Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

USA, Deutschland

TUSCALOOSA / BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat vor dem Hintergrund des anhaltenden Handelskonflikts eine Fachkräfte-Allianz mit den USA vorgeschlagen.

14.07.2019 - 14:16:25

Altmaier schlägt Fachkräfte-Allianz mit den USA vor. Altmaier sagte am Freitag (Ortszeit) zum Abschluss seiner US-Reise in Tuscaloosa (Bundesstaat Alabama), er glaube, dass es falsch sei, Zölle zu erhöhen. "Deshalb habe ich Vorschläge unterbreitet jenseits von Zöllen, wie wir die deutsch-amerikanische Zusammenarbeit stärken können.

Hintergrund ist der Mangel an Fachkräften sowohl in Deutschland als auch in den USA. "Deutschland hat ein Fachkräfteeinwanderungsgesetz beschlossen. Wir hätten die Möglichkeit und die Chance, gemeinsam Fachkräfte auszubilden, indem wir jungen Amerikanern die Möglichkeit geben würden, duale Ausbildung auch in Deutschland zu absolvieren, indem wir umgekehrt junge deutsche Berufsschüler motivieren, einen Teil ihrer Ausbildung in den USA zu verbringen", sagte Altmaier.

"Wenn wir imstande wären, beispielsweise im Bereich der Sprachausbildung, im Bereich der dualen Ausbildung entsprechende Kapazitäten zu schaffen, dann könnten wir zum einen die emotionalen Beziehungen zwischen unseren Ländern stärken, zum zweiten könnten wir wirtschaftliche Wachstumskräfte freisetzen", so der CDU-Politiker. "Und das ist glaube ich das, was wir brauchen: mehr Zusammenarbeit und nicht mehr Konflikt."

Altmaier fügte hinzu: "Wir glauben, dass wir gerade in Deutschland, wo wir besonders technikaffin sind, wo wir in der beruflichen Bildung sehr stark sind, Einiges zu bieten haben, was gerade hier für die amerikanische Seite von Interesse ist." Solche Modelle könnten an Standorten deutscher Firmen etabliert werden. "Das Ziel ist es, dass wir in relativ schneller Zeit dann zu substanziellen Zahlen kommen von jungen Menschen, die an diesen Programmen teilhaben."

US-Präsident Donald Trump hatte Mitte Mai angedrohte Sonderzölle auf Einfuhren von Autos aus der EU - die besonders deutsche Hersteller treffen würden - für ein halbes Jahr ausgesetzt. In dieser Zeit soll über ein Zollabkommen verhandelt werden.

Altmaier hatte am Donnerstag nach einem Gespräch mit dem US-Handelsbeauftragten Robert Lighthizer in Washington gesagt, er halte eine Lösung in Teilbereichen des Handelskonflikts bis Ende des Jahres für möglich. Die Chancen dafür stünden 50:50. Altmaier bekräftigte, Industriezölle könnten auf Null reduziert werden. Die Verhandlungen mit den USA führt die EU.

Der Wirtschaftsminister sagte, eine engere Kooperation bei Fachkräften sei nur ein Element von mehreren Vorschlägen. Darüber werde in den nächsten Wochen mit den Amerikanern gesprochen.

Die Frage ist aber, ob Trump überzeugt werden kann, in Sachen Autozölle einzulenken. Der US-Präsident hat Handelskonflikte mit China und der EU ausgelöst, ihm sind die riesigen Handelsdefizite mit China oder Deutschland ein Dorn im Auge. Die Amerikaner wollen zudem mit der EU auch über Agrarprodukte verhandeln, die EU allerdings nicht. Dies liegt vor allem am Widerstand Frankreichs.

Neben dem Handelskonflikt gibt es weitere Streitigkeiten zwischen den USA und Deutschland - zum Beispiel um die Erdgas-Pipeline Nord Stream II von Russland nach Deutschland. In den USA gibt es massive Kritik an dem Projekt. Der Vorwurf: Deutschland mache sich abhängig von Russland. Die USA könnten Sanktionen gegen Firmen verhängen, die bei Nord Stream II aktiv sind.

