Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

ASTRAZENECA, GB0009895292

(überflüssiges Wort im ersten Satz, zweiter Absatz entfernt)

22.04.2021 - 16:56:27

WDH/ROUNDUP/Keine Priorisierung mehr: Berlin gibt Astrazeneca-Impfstoff frei

BERLIN - In Berliner Arztpraxen soll der Impfstoff von Astrazeneca ab sofort grundsätzlich für alle Altersgruppen zur Verfügung stehen. Er kann damit auch für unter 60-Jährige genutzt werden. Die Praxen müssen sich dabei nicht mehr an die Priorisierung nach der Impfverordnung des Bundes halten. Das teilte die Senatsverwaltung für Gesundheit am Donnerstag mit.

In Berlin wird der Astrazeneca-Impfstoff seit Anfang April bei Erstimpfungen in Haus- und Facharztpraxen genutzt. Bisher war er dabei auf die Gruppen aus Paragraf 2 und 3 der Impfverordnung begrenzt. Dazu gehören laut einem Sprecher der Gesundheitsverwaltung unter anderem etwa die über 70-Jährigen und Pflegepersonal. Einbezogen wurden darüber hinaus 60- bis 69-Jährige. Nun soll die Impfpraxis viel flexibler werden.

"In der aktuellen Infektionswelle kommt es darauf an, möglichst viele Menschen möglichst bald zu immunisieren - auch mit dem aufklärungsintensiven Astrazeneca-Impfstoff", sagte Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD).

Generell gilt bisher: In Deutschland soll der Astrazeneca-Impfstoff wegen seltener Fälle von Blutgerinnseln (Thrombosen) seit Ende März in der Regel nur bei Menschen ab 60 Jahren zum Einsatz kommen. Er ist in drei Bundesländern aber bereits für alle Altersgruppen freigegeben worden: Nach Sachsen entschieden am Mittwoch auch Mecklenburg-Vorpommern und Bayern, die Priorisierung für diesen Impfstoff komplett aufzuheben. In anderen Bundesländern wird ebenfalls darüber diskutiert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Britische Regierung verweigert Auskunft über Impfstoffexporte. In einer Antwort der konservativen Regierung von Premierminister Boris Johnson auf eine Anfrage der Deutschen Presse-Agentur heißt es, die Daten über solche Ausfuhren lägen vor. Aus Rücksicht auf kommerzielle Interessen und Fragen der nationalen Sicherheit könne jedoch keine Auskunft erteilt werden. LONDON - Großbritannien verweigert die Auskunft über die Exporte von Corona-Impfstoff in andere Länder - unter anderem mit Verweis auf kommerzielle Interessen der beteiligten Pharmaunternehmen. (Boerse, 11.05.2021 - 15:15) weiterlesen...

Impfstoff-Streit: Zweites EU-Verfahren gegen Astrazeneca. BRÜSSEL - Im Rechtsstreit um Lieferrückstände von Astrazeneca bei Corona-Impfstoff führt die EU-Kommission nun offiziell ein zweites Gerichtsverfahren gegen den britisch-schwedischen Hersteller. Nach dem bereits laufenden Eilverfahren gehe es in einem Hauptsacheverfahren ab 24. September um die genaue rechtliche Prüfung von Vertragspflichten und möglicher Verstöße, teilte ein Kommissionssprecher am Dienstag mit. Impfstoff-Streit: Zweites EU-Verfahren gegen Astrazeneca (Boerse, 11.05.2021 - 14:01) weiterlesen...

Italiens Corona-Kommissar: Impf-Zweifel mit Hausärzten lösen. "Es ist wichtig, die Nachricht zu verbreiten, dass alle Impfstoffe wirksam sind", sagte der außerordentliche Kommissar für den Corona-Notfall, Francesco Figliuolo, im Interview der Zeitung "La Stampa" (Dienstag). Es gebe viele Impfgegner, aber es zeige sich auch ein Problem mit Menschen, die speziell beim Corona-Vakzin von Astrazeneca Zweifel haben. ROM - Italiens Corona-Kommissar hat für die Impfkampagne gegen Covid-19 mehr Aufklärung über die Impfstoffe gefordert. (Wirtschaft, 11.05.2021 - 10:51) weiterlesen...

Corona-Erleichterungen für Geimpfte greifen von Sonntag an (durchgehend aktualisiert) (Boerse, 07.05.2021 - 14:02) weiterlesen...

Aus Vorsicht: Briten unter 40 bekommen Alternative zu Astrazeneca. Das teilten die britische Impfkommission JCVI und die Arzneimittelbehörde MHRA am Freitag mit. LONDON - Wegen der Gefahr seltener Blutgerinnsel sollen Menschen unter 40 Jahren in Großbritannien künftig bevorzugt eine Alternative zum Corona-Impfstoff von Astrazeneca erhalten. (Wirtschaft, 07.05.2021 - 13:35) weiterlesen...

Spahn: Kommende Woche eine Million Astrazeneca-Dosen ohne Priorität. Das kündigte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Freitag in Berlin an. Am Vortag hatten Bund und Länder die Priorisierung mit einer festen Vorrangliste für diesen Impfstoff aufgehoben. Künftig ist es dem Arzt in Absprache mit dem Impfling auch freigestellt, den Abstand für eine Astrazeneca-Zweitimpfung von zwölf auf bis zu vier Wochen zu verkürzen. BERLIN - In der kommenden Woche sollen eine Million Astrazeneca -Dosen an die Arztpraxen in Deutschland geliefert werden, die dann ohne Priorisierung vergeben werden. (Boerse, 07.05.2021 - 11:28) weiterlesen...