Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tourismus, Produktion

Tropensturm 'Isaias' fegt über US-Ostküste - Drei Tote

06.08.2020 - 15:40:18

NEW YORK - Tropensturm "Isaias" ist über die US-Staaten North Carolina und Virginia hinweggefegt und hat am Dienstagnachmittag (Ortszeit) die Metropole New York erreicht. Entlang des Atlantiks sorgte er dabei für starke Regenfälle und vereinzelte Überschwemmungen, sowie Millionen Stromausfälle. Mindestens drei Menschen starben.

Nachdem "Isaias" am Montagabend (Ortszeit) als Hurrikan mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 140 Kilometern pro Stunde nahe der Küstenstadt Ocean Isle Beach auf Land gestoßen war, verlor er über Land an Kraft und wurde zu einem Tropensturm heruntergestuft. Das teilte das Nationale Hurrikanzentrum der US-Klimabehörde NOAA mit. Besonders betroffen waren zunächst Küstenbewohner an der Grenze zwischen den Bundesstaaten North und South Carolina. Dort sei es stellenweise zu Stromausfällen und Überschwemmungen gekommen, berichteten US-Medien. Am Dienstagnachmittag meldete die Daten-Seite PowerOutage.us, dass rund drei Millionen Kunden in einem halben Dutzend Staaten zumindest kurzfristig ohne Strom gewesen seien.

Bereits am Montagabend setzte auch in der US-Hauptstadt Washington heftiger Regen ein, bevor der Sturm am Dienstagnachmittag (Ortszeit) zu einer Mischung aus Regen und Sonnenschein über den Bundesstaat New York hinwegzog. Im New Yorker Stadtteil Queens wurde ein Mann in seinem Auto von einem umstürzenden Baum getötet, berichtete der Fernsehsender NBC.

Der Nationale Wetterdienst hatte zuvor die stärksten Winde seit Hurrikan Sandy 2012 für möglich gehalten. Evakuierungen oder Notstandsverordnungen wurden zunächst nicht ausgerufen. Restaurants und Bars in der Millionenmetropole waren angehalten, Tische, Stühle und weitere Möbel des wegen der Coronakrise nach draußen verlegten Angebots einzuholen. Alle Strände der Stadt waren am Dienstag geschlossen.

"Isaias" brachte auch Bedingungen für die Entwicklung von Tornados mit sich. Bei einem der oft verheerenden Luftwirbel starben in einer Wohnwagensiedlung im US-Bundesstaat North Carolina mindestens zwei Menschen. Außerdem seien dabei in der Kleinstadt Windsor in der Nacht zum Dienstag einige Menschen verletzt worden, hatte der Gouverneur des Bundesstaates, Roy Cooper, in der TV-Sendung "Good Morning America" am Morgen bestätigt. Die Aufräumarbeiten auf dem Platz für Dauercamper dauerten noch an, insgesamt sei der Sturmschaden in der Region aber geringer als befürchtet.

Auch in anderen Teilen der US-Ostküste warnten Behörden vor Tornados durch den Sturm. In der Region New York galt zunächst bis zum Nachmittag die Beobachtungsstufe "Tornado Watch". Diese Bezeichnung gilt oft für größere Landstriche und ruft zu Vorsicht und Vorbereitung auf, anders als die lokaleren und dringenderen "Tornado Warnings", die zum dringenden Aufsuchen von Schutzräumen raten.

"Isaias" war am Samstag als Hurrikan über Teile der Bahamas hinweggezogen, hatte sich auf dem Weg in Richtung der Ostküste Floridas aber wieder zu einem Tropensturm abgeschwächt. Der Sturm war in Florida nicht auf Land getroffen und wurde später wieder zu einem Hurrikan hochgestuft.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Goldman hebt Ziel für Tui auf 2,40 Euro - 'Sell'. Der Reiseveranstalter werde in diesem Jahr geschätzte 3,6 Milliarden Euro an "Cash verbrennen", schrieb Analyst Felix Schlueter in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Dies beinhalte 690 Millionen Euro aus dem Verkauf des Anteils an Hapag-LLoyd. Die Staatshilfe von 3 Milliarden Euro mindere andererseits die Bilanzrisiken, ein Positivum aus Sicht der Aktionäre. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für Tui von 1,70 auf 2,40 Euro angehoben, die Einstufung jedoch auf "Sell" belassen. (Boerse, 24.09.2020 - 09:03) weiterlesen...

NRW: Verschärfung der Corona-Auflagen für Privatfeiern geplant. "Wir werden in die Corona-Schutzverordnung hineinschreiben, dass Privatfeiern zwei Wochen vorher beim Ordnungsamt angemeldet werden müssen", sagte NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) am Donnerstag dem Radioprogramm WDR 2. DÜSSELDORF - Als Konsequenz aus Verstößen gegen die Corona-Schutzmaßnahmen bei einer Hochzeitsfeier in Hamm sollen die Vorschriften nun landesweit verschärft werden. (Wirtschaft, 24.09.2020 - 08:59) weiterlesen...

Jedes zweite EU-Land nun teilweise Corona-Risikogebiet BERLIN - Die Bundesregierung hat Regionen in elf EU-Ländern zu Corona-Risikogebieten erklärt und warnt nun vor Reisen dorthin. (Wirtschaft, 24.09.2020 - 05:59) weiterlesen...

HWA AG wird EBIT-Ziel für das Jahr 2020 nicht erreichen. HWA AG wird EBIT-Ziel für das Jahr 2020 nicht erreichen HWA AG wird EBIT-Ziel für das Jahr 2020 nicht erreichen (Boerse, 23.09.2020 - 19:29) weiterlesen...

Kreise: Delta will 40 Airbus-Auslieferungen verschieben. Delta wolle die Lieferung, die noch für dieses Jahr vorgesehen gewesen sei, über das Jahresende hinauszögern, schreibt die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. So wolle Delta auf die angespannte Finanzlage in der Corona-Krise reagieren. Ein Airbus-Sprecher erklärte gegenüber Bloomberg, das Unternehmen stehe in "intensivem Kontakt mit Kunden", Delta bilde da keine Ausnahme. Die Vereinbarungen seien vertraulich. Delta wollte sich nicht äußern. NEW YORK - Die Fluglinie Delta Air Lines spricht offenbar mit Airbus über eine Verschiebung der Auslieferung von mindestens 40 Maschinen. (Boerse, 23.09.2020 - 18:39) weiterlesen...

Empfang nun auch am Bahnhof: Deutsche Bahn baut WLAN-Angebot aus. Fortan können sich Reisende an rund 100 Bahnhöfen in Deutschland ins kostenlose WLAN-Netz einwählen und bleiben damit auch während der Fahrt im Zug verbunden. Dazu gehören zunächst vor allem größere Bahnhöfe wie Köln, München, Köln und Hamburg. Mit Straubing, Trier und Sylt sind aber auch kleinere Standorte angeschlossen. Im Raum Frankfurt sowie in Teilen Baden-Württembergs soll das Netz zudem in Regionalzügen der Deutschen Bahn zur Verfügung stehen. BERLIN - Die Deutsche Bahn weitet ihr Internet-Angebot auf Bahnhöfe und Regionalbahnen aus. (Boerse, 23.09.2020 - 14:38) weiterlesen...