Zum Abschluss seiner fast einwöchigen US-Reise hatte der Minister die Bedeutung deutscher Firmen in den USA betont. Diese hätten in den Vereinigten Staaten Milliarden investiert und Hunderttausende Jobs geschaffen, sagte Altmaier bei einem Besuch des Mercedes-Werks in Tuscaloosa.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Verluste - J&J und Boeing sacken ab - China-Daten. Die wichtigsten Aktienindizes schlossen am Freitag teils recht deutlich im Minus. Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt bekommt zunehmend die Folgen des Handelsstreits mit den USA zu spüren: Das Wirtschaftswachstum Chinas war im dritten Quartal deutlich zurückgegangen. Ferner ist weiterhin unklar, ob der britische Premierminister Boris Johnson an diesem Samstag den mit der Europäischen Union geschlossenen Brexit-Deal durch das Parlament bringt. NEW YORK - Kurseinbrüche bei Boeing und bei Johnson & Johnson sowie schwache Konjunkturdaten aus China haben den US-Anlegern zum Wochenende die Stimmung vermiest. (Boerse, 18.10.2019 - 22:36) weiterlesen...

Trump nominiert Nachfolger für scheidenden Energieminister. Er nominiere den bisherigen stellvertretenden Energieminister Dan Brouillette für die künftige Leitung des Ressorts, schrieb Trump am Freitag auf Twitter. WASHINGTON - Einen Tag nach der Rückzugsankündigung von US-Energieminister Rick Perry hat US-Präsident Donald Trump einen Nachfolger benannt. (Wirtschaft, 18.10.2019 - 22:20) weiterlesen...

US-Anleihen: Kaum Bewegung vor Brexit-Abstimmung. Überwiegend legten die Kurse etwas zu, während die Wall Street etwas unter Druck geriet. Insgesamt aber war am Anleihenmarkt von fehlenden Impulsen die Rede. NEW YORK - US-Staatsanleihen haben sich am Freitag nur wenig bewegt. (Sonstige, 18.10.2019 - 21:24) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs bleibt im Aufwind - Türkische Lira legt weiter zu. Zuletzt kostete die europäische Gemeinschaftswährung 1,1159 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs auf 1,1144 (Donnerstag: 1,1113) Dollar festgesetzt und der Dollar damit 0,8973 (0,8999) Euro gekostet. Bereits seit Anfang Oktober zieht der Euro gegenüber dem Dollar an. NEW YORK - Der Eurokurs hat sich am Freitag im US-Geschäft auf hohem Niveau behauptet. (Boerse, 18.10.2019 - 21:17) weiterlesen...

Aktien New York: Verluste - Schwache China-Daten - J&J und Boeing sacken ab. Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt bekommt zunehmend die Folgen des Handelsstreits mit den USA zu spüren: Das Wirtschaftswachstum Chinas war im dritten Quartal deutlich zurückgegangen. Ferner ist weiterhin unklar, ob der britische Premierminister Boris Johnson an diesem Samstag den mit der Europäischen Union geschlossenen Brexit-Deal durch das Parlament bringt. NEW YORK - Einige schlechte Unternehmensnachrichten und schwache Konjunkturdaten aus China haben die Wall Street am Freitag belastet. (Boerse, 18.10.2019 - 19:52) weiterlesen...

Co-Chef von Software-Konzern Oracle gestorben. Das bestätigte eine Unternehmenssprecherin am Freitag. Weitere Angaben wollte der Konzern zunächst nicht machen. Hurd hatte im September überraschend eine Auszeit aus gesundheitlichen Gründen angekündigt. Seine Aufgaben sollten zunächst von Oracle-Gründer und Tech-Vorstand Larry Ellison sowie Co-Konzernchefin Safra Catz mit übernommen werden, hieß es damals. Hurd war seit 2010 bei Oracle, 2014 wurde er zusammen mit Catz auf den Chefposten befördert. Zuvor war er fünf Jahre lang Vorstandschef beim Computer-Dino Hewlett-Packard gewesen. REDWOOD SHORES - Der Co-Vorstandschef des US-Software-Konzerns Oracle , Mark Hurd, ist im Alter von 62 Jahren gestorben. (Boerse, 18.10.2019 - 18:42) weiterlesen...