Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tourismus, Auto

(Überflüssiges Wort im ersten Satz entfernt)

07.10.2019 - 17:13:25

WDH/ROUNDUP/Merkel: Wollen Kontrolle von Klimaschutzzielen gesetzlich verankern

SINSHEIM - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist Klagen über eine Abschwächung des Klimaschutzkonzepts der energisch entgegengetreten. Bei der Eröffnungsfeier der sogenannten "Klima Arena" im nordbadischen Sinsheim am Montag betonte sie die Bedeutung von Kontrollmechanismen im Konzept der Bundesregierung. Es sei gerade eine sehr große Nervosität in der Diskussion. "Dieses Monitoring, diese Überwachung, wird glasklar in dem Klimaschutzgesetz verankert sein", sagte Merkel. Sie werde dafür Sorge tragen, dass es ein verlässliches und überprüfbares Monitoring gibt. Die Pläne sollen wahrscheinlich an diesem Mittwoch vom Kabinett verabschiedet werden.

Das Bundesumweltministerium hatte am Wochenende den Entwurf für das neue Bundes-Klimaschutzgesetz veröffentlicht. Er sieht unter anderem vor, dass ein beratendes Expertengremium keinen jährlichen Bericht erstellt, um die Wirksamkeit der Klimaschutzmaßnahmen zu überprüfen. Es solle auch keine Vorschläge mehr machen dürfen, wie die zuständigen Ministerien nachjustieren können, wenn CO2-Einsparungsziele drohen, verfehlt zu werden.

In einem Entwurf des Ministeriums vom Jahresanfang war dies noch vorgesehen - dazwischen liegt allerdings ein politischer Verhandlungsmarathon innerhalb der Bundesregierung, der Ende September in die Einigung im Klimakabinett mündete. Der "Spiegel" berichtete am Wochenende, der Text sei auf Betreiben der Unionsfraktion abgeschwächt worden. Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) widersprach: "Das #Klimapaket, so wie es am 20.9. von der Bundesregierung vorgelegt wurde, wird nicht abgeschwächt", betonte sie auf Twitter.

Umweltverbände zeigten sich hingegen empört. "Die nationalen Klimaziele für 2040 und 2050, von dieser Regierung vor weniger als zwei Jahren beschlossen, sind schlicht nicht mehr enthalten", beklagte der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) am Montag. Christoph Bals von Germanwatch erklärte: "Der Entwurf entkernt das vom Klimakabinett angekündigte Klimaschutzgesetz."

Die große Koalition hatte sich Mitte September auf eine Reihe von Maßnahmen für eine Reduzierung des Ausstoßes von klimaschädigenden Treibhausgasen geeinigt, die von Umweltverbänden bereits als zu zaghaft kritisiert wurden. Union und SPD wollen unter anderem, dass die Verschmutzungsrechte, die Unternehmen für den Verkauf fossiler Heiz- und Brennstoffe künftig nachweisen müssen, 2021 nur 10 Euro pro Tonne kosten. Später soll der Preis dann steigen.

Merkel sagte bei ihrem Besuch in Baden-Württemberg, die Bundesregierung habe sich entsprechend den Erwartungen des Pariser Klimaabkommens verpflichtet, Klimaneutralität im Jahre 2050 erreichen wollen. "Das ist ein sehr ambitioniertes Ziel", sagte Merkel. "Aber ich glaube, das ist ein richtiges Ziel." Jetzt gehe es darum, schrittweise dieses Ziel zu erreichen. Für 2030 habe sich die Regierung vorgenommen, 55 Prozent der klimaschädlichen Gase nicht mehr auszustoßen, dafür gebe es ganz enge Vorgaben für jedes Jahr.

Die Bepreisung von CO2 sei das zentrale Element des Klimaschutzpakets. "Wir glauben, dass man etwas langsamer einsteigen sollte, um möglichst viele Menschen mitzunehmen." Aber gegebenenfalls müsse man nachsteuern, wenn man die Jahresvorgaben nicht erreiche.

"Wir haben in den letzten Wochen eine unglaublich kontroverse Diskussion zu den Maßnahmen, die wir vorschlagen, erlebt", sagte Merkel. Manchmal scheine es Menschen zu geben, "die wissen, bevor man's veröffentlicht hat, was drinsteht". Die Diskussion polarisiere die Bevölkerung. Deutschland habe aber eine Verpflichtung, sein Verhalten zu ändern - weil es schon viel zum Klimawandel beigetragen habe und über die Technologie und die finanziellen Mittel verfüge.

