Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

Trotz Brexits: Noch kein Chaos am Ärmelkanal Anfang Januar erwartet

31.12.2020 - 14:15:29

Trotz Brexits: Noch kein Chaos am Ärmelkanal Anfang Januar erwartet. DOVER/CALAIS - Am Ärmelkanal rechnet man nach dem endgültigen Vollzug des Brexits zum Jahreswechsel nicht damit, dass es bereits in den ersten Januartagen erneut zu einem Verkehrschaos kommen wird. "Ich bin zuversichtlich, dass am 1. Januar alles gut klappen wird, sagte John Keefe, der Chef von Getlink, einem der im Eurotunnel zwischen Großbritannien und Frankreich aktiven Zugbetreibers, nach Angaben des Senders BBC. "Ich denke nicht, dass sich der Verkehr vor der ersten oder zweiten Januarwoche stauen wird. Diese ruhige Anfangsphase ermöglicht es allen, sich vorzubereiten."

Zum Jahreswechsel scheidet Großbritannien endgültig aus dem EU-Binnenmarkt und der Zollunion aus. Gleichzeitig tritt der Brexit-Handelspakt in Kraft, auf den sich London und Brüssel in letzter Minute geeinigt hatten. Obwohl Zölle dadurch vermieden werden, sind umfangreiche Kontrollen an den Grenzen und Papiere notwendig. Die britische Regierung hatte zuvor eingeräumt, man rechne mit "einigen Störungen" angesichts der notwendigen Veränderungen.

Das englische Logistik-Unternehmen Youngs Transport and Logistics kündigte der BBC zufolge an, seine Transporte in den ersten Januartagen auszusetzen und zunächst die Lage zu beobachten. Viele andere könnten diesem Beispiel folgen. Da nach dem Neujahrs-Feiertag direkt ein Wochenende ansteht, rechnen mehrere Beobachter damit, dass die befürchteten Warteschlangen sich erst danach aufbauen könnten.

Eine Wiederholung des Chaos, wie es vor und an Weihnachten in der Grenzregion Kent zu beobachten war, soll unbedingt vermieden werden. Tausende von Fernfahren hatten tagelang in ihren Lastwagen ausharren müssen, weil Frankreich die Grenze überraschend geschlossen und von allen Einreisenden einen negativen Corona-Test verlangt hatte. Grund war das Auftreten einer neuen und womöglich hochansteckenden Coronavirus-Variante, die im Süden von England entdeckt worden war.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

China plant Gesundheitspässe für im Ausland reisende Staatsbürger. Darin sollen die Ergebnisse von Covid-19-Tests sowie Impfungen festgehalten werden, sagte Außenminister Wang Yi am Sonntag auf einer Pressekonferenz aus Anlass der Jahrestagung des Volkskongresses in Peking. Die Einführung solle den sicheren und geordneten Strom von Reisenden erleichtern. China versuche auch, wo immer möglich Impfzentren in anderen Ländern für seine Staatsbürger einzurichten. PEKING - In der Corona-Pandemie will China Gesundheitspässe auf dem Smartphone für international reisende Staatsbürger einführen. (Boerse, 07.03.2021 - 14:25) weiterlesen...

Bahn wirft Lokführergewerkschaft 'horrende Forderungen' vor. Personalchef Martin Seiler sprach am Sonntag von horrenden und realitätsfernen Forderungen, die die Mobilitätswende gefährdeten. "Die GDL muss jetzt aufhören, die Corona-Schäden zu leugnen, und Vernunft annehmen", teilte er mit. BERLIN - Die Tarifforderungen der Lokführergewerkschaft GDL an die Deutsche Bahn würden nach Konzernangaben erhebliche Kostensteigerungen nach sich ziehen. (Boerse, 07.03.2021 - 14:24) weiterlesen...

Chinas Exporte steigen stärker als erwartet. Die chinesischen Exporte machten in den ersten beiden Monaten des Jahres in US-Dollar berechnet einen Sprung um Plus 60,6 Prozent im Vorjahresvergleich, wie die Zollverwaltung am Sonntag in Peking berichtete. Die Einfuhren der zweitgrößten Volkswirtschaft legten ebenfalls stark um 22,2 Prozent zu. Damit kletterte der Außenhandel im Jahresvergleich um 41,2 Prozent und übertraf die Erwartungen von Experten. PEKING - Nach dem schwierigen Corona-Jahr zeigt China ungewöhnlich starkes Wachstum. (Wirtschaft, 07.03.2021 - 09:04) weiterlesen...

IG BAU: Hohe Wohnungsmieten lassen Zahl der Pendler steigen. "Weil das Wohnen in Deutschlands Großstädten nach jahrelangen teils exorbitanten Mietsteigerungen für viele Beschäftigte nicht mehr bezahlbar ist, bleibt für sie als Alternative oft nur stundenlange Fahrerei", sagte der Vorsitzende Robert Feiger am Samstag nach einer Mitteilung der Gewerkschaft. BERLIN - Hohe Mieten in den Großstädten führen aus Sicht der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) zu einer steigenden Zahl an Pendlern. (Wirtschaft, 07.03.2021 - 08:56) weiterlesen...

Studie: Zahl der Drohnen in Deutschland nimmt ab. Das ist das Ergebnis einer Analyse des Verbandes Unbemannte Luftfahrt (VUL), über die die "Welt am Sonntag" berichtet. Demnach sind derzeit hierzulande rund 430 000 Drohnen unterwegs, vor zwei Jahren waren es noch mehr als 474 000 solcher Fluggeräte gewesen. BERLIN - Die Zahl der zivilen Drohnen in Deutschland hat vorläufig ihren Höhepunkt erreicht und schrumpft wieder. (Boerse, 07.03.2021 - 08:34) weiterlesen...

Chinas Exporte steigen zum Jahresstart deutlich stärker als erwartet. Wie der chinesische Zolle am Sonntag in Peking berichtete, machten die Exporte in US-Dollar berechnet im Jahresvergleich einen Sprung um fast 61 Prozent. Die Importe legten um 22,2 Prozent zu. Beide Werte zogen damit deutlich stärker zu, als Experten erwartet hatten. PEKING - Chinas Außenhandel ist in den ersten zwei Monaten des Jahres unerwartet stark gestiegen. (Boerse, 07.03.2021 - 08:17) weiterlesen...