Deutschland, Branchen

TÜBINGEN - Eine Bank darf ihren Kunden bei schon bestehenden Konten nach Auffassung des Landgerichts Tübingen nicht nachträglich Negativzinsen aufbürden.

26.01.2018 - 15:16:32

Gericht: Bank darf nachträglich keine Negativzinsen einführen. Im konkreten Fall hatte die Verbraucherzentrale gegen die Volksbank Reutlingen geklagt, die ihren Kunden in einem Preisaushang mögliche Strafzinsen angekündigt hatte. Die hat sie dann zwar nie verlangt und später auch wieder aus dem Aushang gestrichen. Eine Unterlassungserklärung wollte sie aber nicht unterschreiben - und die Verbraucherzentrale zog vor Gericht.

Nach Angaben der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg, die den Fall ins Rollen gebracht hatte, ist es die erste gerichtliche Auseinandersetzung dieser Art nach deutschem Recht.

Konkret geht es in dem Fall um die Volksbank Reutlingen, die ihre Kunden im vergangenen Sommer per Preisaushang darüber informiert hatte, dass bei bestimmten Anlageformen je nach Höhe und Laufzeit negative Zinsen - sprich: Kosten - fällig werden können. Die hat die Bank nach eigener Darstellung zwar nie wirklich von jemandem verlangt und nach kurzer Zeit auch wieder gestrichen.

Die von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg geforderte Unterlassungserklärung wollte sie allerdings nicht abgeben. Sie könne Negativzinsen nicht für alle Zeiten ausschließen, wenn sie im Interesse aller Kunden, Mitglieder und Mitarbeiter dauerhaft gesund wirtschaften wolle, hatte sie argumentiert.

Dass Banken überhaupt über Negativzinsen nachdenken, liegt am Niedrigzinskurs der Europäischen Zentralbank. Die Geldhäuser müssen selbst zahlen, wenn sie Guthaben über Nacht bei der Notenbank lagern. Manches Institut will diese Belastung daher auf seine Kunden abwälzen. Bisher sind allerdings nur Einzelfälle bekannt.

Die Richter stellten nun klar: Zumindest bei Altverträgen darf eine Bank nicht einfach einseitig die Allgemeinen Geschäftsbedingungen so ändern, dass darin plötzlich Negativzinsen auftauchen. Zwar schreibe das Gesetz für Zinsen kein Vorzeichen vor. Aber der Übergang vom Plus ins Minus bewirke "eine Änderung des Vertragscharakters hin zu einer Umkehr der Zahlungspflichten", heißt es im Urteil. Das gehe nicht, schon gar nicht, wenn es für den Kunden überraschend komme. "Die Bank kann nicht einseitig mittels des Kleingedruckten aus einer Geldanlage einen kostenpflichtigen Verwahrungsvertrag machen", sagte Niels Nauhauser von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg.

Weil die Volksbank Reutlingen nicht zwischen Alt- und Neuverträgen unterschieden hatte, bewertete das Gericht die Klauseln insgesamt als unwirksam. Über Negativzinsen an sich hatte es nicht zu entscheiden.

Die Verbraucherzentrale hatte sich auf das Darlehensrecht im Bürgerlichen Gesetzbuch bezogen. Und darin steht sinngemäß: Einer gibt das Geld, der andere zahlt Zinsen. Dass einer beides macht, ist nicht vorgesehen - was auch die Richter so sahen. "Das gilt nach unserer Auffassung auch für Neuverträge", sagte Niels Nauhauser von der Verbraucherzentrale.

Das sieht die Volksbank Reutlingen anders. Die Richter hätten gerade kein Verbot von Negativzinsen für die Zukunft ausgesprochen. Würden sie zwischen Bank und Kunde frei vereinbart, spreche nichts dagegen. "Für die Zukunft bedeutet dieses Urteil, dass die ab 2017 geschlossenen Einlageverträge der Volksbank Reutlingen grundsätzlich negativ verzinst werden dürfen", betonte die Bank.

