Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Sachversicherungen, Mexiko

Tropensturm 'Grace' reißt in Mexiko acht Menschen in den Tod

22.08.2021 - 09:50:26

Tropensturm 'Grace' reißt in Mexiko acht Menschen in den Tod. VERACRUZ - Der Tropensturm "Grace" hat im Osten von Mexiko mindestens acht Menschen in den Tod gerissen. Eine Frau und fünf Kinder seien bei einem Erdrutsch in der Ortschaft Banderilla ums Leben gekommen, teilte der Gouverneur des Bundesstaats Veracruz, Cuitláhuac García Jiménez, am Samstag mit. Ein Mann sei in Poza Rica getötet worden und ein weiteres Kind beim Einsturz eines Hauses in Xalapa ums Leben gekommen. Präsident Andrés Manuel López Obrador sprach den Angehörigen sein Beileid aus. "Ihr seid nicht allein", schrieb er auf Twitter.

"Grace" war als Hurrikan auf die mexikanische Golfküste getroffen und hatte über Land dann rasch an Kraft verloren. Allerdings sorgte er für heftigen Regen. Der Zivilschutz berichtete von Erdrutschen und Überschwemmungen in mehreren Bundesstaaten. "Wir fordern die Bevölkerung auf, sich nicht in falscher Sicherheit zu wiegen", sagte Gouverneur García. "Auch wenn der Sturm vorüber ist, ist die Notlage noch nicht vorbei."

In fast zwei Dutzend Ortschaften im Bundesstaat Veracruz wurden Bäume entwurzelt und Straßen überflutet. Der starke Wind ließ zudem zahlreiche Strommasten umstürzen. Über eine halbe Million Menschen seien vorübergehend von der Stromversorgung abgeschnitten gewesen, teilte das Versorgungsunternehmen CFE mit. Wegen des Sturms wurden mehrere Flüge nach Veracruz, Tampico, Reynosa, Culiacán und Huatulco gestrichen.

In Mexiko-Stadt erhöhten die Behörden die Alarmstufe. In mehreren Stadtteilen kam es zu Überschwemmungen. Die Stadtverwaltung rief die Bevölkerung der Millionenmetropole zur Vorsicht auf.

"Grace" hatte Mexiko gleich zweimal getroffen: Als Tropensturm war er am Donnerstag zunächst über die bei Urlaubern beliebte mexikanische Halbinsel Yucatán gezogen. Dort verursachte er Sachschäden und weitreichende Stromausfälle, Menschen kamen aber nicht zu Schaden. Über dem Golf von Mexiko nahm der tropische Wirbelsturm dann erneut an Fahrt auf und traf als Hurrikan auf die Ostküste des lateinamerikanischen Landes.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WAHL/Studie: Unions-Wähler befürworten Bürgerversicherung. Während nämlich diese Parteien an der Trennung von gesetzlicher und privater Krankenversicherung festhalten wollen, befürwortet die Mehrheit ihrer Anhängerschaft eine einheitliche Krankenkasse für alle Menschen. Das geht aus Daten der Universität Münster hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegen. MÜNSTER/BERLIN - In der Frage des Krankenversicherungssystems gibt es nach einer Erhebung von Wissenschaftlern eine Kluft zwischen den Wählern von Union, FDP und AfD und deren Wahlprogrammen. (Boerse, 17.09.2021 - 11:02) weiterlesen...

Abläufe sollen überprüft werden. Ein Zwischenbericht, in dem es um Katastrophenhilfe, Soforthilfen und den Wiederaufbau in den zerstörten Ortschaften geht, wurde am Mittwoch im Kabinett behandelt. BERLIN - Zwei Monate nach der Unwetterkatastrophe im Westen Deutschlands hat die Bundesregierung eine erste Bilanz gezogen. (Wirtschaft, 15.09.2021 - 10:51) weiterlesen...

Weltrisikobericht: Soziale Sicherung gegen Katastrophen stärken. Dies könne Folgen von Katastrophen abmildern und Gesellschaften krisenfester machen, schreiben die Autoren des am Mittwoch veröffentlichten Weltrisikoberichts 2021. Die Corona-Pandemie, Waldbrände und Überflutungen hätten zuletzt deutlich gemacht, wie elementar eine soziale Absicherung - von der Kranken- und Unfallversicherung bis zur Nachbarschaftshilfe - gegen existenzielle Risiken sei. Der Bericht wird vom Bündnis Entwicklung Hilft und dem Institut für Friedenssicherungsrecht und Humanitäres Völkerrecht (IFHV) der Ruhr-Universität Bochum präsentiert. BERLIN - Entwicklungsexperten fordern international einen Ausbau sozialer Sicherungssysteme als Reaktion auf extreme Naturereignisse. (Boerse, 15.09.2021 - 10:20) weiterlesen...

Führungsstreit bei Generali: Verwaltungsrat unterstützt Konzernchef Donnet. Donnet habe seine Bereitschaft zu einer Vertragsverlängerung erklärt, teilte Generali nach einem Treffen des Verwaltungsrats am Dienstagabend in Mailand mit. Die Mehrheit habe sich dafür ausgesprochen, ihn bei einem Umbau des Gremiums wieder als Konzernchef zu nominieren. Insidern zufolge hatten sich zwei Großaktionäre zuvor für einen Chefwechsel ausgesprochen. TRIEST/MAILAND - Bei dem italienischen Versicherer Generali hat Konzernchef Philippe Donnet einen Streit um seine Zukunft vorerst für sich entschieden. (Boerse, 15.09.2021 - 09:17) weiterlesen...

Fluthilfe-Bericht im Kabinett: Abläufe sollen überprüft werden. Der Zwischenbericht, in dem es um Katastrophenhilfe, Soforthilfen und den Wiederaufbau in den zerstörten Ortschaften geht, soll an diesem Mittwoch im Kabinett behandelt werden. BERLIN - Zwei Monate nach der Unwetterkatastrophe im Westen Deutschlands zieht die Bundesregierung eine erste Bilanz. (Boerse, 15.09.2021 - 05:22) weiterlesen...

Kreditversicherer Coface: Zahlungsmoral hat sich weiter verbessert. In einer am Dienstag veröffentlichten Befragung des Kreditversicherers Coface gaben 59 Prozent der Teilnehmer an, in den vergangenen zwölf Monaten von verspäteten Zahlungen betroffen gewesen zu sein. Bereits im Vorjahr war der Anteil von Unternehmen, die Zahlungsverzögerungen erlebten, trotz des starken Wirtschaftseinbruchs überraschend von 85 Prozent im Jahr 2019 auf 68 Prozent zurückgegangen. MAINZ/FRANKFURT - Die Zahlungsmoral von Kunden deutscher Unternehmen hat sich einer Umfrage zufolge 2021 weiter verbessert. (Boerse, 14.09.2021 - 13:13) weiterlesen...