Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
LUFTHANSA AG, DE0008232125

Ufo startet Urabstimmung bei Eurowings - Streiks noch im August?

12.07.2019 - 18:03:38

Ufo startet Urabstimmung bei Eurowings - Streiks noch im August?. FRANKFURT - Die Flugbegleiter der Eurowings sollen ab kommenden Dienstag (16. Juli) über einen möglichen Streik bei der Lufthansa -Tochter Eurowings abstimmen. Die Spartengewerkschaft Ufo hat ihre Mitglieder aufgerufen, innerhalb von drei Wochen über einen Arbeitskampf zu entscheiden. Das Ende der Urabstimmung ist für den 8. August geplant. Streiks seien damit noch im August möglich. Auch die Flugbegleiter der Teilgesellschaft Germanwings sollen über einen Streik abstimmen. Die Beschäftigten des Mutterkonzerns Lufthansa würden mit "etwas Abstand" folgen, wie Ufo am Freitag mitteilte.

"Ein Streik in den Sommerferien ist kein Selbstzweck", erklärte der stellvertretende Ufo-Vorsitzende Daniel Flohr in der Mitteilung. Arbeitskämpfe fänden dann statt, wenn alle anderen Mittel ausgeschöpft seien. "Sobald wir ein Ergebnis haben, werden wir uns mit den konkreten Maßnahmen auseinandersetzen. Das geht im Zweifel schnell und ist noch im August möglich", so Flohr weiter.

Die Gewerkschaft erwartet allerdings einen erhöhten Diskussionsbedarf bei ihren Mitgliedern und hat sich daher für die Urabstimmung die ungewohnt lange Frist von drei Wochen eingeräumt. Dem Lufthansa-Konzern warf Flohr eine "streitorientierte Haltung" vor. Gerade wenn den Mitarbeitern offen gedroht wird, geht Sicherheit vor Schnelligkeit", erklärte er. Laut Satzung braucht es für einen Streik die Zustimmung von 70 Prozent der abgegebenen Stimmen. Eine Mindestbeteiligung ist hingegen nicht vorgesehen.

Eurowings warf der Gewerkschaft vor, die Mitarbeiter und Kunden in der Hochphase des Sommergeschäfts gezielt zu verunsichern. Ufo solle stattdessen unverzüglich klären, wer die Gewerkschaft rechtmäßig vertritt und somit auch Tarifverträge rechtsverbindlich unterzeichnen könne. Bereits seit Monaten tobt ein juristischer Streit zwischen Ufo und dem Lufthansa-Konzern um die Rechtmäßigkeit des Ufo-Vorstands. Nach etlichen internen Gewerkschaftsquerelen und Rücktritten weigern sich Lufthansa wie Eurowings, den aktuellen Rumpfvorstand anzuerkennen. Mit dieser Begründung wurde auch die Ufo-Kündigung der Tarifverträge bei der Muttergesellschaft Lufthansa nicht anerkannt.

Eurowings hat die strittigen Tarifverträge für das Kabinenpersonal nach eigenen Angaben bereits unterzeichnet. Es geht um die Personalvertretung bei Eurowings und Teilzeitregeln bei der Germanwings. Neben der Ufo vertritt auch die Gewerkschaft Verdi die Interessen von Eurowings-Flugbegleitern und führt parallele Verhandlungen.

Nach Informationen des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" gibt es seit Mitte Mai auffallend häufige Krankmeldungen des Kabinenpersonals. Als Folge habe im Juni das Personal an fast allen Tagen auf einigen Langstreckenflügen reduziert werden müssen. Der Krankenstand liege teilweise deutlich über dem Doppelten des üblichen, sagte dazu ein Ufo-Sprecher. Ein Zusammenhang mit den Streitigkeiten und der schlechten Stimmung könne zwar nicht belegt werden, sei aber wahrscheinlich. Ein Unternehmenssprecher erklärte hingegen: "Die Situation betraf jeweils einige wenige, wechselnde Langstreckenflüge und hat sich mittlerweile wieder entspannt."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gericht zweifelt Ufo-Vorstandswahl an - Folgen für Streiks unklar. Das Amtsgericht Darmstadt hat die Wahl der aktuell amtierenden Gewerkschaftsspitze wie auch des Vorgängergremiums wegen möglicher Formfehler für "schwebend ungültig" erklärt, wie die Justiz am Donnerstag bestätigte. In der Sache sei aber noch keine endgültige Entscheidung gefallen, erläuterte eine Gerichtssprecherin. Der Ufo werde nun Gelegenheit gegeben, sich zu den Sachverhalten zu äußern. Zuvor hatte das "Handelsblatt" darüber berichtet. DARMSTADT/MÖRFELDEN-WALLDORF - Mitten in den Vorbereitungen für Streiks im Lufthansa -Konzern wachsen die Zweifel am Vorstand der Flugbegleitergewerkschaft Ufo. (Boerse, 19.07.2019 - 14:06) weiterlesen...

