Lebensmittelhandel, Pharmahandel

ULM - Das Ulmer Landgericht hat die Verhandlung zur seit Jahren anhängigen Millionen-Klage des Drogerie-Unternehmers Erwin Müller gegen die Schweizer Bank J.

10.04.2017 - 11:39:39

Gericht verhandelt Millionen-Klage von Müller ohne den Drogerie-König. Safra Sarasin eröffnet. Der 84-jährige Müller erschien am Montag nicht vor Gericht. Er ließ sich von seinem Anwalt Eckardt Seith vertreten. Müller fordert von der Bank Sarasin Schadenersatz in Höhe von 45 Millionen Euro wegen angeblicher Falschberatung bei einer Investition in den Luxemburger Sheridan-Fonds.

Der Ulmer Milliardär, dessen Drogerie-Kette mehr als 750 Filialen in Deutschland und anderen Länder umfasst, klagt als Privatmann. Er will von der Schweizer Bank im Unklaren über die enormen Risiken des Sheridan-Fonds gelassen worden sein. Ihm sei eine Rendite von zwölf Prozent in Aussicht gestellt worden, aber es sei keine Aufklärung über das tatsächliche Geschäftsmodell des Fonds erfolgt.

Bei dem Sheridan-Fonds handelte es sich um sogenannte Cum-Ex-Transaktionen, bei denen vor allem der deutsche Fiskus durch mehrfach beantragte Erstattungen auf in Wirklichkeit nur einmal einbehaltene Kapitalertragssteuern geschröpft wurde. Das Bundesfinanzministerium hatte alle derartigen Erstattungen 2012 gestoppt. Daraufhin ging der Fonds Pleite, und das von Anlegern eingezahlte Geld war weg. Müllers Anwalt sprach von einem illegalen "Schmarotzer-Fonds".

Der Anwalt der Sarasin-Bank, Markus Meier, widersprach dem Vorwurf der Falschberatung. Nach ihm vorliegenden Unterlagen sei Müller durchaus von Sarasin über steueroptimierte Anlagemöglichkeiten informiert worden. Es sei daher zu bedauern, dass der Unternehmer nicht vor Gericht erscheine und entsprechend befragt werden könne. Zudem machte Meier geltend, dass Praktiken sogenannter Leerverkäufe zum Zweck der Rückerstattung von Steuerbeträgen, die vorher gar nicht abgeführt worden seien, beim Sheridan-Fonds keineswegs erwiesen seien. Es sei im Gegenteil beweiskräftig dargelegt worden, dass dies beim Sheridan-Fonds nicht der Fall gewesen sei.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Umstrittene Nutella-Rabattaktion war laut Behörde regelwidrig. "Unsere Mitarbeiter sind zu dem Schluss gekommen, dass Intermarché die geltenden Regeln zum Weiterverkauf zum Verlustpreis nicht eingehalten hat", sagte eine Sprecherin der Wettbewerbs- und Anti-Betrugsbehörde DGCCRF am Donnerstag. Diese gibt ihre Erkenntnisse nun an die Justiz, die über das weitere Vorgehen entscheidet. PARIS - Nach Tumulten bei einer Nutella-Rabattaktion in Frankreich werfen Wettbewerbshüter der verantwortlichen Supermarktkette vor, rechtswidrig gehandelt zu haben. (Boerse, 22.02.2018 - 15:46) weiterlesen...

Missstände bei Mindestlohn und Befristungen. Es sei ein betrüblicher Befund, wenn einer Studie zufolge 2,7 Millionen Arbeitnehmern der Mindestlohn allein im Jahr 2016 vorenthalten worden sei, sagte BAG-Präsidentin Ingrid Schmidt am Donnerstag bei der Vorlage der Jahresbilanz des Gerichts in Erfurt. Sie sprach von Missständen bei der Einhaltung des Mindestlohngesetzes und plädierte für eine gesetzliche Missbrauchskontrolle bei befristeten Verträgen. ERFURT - Das Bundesarbeitsgericht (BAG) befasst sich in diesem Jahr mit Prämienzahlungen an Streikbrecher, dem Arbeitskampf der Gewerkschaft Verdi beim Handelsriesen Amazon und Streitfällen beim Mindestlohn. (Boerse, 22.02.2018 - 15:43) weiterlesen...

Deutsche wieder heißer auf Schweizer Schokolade. Im wichtigsten Exportmarkt haben die Schweizer Hersteller nach drei rückläufigen Jahren 2017 erstmals wieder einen Zuwachs verzeichnet, wie der Verband der Schokoladenfabrikanten Chocosuisse am Donnerstag berichtete. Er meldete ein Plus von 16 Prozent. Mit knapp 16 Prozent am gesamten Exportumsatz lag Deutschland vor Frankreich, Großbritannien und Kanada, die im einstelligen Bereich zulegten. BERN - Deutsche essen wieder mehr Schweizer Schokolade. (Boerse, 22.02.2018 - 13:50) weiterlesen...

E-Privacy-Verordnung: ProSiebenSat.1 hofft auf positiven Effekt für TV-Geschäft. "Die Verordnung, so sie denn kommt, kann durchaus einen positiven Effekt für unser Kerngeschäft haben", sagte der stellvertretende Vorstandsvorsitzende Conrad Albert am Donnerstag in Unterföhring. MÜNCHEN - Für den Fernsehkonzern ProSiebenSat.1 könnte sich die geplante neue Datenschutzverordnung der EU (E-Privacy) schon bald als Segen erweisen. (Boerse, 22.02.2018 - 13:37) weiterlesen...

Aktien Asien: Überwiegend Verluste nach Abgaben in New York - China im Plus TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - Asiens Aktienmärkte haben am Donnerstag überwiegend Verluste verzeichnet - ausgenommen die Börsen in China, die erstmals nach dem dortigen Neujahrsfest wieder geöffnet waren. (Boerse, 22.02.2018 - 09:04) weiterlesen...

EU droht USA mit Strafzöllen auf Whiskey und Motorräder (Boerse, 20.02.2018 - 19:25) weiterlesen...