Am Montag gingen in Deutschland und anderen Ländern auch Klimaaktivisten der Bewegung Extinction Rebellion auf die Straße. Die Auswirkungen der Verkehrsblockaden in Berlin blieben aber zunächst gering. Laut Polizei nahmen einige Tausend Demonstranten an zwei Demonstrationen in der Hauptstadt teil.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Merkel: Keine Waffen mehr für die Türkei. Die CDU-Politikerin sagte am Donnerstag im Bundestag, die türkische Militäroperation gegen die Kurdenmiliz YPG sei "ein humanitäres Drama mit großen geopolitischen Folgen". Sie fügte hinzu: "Und deshalb wird die Bundesregierung unter den jetzigen Bedingungen auch keine Waffen an die Türkei liefern." Bisher hatte die Bundesregierung lediglich angekündigt, dass keine Exporte mehr von Waffen genehmigt werden, die in dem Konflikt eingesetzt werden können. BERLIN - Der deutsche Rüstungsexportstopp für die Türkei wegen der Syrien-Offensive geht nach den Worten von Bundeskanzlerin Angela Merkel weiter als bisher bekannt. (Boerse, 17.10.2019 - 13:26) weiterlesen...

EU-Parlament könnte sich Brexit-Vertrag rasch vornehmen. Zunächst müsse man sich den Text genau anschauen und auch die Abstimmung im britischen Unterhaus abwarten, sagte Sassoli am Donnerstag in Brüssel. "Das Europäische Parlament steht natürlich bereit, seine Arbeit zu machen und seine Pflicht zu erfüllen." Das EU-Parlament tagt nächste Woche in Straßburg, zuvor ist für Samstag eine Sondersitzung des Unterhauses geplant. BRÜSSEL - EU-Parlamentspräsident David Sassoli hat Bereitschaft signalisiert, die Ratifizierung des neuen Brexit-Vertrags rasch in Angriff zu nehmen. (Wirtschaft, 17.10.2019 - 13:17) weiterlesen...

Weber: Johnson muss Mehrheit für Brexit-Deal im Unterhaus beschaffen. "Es ist gut, dass weißer Rauch aufsteigt", sagte der Fraktionschef der christdemokratischen EVP im EU-Parlament am Donnerstag in Brüssel. "Aber klar ist auch: Der Ball liegt jetzt in London." Der britische Premier Boris Johnson müsse eine Mehrheit für den Deal im britischen Unterhaus organisieren. BRÜSSEL - Nach der Brexit-Einigung zwischen London und Brüssel sieht der CSU-Europapolitiker Manfred Weber nun das britische Parlament in der Pflicht. (Wirtschaft, 17.10.2019 - 13:17) weiterlesen...

Macron: Johnson muss nun für Mehrheit im Parlament sorgen. Die Vereinbarung scheine sowohl für die europäische als auch für die britische Seite positiv zu sein, sagte er am Donnerstagmittag kurz vor dem Beginn des EU-Gipfels in Brüssel. Die Einigung sei eine gute Neuigkeit, angesichts der Ereignisse in der Vergangenheit müsse man aber vernünftigerweise vorsichtig bleiben. BRÜSSEL - Der französische Präsident Emmanuel Macron hat sich positiv zu der Brexit-Einigung der EU mit der Regierung des britischen Premierministers Boris Johnson geäußert. (Wirtschaft, 17.10.2019 - 13:17) weiterlesen...

Koalitionsvertrag in Brandenburg soll kommende Woche stehen. "Wenn alles gut läuft, werden wir in der Lage sein, in der nächsten Woche einen Koalitionsvertrag zu präsentieren", sagte CDU-Verhandlungsführer Michael Stübgen am Donnerstag vor Beginn der Gespräche zum Thema Finanzen. Zuvor seien in der kommenden Woche aber noch mehrere Treffen nötig, sagte Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD). Die nächste Verhandlungsrunde ist für Sonntag anberaumt. POTSDAM - Die Vertreter von SPD, CDU und Grünen in Brandenburg wollen ihre Koalitionsverhandlungen in der kommenden Woche abschließen. (Wirtschaft, 17.10.2019 - 13:16) weiterlesen...

Braunkohle: Grünen in Sachsen empfehlen Lösung wie in Brandenburg. "Jede Verkleinerung der Abbauflächen reduziert auch die Tagebaufolgekosten und damit den öffentlichen Sicherungsbedarf, der vom Unternehmen zu leisten sein wird", sagte der Landtagsabgeordnete am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. DRESDEN - Der sächsische Grünen-Politiker Gerd Lippold hat den geplanten Verzicht auf neue Tagebaue und Tagebauerweiterungen in Brandenburg begrüßt und in Sachsen zur Nachahmung empfohlen. (Boerse, 17.10.2019 - 12:42) weiterlesen...