Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Facebook Inc, US30303M1027

(Überschrift und 2. Satz berichtigt: 98 rpt 98 Prozent.)

22.05.2020 - 11:20:24

KORREKTUR: 98 Prozent der Jugendlichen nutzen WhatsApp, Facebook & Co.

Messenger, wie eine am Freitag veröffentlichte Befragung im Auftrag der Bundesnetzagentur zeigt. Dafür wurden Ende 2019, also vor der Corona-Krise, mehr als 2200 Menschen befragt.

Unter den Nutzern der Kommunikationsdienste liegen der Facebook Messenger (42 Prozent Nutzung) und Instagram (30 Prozent) auf Platz zwei und drei der meistgenutzten Kommunikationsdienste hinter WhatsApp, das mit 96 Prozent mit Abstand am häufigsten verwendet wird. Alle drei Spitzenreiter gehören zum Facebook-Konzern. Über alle Altersgruppen hinweg verwenden immerhin 83 Prozent diese oder ähnliche Apps für ihre private Kommunikation.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zuckerberg: Trump-Äußerung blieb als Warnung vor Gewalt auf Facebook. Ihm persönlich widerstrebe zwar solche "spaltende und aufwieglerische Rhetorik", schrieb Zuckerberg in der Nacht zum Samstag. "Aber meine Verantwortung ist es, nicht nur persönlich zu reagieren, sondern als Chef einer Institution, die sich der Redefreiheit verschrieben hat". MENLO PARK - Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat die Entscheidung des Online-Netzwerks verteidigt, anders als Twitter nicht gegen eine bedrohlich klingende Äußerung von US-Präsident Donald Trump vorzugehen. (Wirtschaft, 30.05.2020 - 10:08) weiterlesen...

Gericht: Influencerin muss Werbung bei Instagram kenntlich machen. Weil die Frau den kommerziellen Zweck ihrer Handlungen nicht kenntlich gemacht habe, sei die Werbung unzulässig, teilte das Oberlandesgericht Braunschweig am Freitag mit. Sie betreibe den Instagram-Account nicht privat, sondern auch zugunsten der Imagepflege und zum Aufbau ihrer eigenen Marke und ihres Unternehmens, hieß es zur Begründung. BRAUNSCHWEIG - Eine Influencerin darf nach einem Gerichtsurteil keine Waren auf Instagram präsentieren, ohne dies als Werbung zu markieren. (Boerse, 29.05.2020 - 12:26) weiterlesen...

Avatar? Plötzlich wieder da - als Spielerei bei Facebook. Im Jahr 2009 machte der Kinohit "Avatar - Aufbruch nach Pandora" von James Cameron das Wort auch außerhalb der Gamer-Szene bekannt. Nun bringt das weltweit größte soziale Netzwerk Facebook den Begriff wieder auf den Schirm. PALO ALTO - Avatar, Avatar? Da war doch mal was. (Boerse, 29.05.2020 - 05:56) weiterlesen...

Zustimmung zu Cookies im Internet darf nicht voreingestellt sein (Boerse, 28.05.2020 - 12:48) weiterlesen...

Wer darf bei Datenschutzverstößen klagen? BGH legt Fall EuGH vor. Schwierig wird die Sache durch die seit Mai 2018 in der EU geltende Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Die Frage ist, ob die DSGVO allein die Datenschutzbeauftragten berechtigt, Verstöße zu ahnden. KARLSRUHE - Wer darf klagen, wenn ein Unternehmen wie Facebook gegen den Datenschutz verstößt? Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in einem Streit zwischen den Verbraucherzentralen und dem Internetkonzern am Donnerstag noch keine Entscheidung gefällt, sondern Fragen zur Vorabentscheidung dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) vorgelegt. (Wirtschaft, 28.05.2020 - 10:52) weiterlesen...

BGH entscheidet: Dürfen Verbraucherzentralen gegen Facebook klagen?. Möglicherweise holt der BGH aber zunächst noch die Meinung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) dazu ein, wie in der Verhandlung im Februar deutlich wurde. KARLSRUHE - Der Bundesgerichtshof (BGH) entscheidet am Donnerstag (9.00 Uhr) über die Frage, ob Verbraucherverbände bei Datenschutzverstößen anstelle von betroffenen Nutzern gegen Facebook klagen dürfen. (Boerse, 28.05.2020 - 05:46) weiterlesen...