Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Produktion

UELZEN / BONN - Experten rechnen mit einer gesunkenen Kartoffelernte in diesem Jahr - auf die Verbraucher kommen damit leicht steigende Preise zu.

01.10.2021 - 05:39:29

Kartoffelernte auf Hochtouren - Preise könnten steigen. Statt 12 bis 13 Euro pro 100 Kilogramm wie vor einem Jahr werde der Preis nun möglicherweise auf 14 bis 15 Euro steigen, sagte Christof Hambloch von der Agrarmarkt Informations-Gesellschaft in Bonn. Kartoffelland Nummer 1 ist Niedersachsen, noch vor Bayern und Nordrhein-Westfalen. Fast die Hälfte der Gesamt-Anbaufläche von 259 300 Hektar befinden sich zwischen Ems und Elbe.

Das Bundesagrarministerium rechnet in diesem Jahr mit einer durchschnittliche Ernte. Insgesamt sei mit einer Erntemenge von rund 10,6 Millionen Tonnen zu rechnen. Das wären 9,2 Prozent weniger als im Vorjahr und 0,4 Prozent weniger als im Durchschnitt der Jahre 2015 bis 2020.

Ein Grund für das geringere Ergebnis sind dem Ministerium zufolge die Wetterbedingungen mit einem außergewöhnlich kaltem Frühjahr und einem vielerorts wechselhaften und nassen Sommer. Erst seit Anfang September kam die Ernte in Fahrt. Zudem geht die Anbaufläche zurück. Laut Ministerium wurde 5,2 Prozent weniger Fläche mit Kartoffeln bestellt als 2020.

Fans von Pommes frites müssen sich wohl auf relativ kurze Fritten einstellen. "Schlecht sind die Erträge nicht, aber wir haben Qualitätsprobleme", sagte Hambloch. In vielen Fällen seien die Kartoffeln nicht dick genug geworden und hätten einen Hohlraum im Inneren gebildet. Die Folge: Beim Schneiden in Stäbchen brechen sie in zwei Hälften.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: UBS belässt Nestle auf 'Buy' - Ziel 130 Franken. Das dritte Quartal des Nahrungsmittelherstellers sei mit Blick auf die Umsatzsteigerung aus eigener Kraft stark gewesen, schrieb Analyst Guillaume Delmas in einer ersten Reaktion am Mittwoch. ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für Nestle nach Umsatzzahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 130 Franken belassen. (Boerse, 20.10.2021 - 13:14) weiterlesen...

EU-Parlament: Mehr gegen zu hohen Fleischkonsum unternehmen. Zudem fordern die Abgeordneten eine verpflichtende Nährwertangabe auf der Vorderseite von Lebensmittelverpackungen. Das geht aus einer Reaktion des Parlaments auf die Vorschläge der EU-Kommission zur sogenannten Farm-to-Fork-Strategie (etwa: Vom Hof auf den Tisch) hervor. Wie am Mittwoch bekanntgegeben wurde, stimmte eine große Mehrheit für diese Position. STRASSBURG - Gegen einen übermäßigen Konsum von Fleisch und hochverarbeiteten Lebensmitteln wie Tiefkühlpizza und andere Fertigprodukte sollte nach dem Willen des EU-Parlaments mehr getan werden. (Boerse, 20.10.2021 - 11:21) weiterlesen...

KWS Saat verdient deutlich mehr - Stärkeres Wachstum im laufenden Geschäftsjahr EINBECK - Der Saatgutkonzern KWS Saat gelistete Unternehmen am Mittwoch in Einbeck bei der Bilanzvorlage für das Geschäftsjahr 2020/2021 (bis Ende Juli) mit. (Boerse, 20.10.2021 - 11:16) weiterlesen...

Nestle hebt Wachstumsausblick an - Kaffee und Tiernahrung laufen gut. Das Management um Konzernchef Mark Schneider wird nun abermals optimistischer für das Wachstum im laufenden Jahr. Der Umsatz dürfte 2021 aus eigener Kraft um 6 bis 7 Prozent zulegen, teilte der Konzern am Mittwoch in Vevey mit. Bislang war ein Anstieg um bis zu 6 Prozent in Aussicht gestellt worden. VEVEY - Eine rege Nachfrage nach Kaffee, vegetarischen Produkten und Haustiernahrung treibt den Schweizer Lebensmittelkonzern Nestle weiter an. (Boerse, 20.10.2021 - 11:04) weiterlesen...

WDH: KWS Saat verdient deutlich mehr (Im letzten Satz des 1. (Boerse, 20.10.2021 - 10:54) weiterlesen...

Lieferdienst Deliveroo wird für Gesamtjahr optimistischer. Für das laufende Jahr rechnet der Vorstand laut einer Mitteilung vom Mittwoch mit einem Zuwachs des Bruttotransaktionswertes aller Bestellungen um 60 bis 70 Prozent. Bislang war ein Anstieg um bis zu bis 60 Prozent in Aussicht gestellt geworden. Die Marge gemessen am Bruttotransaktionswert wird weiterhin bei 7,50 bis 7,75 Prozent erwartet. Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen den Bruttotransaktionswert um knapp zwei Drittel auf fast 4,1 Milliarden Pfund gesteigert. LONDON - Der auch nach dem Abebben der Corona-Pandemie fortgesetzte Trend zum Essen daheim stimmt den britischen Essenslieferdienst Deliveroo optimistischer für 2021. (Boerse, 20.10.2021 - 09:08) weiterlesen...