, 01.10.2020 - 12:40) weiterlesen...

Staatsanwaltschaft ermittelt wegen möglicher Porsche-Manipulationen. Man habe in der Sache ein Verfahren eingeleitet, sagte ein Sprecher der Strafverfolgungsbehörde am Donnerstag auf dpa-Anfrage. Es bestehe der Verdacht, dass Käufer von Porsche-Autos über den tatsächlichen Verbrauch der erworbenen Fahrzeuge getäuscht worden seien, weil es zuvor bei der Zertifizierung der Autos zu Manipulationen gekommen sei. Dabei könne es auch "in mittelbarer Täterschaft" zu Steuerhinterziehung gekommen sein. Hintergrund hierfür ist, dass die Höhe der KfZ-Steuer auch vom CO2-Ausstoß eines Fahrzeugs abhängt. Wird dieser falsch ausgewiesen, wird in der Folge eine niedrigere Steuer berechnet. STUTTGART - Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat mit Blick auf mögliche Abgas-Manipulationen des Sportwagenbauers Porsche auch bei Benzinfahrzeugen Ermittlungen aufgenommen. (Boerse, 01.10.2020 - 10:58) weiterlesen...