Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Covestro, DE0006062144

(Überflüssiges Wort im ersten Absatz beseitigt)

27.07.2021 - 13:51:29

WDH/ROUNDUP 2: Explosion in Leverkusener Tanklager - Verletzte und Vermisste

LEVERKUSEN - Bei einer Explosion im Chempark Leverkusen sind am Dienstagmorgen nach Angaben der Kölner Polizei mehrere Menschen verletzt worden. Wie die Betreiberfirma Currenta am Mittag mitteilte, wurden nach dem Unglück in der Müllverbrennungsanlage noch fünf Mitarbeiter vermisst. Laut Stadt Leverkusen wurden vier Schwerverletzte und zwölf Verletzte geborgen.

Die Explosion ereignete sich nach Angaben des Unternehmens aus bisher unbekannter Ursache gegen 09.40 Uhr im Tanklager des Entsorgungszentrums Bürrig. Danach kam es zu einem Brand in dem Tanklager. Anwohner des Chemiebetriebs wurden aufgefordert, geschlossene Räume aufzusuchen sowie Fenster und Türen geschlossen zu halten. Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe ordnete das Ereignis in die Warnstufe "Extreme Gefahr" ein.

Einsatzkräfte der Werksfeuerwehr und Luftmesswagen waren im Einsatz. Erste Luftmessungen der Umweltschutzeinheiten im Kölner Norden ergaben laut Feuerwehr gegen Mittag, dass derzeit keine Gefahr für die Bevölkerung bestehe. Die Messungen würden fortgesetzt. Gleichwohl wurden Autofahrer aufgefordert, Fahrzeugfenster geschlossen zu halten und die Lüftungen auszustellen.

Nach der Explosion brannte nach Angaben der Stadt ein Tank mit Lösungsmitteln. "Die Löscharbeiten mussten warten, bis eine Stromleitung vom Netz getrennt war. Das ist nun geschehen. Die Löscharbeiten beginnen", teilte die Kommune am Mittag mit.

Die gesamten Auswirkungen der Explosion im Stadtteil Wiesdorf waren laut einer Leverkusener Stadtsprecherin zunächst unklar. "Ausmaß und Ursache der Schadenslage sind aktuell noch nicht bekannt", erklärte auch die Polizei zur "derzeit noch unübersichtlichen" Lage. "Wir sind mit vielen Polizeikräften vor Ort und klären die Situation."

Wegen der "größeren Schadenslage" wurde die Autobahn 1 bei Leverkusen gesperrt, wie die Polizei via Twitter mitteilte. Von der Vollsperrung betroffen waren das Autobahnkreuz Leverkusen-West sowie die A1 zwischen dem Autobahnkreuz Leverkusen und Köln-Nord. Gesperrt waren auch die A3 zwischen dem Autobahnkreuz Leverkusen und dem Autobahndreieck Langenfeld sowie die A59 zwischen Autobahnkreuz Monheim-Süd und Autobahnkreuz Leverkusen-West, wie die zuständige Autobahn GmbH mitteilte.

Nach Angaben von Straßen.NRW wurde auch der Leverkusener Westring (L108) zwischen dem Leverkusener Westkreuz und Rheindorf gesperrt. Sofort eingestellt wurden auch die Arbeiten an der unmittelbar angrenzenden Baustelle der Leverkusener Rheinbrücke. Alle Mitarbeiter der Baufirmen hätten die Baustellen verlassen, hieß es. Im Bereich der Autobahnen seien aber keine Personen zu Schaden gekommen.

Der Chempark ist nach Unternehmensangaben einer der größten Chemieparks Europas. An den drei Standorten Leverkusen, Dormagen und Krefeld-Uerdingen sind über 70 Firmen angesiedelt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Covestro will Quartal mindestens am oberen Ende der Gewinnprognose abschließen. LEVERKUSEN - Beim Kunststoffkonzern Covestro laufen die Geschäfte weiter rund. Das Unternehmen rechne damit, dass es das dritte Quartal "am oberen Ende der Prognose oder sogar darüber abschließen werde", sagte ein Firmensprecher am Dienstag auf Anfrage. Für das dritte Quartal kalkulierte Unternehmenschef Markus Steilemann zuletzt beim operativen Ergebnis (Ebitda) mit 760 bis 860 Millionen Euro. Das Unternehmen will die Quartalszahlen am 8. November veröffentlichen. Covestro will Quartal mindestens am oberen Ende der Gewinnprognose abschließen (Boerse, 28.09.2021 - 16:38) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan belässt Covestro auf 'Underweight' - Ziel 55 Euro. Der bis 2024 avisierte operative Ergebniszuwachs gebe gleichwohl ein gutes Gefühl, schrieb Analyst Chetan Udeshi in einer am Dienstag vorliegenden Reaktion auf die Signale von der Investorenkonferenz des Kunststoffkonzerns. Die wieder aufgenommenen Pläne für den Bau einer Großanlage für das Hartschaum-Vorprodukt MDI spreche zusammen mit anderen Investitionen für massiv steigende Ausgaben bis 2026. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für Covestro auf "Underweight" mit einem Kursziel von 55 Euro belassen. (Boerse, 28.09.2021 - 15:22) weiterlesen...

Covestro will MDI-Anlage wegen hoher Nachfrage doch noch bauen. Politische Initiativen zur Reduzierung von Treibhausgasen etwa in China, Europa und den USA würden vor allem die Nachfrage in den Bereichen energieeffizientes Bauen und Elektromobilität antreiben, teilte Covestro am Dienstag auf einer Konferenz mit Investoren mit. Covestro gehe deshalb davon aus, dass sowohl der globale Bedarf an dem Hartschaum-Vorprodukt MDI als auch dem Weichschaum-Vorprodukt TDI bis 2025 um jährlich sechs Prozent wachsen werde. LEVERKUSEN - Der Kunststoffkonzern Covestro will aufgrund der steigenden Nachfrage die zwischenzeitlich auf Eis gelegte Großanlage für das Hartschaum-Vorprodukt MDI doch noch bauen. (Boerse, 28.09.2021 - 14:50) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Covestro ziehen an nach Aussagen zum dritten Quartal FRANKFURT - Optimistische Aussagen zum dritten Quartal und zu den kommenden Jahren haben am Dienstagnachmittag die Covestro zur Spitzengruppe. (Boerse, 28.09.2021 - 14:42) weiterlesen...

Covestro rechnet mit deutlichem Gewinnzuwachs bis 2024. Dazu beitragen sollen auch die neue Konzernstruktur und der jüngste Zukauf von DSM. 2024 soll der operative Gewinn ohne besondere konjunkturelle Effekte (sogenanntes Mid-Cycle Ebitda) 2,8 Milliarden Euro betragen, teilte Covestro am Dienstag in Leverkusen mit. In diesem Jahr rechnet Covestro mit 2,2 Milliarden Euro. LEVERKUSEN - Der Kunststoffkonzern Covestro rechnet dank anhaltender guter Nachfrage in den kommenden Jahren mit deutlich mehr Gewinn. (Boerse, 28.09.2021 - 13:38) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Anleger honorieren weiter die Batteriestrategie von BASF. Evonik im MDax konnten sich noch mit einem dünnen Plus im schwachen Gesamtmarkt behaupten. FRANKFURT - Die BASF etwa führten mit einem Aufschlag von knapp zweieinhalb Prozent den Index an. (Boerse, 28.09.2021 - 11:42) weiterlesen...