Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Medien, Produktion

TÜBINGEN - Der Tübinger Medienprofessor Bernhard Pörksen hat der Politik vorgeworfen, die Probleme der Zeitungsbranche größtenteils zu ignorieren.

26.11.2019 - 12:44:26

Medienprofessor: Politik kümmert sich kaum um Journalismus-Krise. "Weite Teile der Politik besitzen überhaupt kein Bewusstsein für die drohende Existenzkrise des seriösen Journalismus. Und sie haben keine Vorstellung davon, wie man dieser Krise politisch begegnen könnte", sagte Pörksen dem "Reutlinger General-Anzeiger" (Dienstag).

Der Medienwissenschaftler betonte an anderer Stelle des Interviews: "Was gewiss hilft: die Subventionierung von Zustellungskosten." Der Einstieg des Staates in die Förderung speziell der Zustellkosten für Zeitungsverlage wird voraussichtlich noch in dieser Woche im Bundestag behandelt.

Der Haushaltsausschuss hatte unlängst einen Antrag der Koalitionsfraktionen Union und SPD zur Unterstützung der Zustellung von Abonnementzeitungen und Anzeigenblättern in Höhe von 40 Millionen Euro für das Jahr 2020 beschlossen. Allerdings sollen die Ausgaben bis zur Vorlage eines Gesamtkonzepts durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales gesperrt bleiben. Hintergrund des Ganzen sind auch rückläufige Auflagenzahlen von Tageszeitungen in Deutschland und der digitale Wandel.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Telekom plant Fußball-EM 2024: Rechte-Verkauf, aber auch exklusiv BERLIN - Die Telekom hat nach dem überraschenden Kauf der TV-Rechte für die Fußball-Europameisterschaft 2024 in Deutschland wichtige Details bekanntgegeben. (Boerse, 22.01.2020 - 07:08) weiterlesen...

Die Jagd auf den Streaming-König ist eröffnet. Auf dem US-Heimatmarkt macht sich der starke Wettbewerb bereits bemerkbar - plötzlich bläst eine ganze Reihe neuer Rivalen zur Jagd auf Netlix. LOS GATOS - Starker Jahresabschluss, ungewisser Ausblick: Der Streaming-Marktführer Netflix oder dem iPhone-Riesen Apple aber gerade erst. (Boerse, 22.01.2020 - 06:25) weiterlesen...

Netflix mit starkem Nutzerwachstum - aber verhaltenem Ausblick. Insgesamt stieg die Anzahl der Bezahlabos in den drei Monaten bis Ende Dezember weltweit um 8,8 Millionen, wie der Online-Videodienst am Dienstag nach US-Börsenschluss mitteilte. Damit übertraf Netflix die eigene Prognose und auch die Markterwartungen. Zum Quartalsende brachte es das Unternehmen auf gut 167 Millionen bezahlte Mitgliedschaften. LOS GATOS - Der Streaming-Riese Netflix hat dank Serien- und Filmhits wie "The Witcher" oder "The Irishman" zum Jahresende überraschend viele neue Kunden angelockt. (Boerse, 21.01.2020 - 23:14) weiterlesen...

Verwaltungsgericht legt Streit um 'StreamOn' der Telekom dem EuGH vor. Die Kölner wollen von den Luxemburger EU-Richtern wissen, wie diese die vorgeschriebene Netzneutralität im vorliegenden Fall konkret auslegen, wie das Gericht am Dienstag mitteilte. Die Netzneutralität besagt, dass alle Datenströme gleichbehandelt werden müssen. KÖLN - Im Rechtsstreit um die "StreamOn"-Tarife der Deutschen Telekom zieht das Kölner Verwaltungsgericht den Europäischen Gerichtshof (EuGH) zurate. (Boerse, 21.01.2020 - 16:04) weiterlesen...

Disney startet Streamingdienst in Deutschland schon am 24. März. Am selben Tag starte Disney+ auch in Großbritannien, Frankreich, Italien, Spanien, Österreich, Schweiz und Irland. Später sollen weitere Länder folgen. MÜNCHEN - Der Entertainment-Gigant Walt Disney Prime und TV+ von Apple Konkurrenz machen. (Boerse, 21.01.2020 - 12:35) weiterlesen...

RTL-Sendezentrum in Köln wird wegen Bombenentschärfung geräumt. Der Sende- und Produktionsbetrieb werde aber aufrechterhalten, teilte RTL mit. Die technische Abwicklung erfolge hauptsächlich vom Außenstandort Ossendorf im Kölner Westen. Das Sendezentrum befindet sich in den historischen Messehallen von Köln auf der rechtsrheinischen Seite im Osten der Stadt. KÖLN - Wegen der Entschärfung einer Weltkriegsbombe in Köln muss der Fernsehsender RTL sein Sendezentrum am Dienstag vorübergehend räumen. (Boerse, 21.01.2020 - 10:19) weiterlesen...