Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

TRIER - Die Verjährung von Schadenersatzansprüchen im sogenannten VW -Abgasskandal endet nach einem Urteil des Landgerichts Trier nicht zwingend Ende 2019.

09.10.2019 - 17:48:45

Urteil: Verjährung im VW-Abgasskandal endet nicht zwingend Ende 2019. "Eine problematische und ungeklärte Rechtslage" könne den Verjährungsbeginn hinausschieben, urteilten die Richter nach Mitteilung des Gerichts vom Mittwoch. Die dreijährige Verjährungsfrist beginne erst, "wenn eine zutreffende Einschätzung der Rechtslage" möglich sei. Bei den Fällen der Abgasmanipulation im Zusammenhang mit dem Motor des Typs EA 189 fehle es bis heute an einer höchstrichterlichen Entscheidung (Az. 5 O 417/18).

Im vorliegenden Fall hatte das Gericht der Klage einer Kundin von Volkswagen stattgegeben und den Autobauer grundsätzlich zur Rückzahlung des Kaufpreises eines VW-Golfs verurteilt. VW habe der Klägerin vorsätzlich und unter Vorspiegelung falscher Tatsachen einen Schaden zugefügt. Die Frau hatte das Auto im Februar 2014 erworben und im Februar 2019 Klage eingereicht. Nach Auffassung des Gerichts waren die Schadenersatzansprüche noch nicht verjährt.

Für den Beginn der Verjährung brauche es eine "auslösende Kenntnis": Die VW-Mitteilung vom September 2015 über Unregelmäßigkeiten der verwendeten Software bei Dieselmotoren des Typs EA 189 reiche dafür nicht aus, begründete das Gericht. Bei solchen komplizierten Sachverhalten seien "höhere Anforderungen zu stellen".

Der Trierer Rechtsanwalt Christof Lehnen, der das Verfahren vor dem Gericht geführt hat, sagte, es handele sich um ein wichtiges Urteil. Denn bisher seien Autofahrer davon ausgegangen, dass jene Ansprüche auf Schadenersatz zum 31.12.2019 verjährten.

Ein VW-Sprecher sagte, das Unternehmen halte das Urteil für falsch und werde dagegen Berufung einlegen. Nach der Veröffentlichung einer Mitteilung Ende September 2015 sei über das Thema breit informiert worden. Kläger könnten sich deshalb nicht darauf berufen, nicht gewusst zu haben, dass ihr Fahrzeug betroffen ist. Ihre Ansprüche seien Ende 2018 verjährt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Volkswagen: Keine Pläne für Verkauf oder Börsengang von Lamborghini. "Es gibt keine Pläne für einen Verkauf oder ein IPO von Lamborgini. Die Spekulationen entbehren jeder Grundlage", teilte ein VW-Sprecher am Sonntag mit. NEW YORK - Der Autobauer Volkswagen (VW) hat einen Medienbericht über mehrere strategische Optionen für seine italienische Sportwagentochter Lamborghini dementiert. (Boerse, 13.10.2019 - 15:52) weiterlesen...

VW will bis 2024 E-Auto für unter 20 000 Euro anbieten. "Wir sehen Mobilität als Bürgerrecht, sie muss erschwinglich sein - und das ist auch eine Aufgabe von Volkswagen ", sagte VW-Vorstandschef Herbert Diess der "Automobilwoche" (Montag). VW-Chefstratege Michael Jost sagte dem Magazin, das Unternehmen arbeite an einem E-Citycar, das weniger als 20 000 Euro kosten solle. "Wir wollen ein solches Fahrzeug 2023/2024 auf den Markt bringen." Als Reichweite dürften demnach 220 bis 250 Kilometer genügen. BERLIN - Der Autobauer VW will binnen fünf Jahren mit einer neuen Baureihe günstiger Elektroautos möglichst viele Kunden erreichen. (Boerse, 13.10.2019 - 14:06) weiterlesen...

Nach Betrugsanklage gegen Winterkorn noch kein Prozessbeginn in Sicht. Das Landgericht Braunschweig prüft unter anderem noch, ob zusätzlich zu den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft ein Sachverständigengutachten angefordert werden soll. Das sogenannte Zwischenverfahren zu dieser Frage laufe weiter, zur Dauer sei derzeit keine Einschätzung möglich, sagte eine Sprecherin des Gerichts der Deutschen Presse-Agentur. BRAUNSCHWEIG - Ein halbes Jahr nach der Betrugsanklage gegen Ex-VW -Chef Martin Winterkorn und vier weitere Führungskräfte wegen des Abgasskandals ist ein möglicher Prozessbeginn nicht absehbar. (Boerse, 13.10.2019 - 14:04) weiterlesen...

Kreise: VW erwägt Optionen für Lamborghini - IPO oder Verkauf möglich. Dazu gehörten auch ein Börsengang oder ein Verkauf, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Freitag unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Kreise. VW-Chef Herbert Diess wolle sich bei der künftigen Expansion auf die weltweit wichtigsten Marken VW, Porsche und Audi konzentrieren. Der Konzern habe sich zu der Thematik nicht äußern wollen. Der Aktienkurs der Wolfsburger reagierte zunächst nicht. NEW YORK - Der Autobauer Volkswagen (VW) erwägt Kreisen zufolge mehrere Optionen für seine italienische Sportwagentochter Lamborghini. (Boerse, 11.10.2019 - 21:04) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Volkswagen steigen nach positiver Goldman-Studie. Eine positive Anlageempfehlung durch die Experten von Goldman Sachs beförderte die Aktie des Autobauers in die Gruppe der Dax -Spitzenreiter. FRANKFURT - Für die Papiere von Volkswagen ging es am Donnerstag im frühen Xetra-Handel um 1,2 Prozent rauf auf einen Wert von 152 Euro. (Boerse, 11.10.2019 - 10:33) weiterlesen...

ANALYSE: Goldman Sachs sieht Volkswagen als Marktführer für Elektroautos NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs traut Volkswagen wieder mit "Buy" und einem Kursziel von 193 Euro in die Bewertung auf. (Boerse, 10.10.2019 - 16:50) weiterlesen...