Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

(überflüssiger Buchstabe gestrichen)

18.02.2021 - 19:16:28

WDH: VW bedauert Werbeanzeige auf US-Nachrichtenseite 'Breitbart'

distanziert sich eindeutig von jedem extremistischen Gedankengut." Im Netz kursierten Screenshots, die ein grünes Exemplar des neuen E-Modells ID.3 in einer Mittelspalte der "Breitbart"-Seite zeigten.

"Es ist uns äußerst wichtig, dass keine Anzeigen in extremistischen, diskriminierenden und die Menschenwürde verletzenden Publikationen geschaltet werden", betonte eine VW-Sprecherin nun. "Deswegen führen wir aktiv eine Liste von Publikationen, auf denen Werbeanzeigen nicht ausgespielt werden dürfen und entsprechend blockiert werden." Die "Breitbart"-Seite finde sich unter den Einträgen. "Wir sind dabei aufzuklären, wie diese Werbung trotz unserer klaren Vorgaben auf der Seite erscheinen konnte." Man werde anschließend darüber informieren.

Der Autobauer hatte im vergangenen Jahr durch ein als rassistisch empfundenes Werbevideo für den neuen Golf 8 bei Instagram einen Shitstorm ausgelöst. Ein schwarzer Mann war darin von einer weißen Hand herumgeschubst worden. VW entschuldigte sich relativ spät und überprüfte die Prozesse, die zur Beauftragung der zuständigen Agentur geführt hatten. Kontrollpannen wurden eingeräumt - Rechtsvorständin Hiltrud Werner sprach von "fehlender Sensibilität und prozessualen Fehlern". Interne Prüfungen hätten aber keine Hinweise auf Vorsatz und Absicht oder auch gezielte rassistische Anspielungen ergeben.

Der Autohersteller war schon früher Adressat ähnlicher Kritik gewesen. Im Sommer 2018 etwa beschwerte sich ein Twitter-User: "Ich bin mir sicher, dass "Breitbart" kein passender Träger für Ihre Unternehmenswerte und -kultur ist." Nach der Aufarbeitung der Vorgänge um den Instagram-Clip erklärte der damalige VW-Vertriebschef Jürgen Stackmann, er werde dafür sorgen, dass es Ethikschulungen gibt und ein "Diversity Board" aufgebaut wird. Letzteres soll klare Freigabe-Standards zwischen Marketing-Abteilung und Agentur sichern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Audi haftet nicht automatisch für Abgasbetrug im VW-Konzern. (Az. KARLSRUHE - Diesel-Besitzer, die anstelle von Volkswagen entwickelte Skandalmotor EA189 auch von Audi in einigen Modellen eingesetzt wurde, reiche allein noch nicht aus, entschieden die obersten Zivilrichter in Karlsruhe in einem Musterfall aus Sachsen-Anhalt. (Boerse, 08.03.2021 - 17:32) weiterlesen...

Bundesgerichtshof setzt hohe Hürden für Diesel-Klagen gegen Audi. Es bräuchte konkrete Anhaltspunkte dafür, dass die Verantwortlichen bei Audi zumindest von der illegalen Abgastechnik wussten oder die strategische Entscheidung zu deren Einsatz selbst mitgetragen hätten. In dem entschiedenen Musterfall sei beides nicht festgestellt worden. (Az. KARLSRUHE - Der Autobauer Audi haftet als Konzerntochter von Volkswagen entwickelte Skandalmotor EA189 auch von Audi in einigen Modellen eingesetzt wurde, reiche allein nicht aus, urteilte der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe am Montag. (Boerse, 08.03.2021 - 14:52) weiterlesen...

VW-Betriebsratschef und EVP-Fraktionschef kritisieren EU-Klimapolitik MÜNCHEN VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh und der Vorsitzende der christdemokratischen EVP-Fraktion im Europaparlament, Manfred Weber, haben die EU-Klimapolitik kritisiert. (Boerse, 08.03.2021 - 12:03) weiterlesen...

Porsche baut Beteiligung an kroatischer Sportwagenfirma Rimac aus. Die Beteiligung an Rimac Automobili werde von 15 auf 24 Prozent erhöht, teilte Porsche am Montag mit. Das Unternehmen aus Sveta Nedelja bei Zagreb entwickelt und baut Hochleistungsantriebe und Batteriesysteme, aber auch eigene elektrische Supersportwagen. STUTTGART - Porsche steckt weitere 70 Millionen Euro in die Partnerschaft mit dem kroatischen Elektro-Sportwagenbauer Rimac. (Boerse, 08.03.2021 - 09:06) weiterlesen...

BGH urteilt über Schadenersatz-Klage gegen Audi im VW-Abgasskandal. Aber auch gegen Audi laufen Verfahren, der Autobauer spricht von einer niedrigen vierstelligen Zahl. Der Skandalmotor EA189 wurde bei VW entwickelt, steckt aber auch in einigen Audi-Modellen. Die Frage ist, ob deshalb auch Audi sittenwidrige Schädigung vorzuwerfen ist. KARLSRUHE - Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe verkündet am Montag (14.00 Uhr) sein erstes Urteil zur Haftung der VW-Konzerntochter direkt auf Schadenersatz verklagt. (Boerse, 08.03.2021 - 05:48) weiterlesen...

Audi-Betriebsrat fordert Batterieproduktion in Ingolstadt. "Hier müssen wir mehr Wertschöpfung in die Werke holen", sagte Mosch der Branchenzeitung "Automobilwoche". Die bisher geplante Montage solle erweitert werden: "Wir Betriebsräte fordern, schon einen Schritt früher einzusteigen, also auch das Zusammensetzen der Zellmodule zu Batteriepacks hier am Standort zu machen." Das solle ab 2023 geschehen, wenn im Stammwerk Ingolstadt die ersten Elektromodelle auf der gemeinsamen PPE-Plattform von Audi und Porsche anlaufen. INGOLSTADT - Der Audi-Betriebsratschef Peter Mosch fordert ab 2023 eine eigene Batterieproduktion in Ingolstadt. (Boerse, 07.03.2021 - 14:13) weiterlesen...