Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

TRIER - Bei einem Vorfall mit einem Auto sind in der Innenstadt von Trier mindestens zwei Menschen getötet und mehrere verletzt worden.

01.12.2020 - 16:10:31

Auto erfasst und tötet zwei Menschen in Trierer Fußgängerzone. Die Polizei teilte am Dienstagnachmittag über Twitter mit, es habe mehrere Tote und Verletzte gegeben. Der Fahrer sei festgenommen und das Auto sichergestellt worden. Es handele sich um einen 51 Jahre alten Deutschen aus dem Kreis Trier-Saarburg. Der Mann sei mit einem SUV durch eine Fußgängerzone gefahren und habe offenbar "wahllos" Menschen angefahren.

"Was in Trier geschehen ist, ist erschütternd", erklärte Regierungssprecher Steffen Seibert am Dienstag auf Twitter. "Die Gedanken sind bei den Angehörigen der Todesopfer, bei den zahlreichen Verletzten und bei allen, die in diesem Moment im Einsatz sind, um die Betroffenen zu versorgen."

Die Hintergründe, warum der Fahrer in die Fußgängerzone fuhr, blieben zunächst unklar. Triers Oberbürgermeister Wolfram Leibe (SPD) sprach im Interview mit dem SWR von einem "Amokfahrer in der Innenstadt". Es habe bis zu 15 Verletzte gegeben. Augenzeugen berichteten, dass Menschen durch die Luft geschleudert worden seien.

Ein Großaufgebot von Polizei und Rettungskräften war im Einsatz. Der ADAC schickte Rettungshubschrauber. Große Teile der Innenstadt waren abgesperrt. Nach der Festnahme bestehe keine Gefahr mehr für die Bevölkerung, teilte die Polizei mit.

Für 19.00 Uhr wurde eine Pressekonferenz im Theater Trier angekündigt, voraussichtlich mit dem rheinland-pfälzischen Innenminister von Rheinland-Pfalz, Roger Lewentz (SPD). Ministerpräsidentin Malu Dreyer äußerte sich entsetzt, die SPD-Politikerin wurde noch am Nachmittag am Ort des Vorfalls nahe der Porta Nigra erwartet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verkehrsunternehmen-Verband: Telefonierverbot im ÖPNV wäre sinnvoll. "Das würden wir sehr stark unterstützen", sagte Verbandspräsident Ingo Wortmann am Mittwoch im Deutschlandfunk. Denn es gebe Fahrgäste, die in Fahrzeugen und U-Bahnhöfen zum Telefonieren den Mund-Nasen-Schutz herunterzögen. Ein Telefonierverbot im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) gibt es bereits in Spanien. BERLIN - Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) wäre zur weiteren Bekämpfung der Pandemie in Deutschland offen für ein Telefonierverbot im öffentlichen Nahverkehr. (Boerse, 20.01.2021 - 08:01) weiterlesen...

Pro-Bahn-Ehrenvorsitzender befürwortet mehr Angebot im ÖPNV. "Dass man dort, wo es Engpässe gibt, die Frequenz erhöhen will, ist zweifelsohne richtig", sagte der Ehrenvorsitzende des Verbands, Karl-Peter Naumann, am Dienstag mit Blick auf die Forderung der Regierenden, das Angebot im ÖPNV mit zusätzlichen Fahrzeugen auszuzweiten. "Es gibt schon noch die ein oder andere Möglichkeit für die Unternehmen, Verstärkungsfahrten anzubieten, etwa indem man Fahrzeuge umschichtet", sagte Naumann. Sinnvoll sei auch eine Verschärfung der Maskenpflicht. BERLIN - Die von Bund und Ländern beschlossenen Corona-Maßnahmen für Busse und Bahnen sind aus Sicht des Fahrgastverbands Pro Bahn eine gute Sache. (Boerse, 20.01.2021 - 06:04) weiterlesen...

Scheuer zu Pkw-Maut: Opposition geht es um meine Person. "Der Opposition geht es um meine Person, die sachliche Aufarbeitung steht hinten an", sagte der CSU-Politiker der "Passauer Neuen Presse" (Mittwoch). BERLIN - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer wirft der Opposition beim Streit um die gescheiterte Pkw-Maut vor, nicht primär an sachlicher Aufarbeitung interessiert zu sein. (Boerse, 20.01.2021 - 05:57) weiterlesen...

Bundesregierung: Briefe brauchen länger bis zum Empfänger. Wie eine Antwort auf eine Anfrage der FDP-Fraktion zeigt, waren im dritten Quartal 2020 nur noch 85,4 Prozent der Sendungen am nächsten Werktag beim Adressaten. Das sind 2,3 Prozentpunkte weniger als 2019. In den Jahren zuvor hatte es zwar auch Rückgänge gegeben, diese waren aber deutlich schwächer. Das Schreiben liegt der Deutschen Presse-Agentur vor. BONN - Briefe der Deutschen Post sind nach Angaben der Bundesregierung zuletzt länger vom Briefkasten bis zum Empfänger unterwegs gewesen als früher. (Boerse, 20.01.2021 - 05:57) weiterlesen...

Scheuer: 'Die Grünen wollen den SUV wegnehmen und verbieten'. "Ich sehe einfach, dass es in meinem Bereich nicht gut wäre, wenn die Konzepte der Grünen umgesetzt werden würden", sagte der CSU-Politiker der "Passauer Neuen Presse" (Mittwoch). Es gehe um die entscheidende Frage, wie wir in Zukunft leben wollen. "Ich möchte keinem Menschen vorschreiben, welches Verkehrsmittel er nehmen muss. BERLIN - Verkehrsminister Andreas Scheuer hat mit Blick auf die kommenden Bundestagswahlen vor grüner Verkehrspolitik gewarnt. (Boerse, 20.01.2021 - 05:22) weiterlesen...

Merkel schließt neue Grenzkontrollen im Notfall nicht aus. "Das wollen wir nicht, wir wollen uns partnerschaftlich mit unseren Nachbarn einigen", betonte sie am Dienstag nach den Beratungen mit den Ministerpräsidenten der Länder. "Aber wir können nicht zusehen, dass dann der Eintrag einfach kommt, weil andere Länder ganz andere Wege gehen", sagte sie mit Blick auf den Umgang mit der Pandemie. BERLIN - Um das Eintragen von Coronavirus-Mutationen nach Deutschland zu verhindern, schließt Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) im äußersten Fall auch neue Grenzkontrollen nicht aus. (Wirtschaft, 19.01.2021 - 23:08) weiterlesen...