Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Maschinenbau, Produktion

UEDEM - Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) hat am Dienstag ein Weltraumkommando der Bundeswehr in Dienst gestellt.

13.07.2021 - 11:33:27

Kramp-Karrenbauer stellt Weltraumkommando in Dienst. Es soll den Schutz und die Überwachung von Satelliten übernehmen, gefährlichen Weltraumschrott beobachten und als Teil der militärischen Aufklärung Aktivitäten anderer Staaten analysieren. Das Kommando arbeitet am Standort des Zentrums Luftoperationen (ZLO) im nordrhein-westfälischen Uedem, das die Ministerin am Dienstag mit Journalisten besuchte.

Deutschland ist in vielerlei Hinsicht von der Nutzung des Weltraums abhängig. "Viele Kommunikationsanwendungen, digitaler Zahlungsverkehr als auch Positionsbestimmung und Navigation für den privaten und gewerblichen Gebrauch wären ohne eine Nutzung des Weltraums undenkbar", hatte die Bundeswehr im vergangenen Jahr erklärt. Die Weltraumsysteme zählen zur kritischen Infrastruktur, die der Staat besonders schützen will.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kriegswaffen für 4,5 Milliarden Euro in dieser Wahlperiode exportiert. Rund ein Viertel davon ging mit 1,081 Milliarden Euro an Ägypten, das wegen Menschenrechtsverletzungen und seiner Verwicklung in die Konflikte im Jemen und in Libyen kritisiert wird. Auch Saudi-Arabien und die Türkei sind im Zeitraum seit Oktober 2017 unter den zehn wichtigsten Empfängerländern der Rüstungsindustrie. Das geht aus einer Antwort des Verteidigungsministeriums auf eine Anfrage der Linken-Politikerin Sevim Dagdelen hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. BERLIN - Die deutsche Rüstungsindustrie hat in der laufenden Wahlperiode Kriegswaffen für rund 4,5 Milliarden Euro exportiert. (Boerse, 24.09.2021 - 05:57) weiterlesen...

IG Metall: Verhandlungen mit Airbus gehen weiter. Die nächste Verhandlungsrunde solle am Dienstag in Hamburg stattfinden, sagte der Augsburger IG-Metall-Chef Michael Leppek der "Augsburger Allgemeinen" (Freitag). AUGSBURG - Airbus und die IG Metall wollen der Gewerkschaft zufolge wieder über den Konzernumbau und die Neuaufstellung der Flugzeugfertigung des Konzerns in Deutschland verhandeln. (Boerse, 24.09.2021 - 05:44) weiterlesen...

Industrie: Höhenflug der Strompreise schadet massiv. "Der aktuelle Höhenflug der Strompreise schadet der deutschen Industrie massiv", sagte der stellvertretende Hauptgeschäftsführer Holger Lösch der Deutschen Presse-Agentur. Der Anstieg sei getrieben von einem Mehrjahreshoch der Gaspreise und steigenden europäischen CO2-Preisen. BERLIN - Der Bundesverband der Deutschen Industrie hat vor den Folgen der hohen Strompreise gewarnt. (Boerse, 24.09.2021 - 05:36) weiterlesen...

Joh. Friedrich Behrens AG: Insolvenzverfahren verläuft planmäßig. Verkauf der verbliebenen Beteiligungen schreitet voran, erste Abschlagszahlung an die Gläubiger Ende 2021 erwartet. (de Joh. Friedrich Behrens AG: Insolvenzverfahren verläuft planmäßig. Verkauf der verbliebenen Beteiligungen schreitet voran, erste Abschlagszahlung an die Gläubiger Ende 2021 erwartet. (Boerse, 23.09.2021 - 16:05) weiterlesen...

Gericht kürzt Untreue-Prozess gegen VW-Manager erheblich ab. Nach den Aussagen von Zeugen am Mittwoch zog der zuständige Richter am Landgericht Braunschweig die Plädoyers und eine Entscheidung vor. Im Verfahren um mutmaßlich überhöhte Bezahlung führender Betriebsräte bei Volkswagen wird damit schon in der kommenden Woche mit einem Urteil gerechnet, ursprünglich war das Verfahren bis Ende Oktober geplant. BRAUNSCHWEIG - Der Untreue-Prozess gegen drei frühere und einen amtierenden Personalmanager von Volkswagen wird erheblich abgekürzt. (Boerse, 23.09.2021 - 15:54) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Auto-Aktien trotzen Hiobsbotschaften aus der Branche. Nach skeptischen Aussagen des Lkw- und Busherstellers Traton am Vortag stimmte nun der französische Zulieferer Faurecia mit einer Umsatz- und Gewinnwarnung in den Chorus der Hiobsbotschaften ein. Der Grund auch diesmal: Der fortgesetzte Chipmangel macht den Herstellern schwer zu schaffen. FRANKFURT - Schlechte Nachrichten aus der Auto- und Nutzfahrzeugbranche haben die Anleger am Donnerstag nicht von Aktienkäufen abgehalten. (Boerse, 23.09.2021 - 11:51) weiterlesen...