Sollten Banken entsprechende Verträge anbieten und Kunden das melden, werde man wohl auch gegen diese vorgehen, hieß es von Seiten der Verbraucherzentrale. Dass es im Privatkundengeschäft hierzulande in der Breite Negativzinsen geben wird, hält zumindest der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken allerdings für unwahrscheinlich. "Dazu ist der Wettbewerb in Deutschland viel zu intensiv", betonte er am Freitag.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Wissenschaftsjahr startet - Wanka: 'Vollbeschäftigung erreichbar' BERLIN - Bildungsministerin Johanna Wanka (CDU) sieht Vollbeschäftigung in Deutschland nicht zuletzt durch mehr Bildung und Forschung als erreichbar an. (Wirtschaft, 19.02.2018 - 06:46) weiterlesen...

SPD stimmt über GroKo ab - Jusos für Neuwahl. Die SPD-Spitze um Andrea Nahles rechnet nach den Erfahrungen bei den ersten Basiskonferenzen mit einer mehrheitlichen Zustimmung. Viele Mitglieder warnten vor "Chaos", wenn es zu Neuwahlen kommen würde, berichtete sie. Zudem liegt die SPD in einer ARD-Umfrage nur noch bei 16 Prozent in der Wählergunst - und müsste im Fall einer Neuwahl fürchten, von der rechtspopulistischen AfD eingeholt zu werden. BERLIN - Mit dem Versand hunderttausender Wahlunterlagen hat die SPD die heiße Phase bei der Entscheidung ihrer Mitglieder über den Eintritt in eine erneute Koalition mit CDU und CSU eingeleitet. (Wirtschaft, 19.02.2018 - 06:32) weiterlesen...

WOCHENVORSCHAU: Termine bis 2. März 2018. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine bis Freitag, WOCHENVORSCHAU: Termine bis 2. März 2018 (Boerse, 19.02.2018 - 06:01) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: CFRA hebt Thyssenkrupp auf 'Hold' - Ziel 23 Euro. Es sei gut, dass sich der Industriekonzern stärker auf die weniger von Großaufträgen abhängigen Bereiche ausrichte, schrieb Analyst Ahmad Halim in einer am Montag vorliegenden Studie. Dadurch dürfte sich die Entwicklung der Gewinne stabilisieren. Problematisch seien nach wie vor die hohe Verschuldung und der anhaltende Kapitalabfluss im operativen Geschäft. Mit dem neuen Kursziel werde Thyssenkrupp mit dem 14,4-fachen des für das laufende Geschäftsjahr 2017/18 erwarteten Gewinns bewertet. LONDON - Das Analysehaus CFRA hat Thyssenkrupp nach Zahlen von "Sell" auf "Hold" hochgestuft und das Kursziel von 20 auf 23 Euro angehoben. (Boerse, 19.02.2018 - 05:52) weiterlesen...

WOCHENAUSBLICK: Wohl und Wehe des Dax hängt am Zins - Holprige Kursentwicklung. Mit einem Anstieg des Dax in der abgelaufenen Woche von rund 300 Punkten kann sich die Stabilisierung sehen lassen, war der Index in den drei Wochen zuvor doch um fast 1500 Punkte eingebrochen. Dies war der schärfste Rücksetzer seit zwei Jahren. FRANKFURT - Auf zu alten Höhen? Oder nur eine Pause auf dem Weg zu neuen Tiefständen? Die Meinungen am Markt über die kommende Börsenwoche geht auseinander. (Boerse, 19.02.2018 - 05:47) weiterlesen...

IG Metall fordert 'blaue Plakette' für Diesel-Autos. "Die Bundesregierung darf sich nicht weiter verstecken. Sie muss endlich handeln", sagte Jörg Hofmann, der Erste Vorsitzende der IG Metall, der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Die Gewerkschaft IG Metall hat angesichts drohender Diesel-Fahrverbote in Städten die Bundesregierung massiv kritisiert und die Einführung einer "blauen Plakette" gefordert. (Boerse, 19.02.2018 - 05:24) weiterlesen...