Soll Fliegen teurer werden? Viel Kritik an Schulze-Vorstoß. Die SPD-Politikerin will zunächst die Luftverkehrsabgabe in Deutschland erhöhen und drängt auf eine europaweite stärkere finanzielle Beteiligung der Flugbranche am Klimaschutz. BERLIN - Mit der Forderung nach höheren Preisen im Flugverkehr stößt Bundesumweltministerin Svenja Schulze auf Kritik in der großen Koalition. (Boerse, 19.07.2019 - 12:54) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Bernstein belässt Lufthansa auf 'Market-Perform' - Ziel 17 Euro. Nach einem besorgniserregenden Mai habe sich die Lage der europäischen Fluggesellschaften im Juni mit Blick auf die Auslastung der Maschinen stabilisiert, schrieb Analyst Daniel Roeska in einer am Freitag vorliegenden Branchenstudie. Allerdings gebe es wenig Grund mit Blick auf das Kurzstrecken-Geschäft optimistisch zu sein. NEW YORK - Das US-Analysehaus Bernstein Research hat die Einstufung für Lufthansa auf "Market-Perform" mit einem Kursziel von 17 Euro belassen. (Boerse, 19.07.2019 - 10:14) weiterlesen...

Lufthansa-Maschine in Belgrad evakuiert - falscher Bombenalarm. 130 Passagiere und fünf Besatzungsmitglieder vom Flug LH 1411 wurden kurz vor dem Start in Sicherheit gebracht, berichteten serbische Medien. Der Alarm stellte sich später als falsch heraus. BELGRAD - Wegen eines Bombenalarms am Donnerstagmorgen ist auf dem Flughafen der serbischen Hauptstadt Belgrad ein Lufthansa -Flugzeug evakuiert worden. (Boerse, 18.07.2019 - 16:10) weiterlesen...

Gericht: Vorstandswahl bei Ufo ungültig - Folgen für Streiks unklar. Das Amtsgericht Darmstadt hat die Wahl des aktuellen Vorstandes aus drei Personen für "schwebend ungültig" erklärt, wie die Gewerkschaft und der Lufthansa -Konzern am Donnerstag bestätigten. Grund ist laut einem Bericht des "Handelsblatts" ein schwerer Verfahrensfehler bei der Nachbenennung von zwei Vorständen. Zur entscheidenden Sitzung seien nur zwei der fünf Mitglieder des verantwortlichen gewerkschaftlichen Beirats eingeladen worden. DARMSTADT/MÖRFELDEN-WALLDORF - Die Flugbegleitergewerkschaft Ufo verstrickt sich immer tiefer in juristische Schwierigkeiten. (Boerse, 18.07.2019 - 12:11) weiterlesen...

Lufthansa und Ufo weiterhin uneins - Urabstimmungen beginnen. Vor dem Arbeitsgericht Frankfurt konnten sich die Kontrahenten bei einem Gütetermin am Montag nicht auf ein gemeinsames Vorgehen in der Frage einigen, ob die Vorstände der Gewerkschaft rechtmäßig bestellt worden sind. Unterdessen hat die Gewerkschaft letzte Vorbereitungen getroffen, um an diesem Dienstag mit der Urabstimmung über Streiks bei der Lufthansatochter Eurowings zu beginnen. FRANKFURT - Bei der Lufthansa geht der Konflikt mit der Flugbegleitergewerkschaft Ufo weiter. (Boerse, 15.07.2019 - 15:13) weiterlesen...