BOEING CO, US0970231058

(überflüssiger Buchstabe in Überschrift gestrichen)

08.11.2021 - 20:32:28

WDH/ROUNDUP: USA-Flüge für geimpfte EU-Bürger wieder offen - Hohe Nachfrage

777 der Singapore Airlines von Frankfurt nach New York ab. Neben der Lufthansa sind auch die großen amerikanischen Gesellschaften sowie der Ferienflieger Condor auf dem deutschen Markt aktiv. Auch für die übrigen europäischen Netz-Airlines wie British Airways oder Air France-KLM haben die Routen über den Nordatlantik eine große wirtschaftliche Bedeutung.

Seit dem frühen Montagmorgen dürfen EU-Bürger nach einer vollständigen Impfung gegen das Coronavirus mit international anerkannten Präparaten sowie aktuellen Tests wieder in die USA einreisen. Bislang war dafür eine Sondergenehmigung der US-Regierung notwendig. Trotz des Einreiseverbots durften bislang schon beispielsweise US-Bürger, Diplomaten und Menschen aus verschiedenen Nicht-EU-Nationen fliegen. US-Bürger dürfen bereits seit Juni auch wieder in die EU einreisen.

Nicht geimpfte ausländische Staatsangehörige dürfen nur dann einreisen, wenn sie bestimmte Kriterien für Ausnahmefälle erfüllen und sich verpflichten, sich nach ihrer Ankunft einem Corona-Test zu unterziehen, in Quarantäne zu gehen und sich impfen zu lassen. Außerdem müssen die Reisenden persönliche Angaben machen, damit sie für Behörden erreichbar bleiben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Boeing erhält Auftrag für 30 weitere Jets vom Typ 737 Max. Der Flugzeugfinanzierer 777 Partners habe seine Bestellung um 30 auf 68 Jets des Typs aufgestockt, teilte Boeing am Dienstag in Seattle mit. Die neu bestellten Maschinen haben einen Listenpreis von 3,7 Milliarden US-Dollar (3,3 Mrd Euro), bei Großaufträgen sind aber üppige Rabatte üblich. Die Boeing-Aktie lag zuletzt mit dem starken Markt 2,5 Prozent im Plus. SEATTLE - Der US-Flugzeugbauer Boeing hat eine Order für 30 weitere Maschinen des krisengeplagten Modells 737 Max erhalten. (Boerse, 07.12.2021 - 17:08) weiterlesen...

Corona-Pandemie kein Bremsklotz für weltweite Rüstungsverkäufe. Die 100 führenden Rüstungskonzerne der Erde setzten im Corona-Jahr 2020 schwere Waffen und militärische Dienstleistungen im Wert von 531 Milliarden US-Dollar um, wie das Stockholmer Friedensforschungsinstitut Sipri in einem am Montag veröffentlichten Bericht mitteilte. Das entsprach einem währungsbereinigten Anstieg um 1,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Es ist der sechste jährliche Zuwachs in Folge. STOCKHOLM - Trotz der Pandemie und ihrer wirtschaftlichen Folgen hat die internationale Rüstungsindustrie ihre Waffenverkäufe weiter gesteigert. (Boerse, 06.12.2021 - 05:52) weiterlesen...

Boeings Unglücksflieger 737 Max vor Wiederzulassung in China. Die dortige Luftfahrtaufsicht CAAC erließ am Donnerstag eine Direktive an Fluggesellschaften, um die letzten Schritte vor der Wiederinbetriebnahme zu regeln. Damit sind die Weichen gestellt, damit Boeings nach zwei Abstürzen mit 346 Toten im wichtigen Auslandsmarkt China seit fast drei Jahren mit einem Flugverbot belegter Mittelstreckenjet endlich wieder abheben kann. PEKING/CHICAGO - Der US-Flugzeugbauer Boeing macht bei der angestrebten Wiederzulassung seines Krisenjets 737 Max in China wichtige Fortschritte. (Boerse, 03.12.2021 - 18:59) weiterlesen...

AUSBLICK 2022/Covid und Klimawandel: Schwerer Neustart im Tourismus, Luftverkehr. Nach zuletzt gestiegenen Buchungen sorgt die massive Verschärfung der Corona-Infektionslage nun wieder für Verunsicherung der Urlauber. Der Reiseverband DRV rechnet mit einem weiteren "schwierigen Jahr". Im Luftverkehr rüsten sich Billigflieger und Netzwerk-Airlines für einen verschärften Verdrängungswettbewerb. FRANKFURT - Die Corona-Krise ist noch nicht ausgestanden, zugleich stellt der Klimawandel Reisebranche und Luftverkehr vor neue Herausforderungen. (Boerse, 03.12.2021 - 18:19) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP: Boeings Unglücksflieger 737 Max vor Wiederzulassung in China. (Für die am 2. Dezember um 16.57 Uhr gesendeten Meldung wird klargestellt klar, dass die 737 Max zurzeit rpt zurzeit Boeings meistverkauftes Modell ist. Im ersten Satz des dritten Absatzes wurde ein "zurzeit" eingefügt.) KORREKTUR/ROUNDUP: Boeings Unglücksflieger 737 Max vor Wiederzulassung in China (Boerse, 03.12.2021 - 17:57) weiterlesen...

Boeings Unglücksflieger 737 Max vor Wiederzulassung in China. Die dortige Luftfahrtaufsicht CAAC erließ am Donnerstag eine Direktive an Fluggesellschaften, um die letzten Schritte vor der Wiederinbetriebnahme zu regeln. Damit sind die Weichen gestellt, damit Boeings nach zwei Abstürzen mit 346 Toten im wichtigen Auslandsmarkt China seit fast drei Jahren mit einem Flugverbot belegter Mittelstreckenjet endlich wieder abheben kann. Die Boeing-Aktien legten auf die Nachricht hin um fast 3 Prozent auf 193,6 US-Dollar zu. PEKING/CHICAGO - Der US-Flugzeugbauer Boeing macht bei der angestrebten Wiederzulassung seines Krisenjets 737 Max in China wichtige Fortschritte. (Boerse, 02.12.2021 - 17:01) weiterlesen...