Öl, Gas

Ukraine-Konflikt: Russland stoppt Export von Erdölprodukten

18.04.2019 - 13:18:24

Ukraine-Konflikt: Russland stoppt Export von Erdölprodukten. MOSKAU - Im Konflikt mit der Ukraine hat Russland ein Exportverbot von Erdöl und Erdölprodukten in das Nachbarland angeordnet. Dies sei eine Reaktion auf die unfreundlichen Schritte und die Sanktionen der Führung in Kiew gegen Moskau, sagte der russische Regierungschef Dmitri Medwedew am Donnerstag der Agentur Interfax zufolge. Vom 1. Juni an dürften solche Güter nur noch mit einer Ausnahmegenehmigung in die Ukraine ausgeführt werden. 2018 lag der russische Anteil am ukrainischen Import von Erdölprodukten - vor allem Diesel - bei etwa 31 Prozent. Das Verbot gilt auch für Kohle.

In der Ukraine wird an diesem Sonntag (21. April) ein neuer Präsident gewählt. Danach könnten auch die ins Stocken geratenen Verhandlungen für eine Lösung des blutigen Konflikts im Osten der Ukraine wieder in Gang kommen. In Russland ist seit langem Unmut darüber verbreitet, dass die Ukraine für ihre Panzer im Kriegsgebiet russischen Treibstoff einsetzt. Das ist mit dem Embargo künftig nicht mehr direkt möglich. Für Russland bedeutet das Einbußen in Milliardenhöhe.

In dem Konflikt im ostukrainischen Industriegebiet Donbass sind nach UN-Angaben bisher mehr als 13 000 Menschen gestorben. Aus Russland unterstützte Separatisten kämpfen dort gegen ukrainische Truppen für eine Eigenständigkeit ihrer Region.

Bei der Wahl hat der Schauspieler Wolodymyr Selenskyj letzten Umfragen zufolge beste Aussichten auf den Sieg. Amtsinhaber Petro Poroschenko, der den seit fünf Jahren dauernden Krieg in den Regionen Donezk und Luhansk beenden wollte, droht eine Niederlage. Umfragen zufolge kann er mit 27 Prozent der Stimmen rechnen - Selenskyj dagegen mit 73 Prozent. 30 Millionen Wahlberechtigte sind aufgerufen, das Staatsoberhaupt für die nächsten fünf Jahre zu bestimmen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Venezuelas Außenminister: Wir wollen keinen Krieg mit den USA. Das betonte Außenminister Jorge Arreaza am Dienstagabend (Ortszeit) in Kubas Hauptstadt Havanna. "Wir bereiten uns vielleicht darauf vor, weil uns die Umstände dazu zwingen, aber wir wollen Frieden", sagte Arreaza während eines Treffens des Rats der Bolivarischen Allianz (Alba), eines Zusammenschlusses mehrerer Länder, den Kuba und Venezuela anführen. HAVANNA - Im Ringen um die Macht in Venezuela will die Regierung von Staatspräsident Nicolás Maduro einen Dialog mit den USA und "keinen Krieg". (Boerse, 22.05.2019 - 07:25) weiterlesen...

EU-Diplomatin: 'Wir sind in Venezuela nicht neutral'. "Wir sind nicht neutral", sagte die Generalsekretärin des Europäischen Auswärtigen Dienstes, Helga Schmid, am Dienstag in Buenos Aires. BUENOS AIRES - Die Europäische Union sieht sich in dem seit Monaten andauernden Machtkampf in Venezuela wegen ihrer politischen Parteinahme nicht in der Vermittlerrolle. (Boerse, 22.05.2019 - 06:57) weiterlesen...

US-Verteidigungsminister: Es geht uns nicht um Krieg mit dem Iran. "Es geht uns nicht darum, in den Krieg zu ziehen", sagte der geschäftsführende US-Verteidigungsminister Patrick Shanahan am Dienstag in Washington. "Es geht um Abschreckung, nicht um Krieg." Er betonte: "Wir wollen nicht, dass die Situation eskaliert." Shanahan und US-Außenminister Mike Pompeo hatten zuvor hinter verschlossenen Türen Mitglieder des Repräsentantenhauses und des Senats über die Lage im Konflikt mit dem Iran informiert. WASHINGTON - Nach den heftigen Drohgebärden der vergangenen Tage zwischen den USA und dem Iran schlagen beide Seiten wieder etwas sanftere Töne an. (Boerse, 21.05.2019 - 23:09) weiterlesen...

Konflikt der USA mit dem Iran - Russland warnt vor Eskalation. Viel hänge von den Europäern und ihrer Fähigkeit ab, angemessen auf die Bedenken des Irans zu reagieren, teilte das Außenministerium am Dienstagabend in Moskau mit. Es sollten die Voraussetzungen geschaffen werden, damit die Handelsbeziehungen mit dem Iran erhalten blieben. Das bekräftigte auch Kremlchef Wladimir Putin bei einem Telefonat am Abend mit Kanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsidenten Emmanuel Macron. MOSKAU/BERLIN - Im Konflikt zwischen den USA und dem Iran hat Russland vor einer Eskalation gewarnt. (Wirtschaft, 21.05.2019 - 22:25) weiterlesen...

Ölpreise drehen in die Verlustzone. Nachdem sie bis zum Mittagshandel noch an die Kursgewinne vom Vortag anknüpfen konnten, drehten sie am Nachmittag in die Verlustzone. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Abend 71,83 US-Dollar. Das waren 14 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 17 Cent auf 62,93 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Dienstag leicht gesunken. (Boerse, 21.05.2019 - 18:42) weiterlesen...

Ölpreise legen weiter zu. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete gegen Mittag 72,29 US-Dollar. Das waren 32 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 45 Cent auf 63,55 Dollar. Am Montag hatten die Ölpreise zunächst deutlich zugelegt, die Zuwächse aber nur teilweise halten können. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Dienstag an die Kursgewinne vom Vortag angeknüpft und sind weiter gestiegen. (Boerse, 21.05.2019 - 12:55) weiterlesen...