Öl, Gas

(überflüssiger Buchstabe im zweiten Absatz, dritter Satz entfernt)

11.09.2022 - 17:12:29

WDH/ROUNDUP: Zweifel an Wiederherstellung des Atomabkommens mit dem Iran wachsen

BERLIN - Der jahrelange Streit über eine Wiederherstellung des Atomabkommens mit dem Iran scheint erneut festgefahren. Die Regierungen Deutschlands, Frankreichs und Großbritanniens kritisierten am Samstag in einer gemeinsamen Erklärung, der Iran wolle die auf dem Tisch liegende Vereinbarung nicht schließen. Angesichts dessen werde man beraten, wie man "mit Irans fortgesetzter nuklearer Eskalation" und der mangelnden Kooperationsbereitschaft mit der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) am besten umgehe, heißt es in der vom Auswärtigen Amt verbreiteten Erklärung.

Der außenpolitische Sprecher der Union im Bundestag, Jürgen Hardt, hält die Atom-Verhandlungen mit dem Iran für gescheitert. "Der Iran setzt nicht mehr auf einen Verhandlungserfolg", sagte Hardt der Mediengruppe Bayern (Montag). Der außenpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Ulrich Lechte, warnte dort dagegen vor einem weiteren Konflikt in der Welt. Europa habe ein großes Interesse an einer Fortführung des Atomabkommens mit dem Iran.

Das internationale Atomabkommen mit dem Iran von 2015, mit dem das Land an der Entwicklung einer Atombombe gehindert werden soll, liegt seit dem Austritt der USA 2018 auf Eis. Ziel der laufenden Gespräche ist, US-Sanktionen gegen den Iran aufzuheben und Teherans Atomprogramm wieder einzuschränken. Vor gut einer Woche hatte der Iran einen neuen Vorschlag zur Beendigung des Streits vorgelegt - als Antwort auf einen Kompromissvorschlag der EU. Details dazu wurden nicht bekannt.

"Leider hat sich Iran entschlossen, diese entscheidende diplomatische Chance nicht zu ergreifen. Stattdessen setzt Iran die Eskalation seines Nuklearprogramms weit über das hinaus fort, was sich auf plausible Weise aus zivilen Gründen rechtfertigen ließe", kritisierten Deutschland, Frankreich und Großbritannien. Die jüngsten Forderungen weckten ernsthafte Zweifel an den Absichten des Landes. "Unsere Position bleibt klar und unverändert", hieß es weiter. Der Iran müsse "uneingeschränkt und unverzüglich in gutem Glauben" mit der IAEA zusammenarbeiten und etwa technisch glaubwürdige Antworten auf Fragen zum Verbleib des gesamten Kernmaterials in seinem Hoheitsgebiet geben.

Unions-Außenpolitiker Hardt sagte der Mediengruppe Bayern dazu, Teheran spekuliere im Schatten des russischen Krieges gegen die Ukraine offensichtlich darauf, dass der Konsens der Ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrates, also Russlands, Chinas, Frankreichs, Großbritanniens und der USA, aufgebrochen sei. Die Bundesregierung sei nun gefordert, "den Sanktionsdruck auf den Iran zusammen mit den westlichen Partnern wesentlich zu erhöhen".

FDP-Außenpolitiker Lechte, warnte vor einer Eskalation. Israel und die USA könnten zum Mittel eines Präventivschlages gegen den Iran greifen, sagte er der Mediengruppe Bayern. "Sicher ist, Teheran darf nicht in den Kreis der Atommächte aufsteigen." Derzeit gebe es aber keine Verhandlungsbereitschaft in Teheran.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Saudischer Kronprinz wird nun auch Ministerpräsident. Dafür werde eine gesetzliche Ausnahme gemacht, meldete die staatliche Nachrichtenagentur SPA unter Berufung auf ein königliches Dekret vom Dienstag. Der Thronfolger gilt bereits jetzt als faktischer Herrscher des ölreichen Landes. Sein Vater, König Salman, ist zwar offizielles Staatsoberhaupt. Der 86-Jährige hat aber schon diverse Befugnisse an seinen Sohn übergeben. Er will den Angaben nach allerdings weiterhin Sitzungen des Kabinetts leiten. RIAD - Saudi-Arabiens Kronprinz Mohammed bin Salman kommt der kompletten Herrschaft in dem mächtigen Golfstaat noch einen Schritt näher: Der 37-Jährige übernimmt den Posten des Ministerpräsidenten von seinem Vater. (Boerse, 28.09.2022 - 14:20) weiterlesen...

