Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Curevac, NL0015436031

TÜBINGEN - Das Biotech-Unternehmen Curevac geht weiter davon aus, noch im zweiten Quartal des Jahres eine Zulassung für seinen Corona-Impfstoff zu erhalten.

15.04.2021 - 14:26:26

Curevac erwartet Zulassung im zweiten Quartal - hohe Verluste. Die klinische Entwicklung befinde sich in der finalen Phase und die Daten für das rollierende Zulassungsverfahren durch die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) würden rechtzeitig erwartet, gab das Unternehmen am Donnerstag in Tübingen bekannt.

Zugleich habe eine zusätzliche Studie einen vollständigen Schutz vor der zuerst in Südafrika aufgetauchte Virusvariante B.1.351 durch den Corona-Impfstoff CnCoV nachgewiesen, hieß es.

Das Unternehmen hat für das Geschäftsjahr 2020 erneut hohe Verluste verzeichnet. Vor Steuern lag das Minus bei 129,8 Millionen Euro nach 100,1 Millionen Euro 2019, wie Curevac mitteilte. Zum Ergebnis nach Steuern wurden zunächst keine Angaben gemacht. Die Verluste seien vor allem durch die hohen Kosten für Forschung und Entwicklung des Corona-Impfstoffs begründet. Zum Teil seien diese durch Fördergelder etwa des Bundes ausgeglichen worden.

Der Umsatz stieg 2020 von 17,4 Millionen Euro im Vorjahr auf 48,9 Millionen Euro. Den hohen Anstieg begründete das Unternehmen unter anderem mit der Zusammenarbeit mit dem Pharmaunternehmen GlaxoSmithKline . Beide Firmen kooperieren bei Entwicklung und Vermarktung des Corona-Impfstoffs CnCoV.

Curevac hatte bereits zuvor bekanntgegeben, bis Anfang Juni mit einer EU-Zulassung für seinen Corona-Impfstoff zu rechnen. Momentan läuft eine bereits fortgeschrittene Studie mit rund 40 000 Teilnehmern zur Wirksamkeit des Impfstoffkandidaten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundesregierung steht Freigabe von Impfpatenten skeptisch gegenüber. "Der Schutz von geistigem Eigentum ist Quelle von Innovation und muss es auch in Zukunft bleiben", sagte eine Regierungssprecherin der "Süddeutschen Zeitung" am Donnerstag. Der limitierende Faktor bei der Herstellung von Impfstoffen seien die Produktionskapazitäten und die hohen Qualitätsstandards, nicht die Patente an sich. Die Bundesregierung arbeite in vielerlei Hinsicht daran, "wie wir innerhalb Deutschlands und innerhalb der Europäischen Union, aber auch weltweit die Kapazitäten für die Produktion verbessern können und dies tun auch die betroffenen Unternehmen", so die Sprecherin. BERLIN - Die Bundesregierung steht einer Freigabe von Impfstoff-Patenten skeptisch gegenüber. (Boerse, 07.05.2021 - 05:59) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP 4: USA heizen Debatte über Patentschutz für Corona-Impfstoffe an (überflüssige Buchstaben in Überschrift entfernt) (Boerse, 06.05.2021 - 23:18) weiterlesen...

Impfstoff-Entwickler Curevac sieht Patentfreigabe kritisch. Curevac unterstütze Maßnahmen, um in der derzeitigen Coronavirus-Pandemie den globalen Zugang zu Impfstoffen zu erleichtern, teilte ein Sprecher des Unternehmens am Donnerstag auf Anfrage mit. TÜBINGEN - Das Tübinger Biotech-Unternehmen Curevac hat sich kritisch zu dem Vorstoß geäußert, dass Unternehmen den Patentschutz auf Corona-Impfstoffe vorübergehend verlieren sollten. (Boerse, 06.05.2021 - 17:29) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: USA heizen Debatte um Patentschutz für Corona-Impfstoffe an (Im 10. Absatz wurde korrigiert: geistigen (statt: gestiegen).) (Boerse, 06.05.2021 - 15:24) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS 3: Curevac und Biontech brechen ein - Droht Patentaussetzung?. Vor wenigen Tagen noch waren beide Aktien ein Liebling der Anleger, spätestens seit Dienstag geht es aber im freien Fall bergab. Nun trug die Meldung dazu bei, dass die US-Regierung zur weltweiten Eindämmung der Pandemie eine Initiative zur Aussetzung von Patenten unterstützt. FRANKFURT/NEW YORK - Die Sorge vor einem teilweisen Wegbrechen von Erlösen mit Coronavirus-Impfstoffen hat am Donnerstag bei Biontech und Curevac die Welle an Gewinnmitnahmen hoch gehalten. (Boerse, 06.05.2021 - 13:15) weiterlesen...

USA heizen Debatte um Patentschutz für Corona-Impfstoffe an. Sie will, dass Pharmafirmen vorübergehend den Patentschutz auf ihre Corona-Impfstoffe verlieren. Dann könnten Hersteller in aller Welt die Impfstoffe produzieren, ohne Lizenzgebühren an Biontech /Pfizer, Moderna und Co zahlen zu müssen. Theoretisch zumindest. GENF/WASHINGTON - Es ist ein Dammbruch: In der Corona-Pandemie schlägt sich die US-Regierung jetzt auf die Seite ärmerer Länder und vieler Hilfsorganisationen. (Boerse, 06.05.2021 - 12:56) weiterlesen...