Regierungssprecher zu Gasumlage: Regierung arbeitet an Gesamtlösung. Regierungssprecher Steffen Hebestreit sagte am Mittwoch in Berlin, durch den Stopp der russischen Gaslieferungen und die "Havarie" der Nord-Stream-Pipeline habe sich die Situation am deutschen Gasmarkt auf absehbare Zeit sehr nachhaltig verändert. Die Bundesregierung arbeite daher mit Hochdruck an einer "Gesamtlösung". Diese habe zum Ziel, die Verbraucherinnen und Verbraucher und Unternehmen vor den hohen Gaspreisen zu schützen, den Gasmarkt zu stabilisieren und die Versorgungssicherheit in Deutschland zu gewährleisten. BERLIN - Gaskunden haben weiter keine Klarheit zur umstrittenen Gasumlage. (Boerse, 28.09.2022 - 13:57) weiterlesen...

Chemieproduktion in Leuna deutlich eingeschränkt - Ruf nach Hilfe. "Wir haben über den Schnitt der Betriebe am Standort aktuell Produktionseinschränkungen von ungefähr 50 Prozent", sagte der Geschäftsführer der Infraleuna GmbH, Christof Günther, am Mittwoch in Halle. HALLE - Die chemische Industrie in Leuna sieht sich angesichts der hohen Gaspreise zunehmend in Bedrängnis und fordert rasche Unterstützung von der Politik. (Boerse, 28.09.2022 - 13:43) weiterlesen...

Preis für europäisches Erdgas fällt etwas - bleibt aber bei 200er-Marke. Mittags lag der Terminkontrakt TTF für niederländisches Erdgas bei rund 199 Euro je Megawattstunde. Im frühen Handel hatte der Preis noch bei einem Hoch von 211 Euro gelegen, gab dann aber etwas nach. Der TTF-Kontrakt gilt als Richtschnur für das Preisniveau am europäischen Erdgasmarkt. FRANKFURT - Nach einem deutlichen Anstieg am Vortag ist der Preis für europäisches Erdgas am Mittwoch in der Nähe der 200er-Marke geblieben. (Boerse, 28.09.2022 - 12:57) weiterlesen...

Schwedens Küstenwache: Gas tritt unverändert stark aus Lecks aus. "Leider kann das Gas nicht eingefangen oder bekämpft werden", sagte ein Sprecher der Küstenwache der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch. Zur Menge des austretenden Gases konnte er keine Angaben machen. STOCKHOLM - Das Gas aus den drei Nord-Stream-Lecks tritt nach Angaben der schwedischen Küstenwache mit unveränderter Kraft aus. (Boerse, 28.09.2022 - 12:54) weiterlesen...

Regierungschef: Keine Bedrohung für norwegische Öl- und Gasanlagen. Es bestehe keine spezifische Bedrohung für den norwegischen Festlandsockel, sagte Ministerpräsident Jonas Gahr Støre am Mittwoch der Nachrichtenagentur NTB. Auf diesem Sockel befinden sich die Anlagen. Hilfe vonseiten der Nato bedürfe es derzeit nicht, sagte Støre demnach. OSLO - Mit Blick auf die vermutete Sabotage an den Nord-Stream-Pipelines in der Ostsee sieht Norwegen seine Öl- und Gasanlagen nicht in konkreter Gefahr. (Wirtschaft, 28.09.2022 - 12:14) weiterlesen...