Transport, Verkehr

TRIBSEES - Am Autobahnloch an der A20 bei Tribsees haben Fachleute damit begonnen, Asphaltblöcke aus der beschädigten Fahrbahn zu schneiden und abzutransportieren.

12.04.2018 - 19:13:24

Fahrbahn-Rückbau am Autobahnloch der A20 schreitet voran. Der Rückbau des gesamten Straßendamms an der Schadstelle über dem Moorgebiet werde voraussichtlich bis Juni dauern, sagte Ronald Normann vom Landesamt für Straßenbau und Verkehr am Donnerstag. Insgesamt müssten 20 000 Quadratmeter Asphalt abgetragen und danach auch noch 20 000 Kubikmeter vom Straßendamm. Damit solle der Druck auf den Untergrund gemindert und ein weiteres Absacken verhindert werden.

Seit September 2017 versinkt die A20-Fahrbahn auf knapp 100 Metern Länge im moorigen Untergrund. Die Straße verläuft an dieser Stelle über eine Torflinse und ruhte auf in den Boden getriebenen Säulen. Weshalb diese den Halt verloren und die Fahrbahn abbrach, ist noch nicht endgültig geklärt. Vermutet wird, dass sich die Beschaffenheit des Untergrundes durch höheren Wasserstand und damit auch die Tragfähigkeit der vergleichsweise dünnen Pfähle veränderten.

Laut Normann soll parallel zur Beräumung der Abbruchstelle die Gründung für die geplante Behelfsbrücke erfolgen. Über diese soll vermutlich ab August der Autobahn-Verkehr während der mehrjährigen Instandsetzung der Schadstelle fließen. Derzeit erfolgt die Umleitung über schmale Landstraßen und durch Dörfer, die erheblich unter der Verkehrslast zu leiden haben. Nach Angaben von Infrastrukturminister Christian Pegel (SPD) ist es das ehrgeizige Ziel, bis Ende des Sommers die Behelfsbrücke in Betrieb zu nehmen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Frankreichs Regierung will ausländische Lastwagen zur Kasse bitten. "Wir arbeiten (...) an einer Art Vignette, um es insbesondere zu ermöglichen, gewissermaßen die ausländischen Lastwagen zu besteuern, die Frankreich nur durchqueren", sagte Umweltminister François de Rugy dem Sender BFMTV. "Wir wollen 2019 die richtige Lösung finden." Die französische Transportbranche reagierte am Montag besorgt und will sich gegen Mehrkosten für ihre Unternehmen stemmen. PARIS - Die Pariser Regierung will ausländische Lastwagen für die Nutzung französischer Straßen zur Kasse zu bitten. (Boerse, 24.09.2018 - 14:53) weiterlesen...

Vodafone und Ford testen Rettungsgassen-Assistent im Live-Betrieb. Derzeit werde das System auf einem Testfeld in Düsseldorf im Live-Betrieb erprobt, teilte der Mobilfunkkonzern am Montag an. Dabei werden bei einem Unfall alle Autos in der Umgebung frühzeitig gewarnt und können entsprechende Maßnahmen ergreifen. Ein digitaler "Rettugnsgassen-Assistent" soll zudem die Fahrer informieren, wenn sich ein Rettungswagen nähert. Er soll dann konkrete Anleitungen auf Display anzeigen, wie die Straße für das Fahrzeug freigemacht wird. Laut ADAC wisse nur jeder zweite Autofahrer in Deutschland, wie eine Rettungsgasse gebildet wird, hieß es. DÜSSELDORF - Vodafone hat gemeinsam mit dem amerikanischen Automobilkonzern Ford einen digitalen Assistenten zur potenziellen Unfallvermeidung entwickelt. (Boerse, 24.09.2018 - 14:14) weiterlesen...

Herbststurm 'Fabienne' hinterlässt große Schäden. Feuerwehr und Technisches Hilfswerk waren am Sonntag vielerorts im Dauereinsatz. Die Reisepläne Tausender wurden durcheinandergewirbelt. Von Sturmtief "Fabienne" waren besonders Rheinland-Pfalz, Hessen, Thüringen, Sachsen, Baden-Württemberg und Bayern betroffen. BERLIN - Der erste schwere Sturm im kalendarischen Herbst hat große Schäden in Süd- und Mitteldeutschland verursacht. (Boerse, 24.09.2018 - 14:07) weiterlesen...

Airbus: Offshore-Windenergie steigert Hubschrauber-Absatz. Das entspreche einem Umsatzvolumen von rund neun Milliarden Euro, teilte Airbus am Montag in Hamburg mit. "Helikopter sind ein integraler Bestandteil jedes Logistik-Konzeptes für Windparks auf See", sagte Dennis Bernitz, Airbus-Verkaufschef für Westeuropa, vor der internationalen Windenergie-Messe WindEnergy, die am Dienstag in Hamburg beginnt. HAMBURG - Der weltweite Boom der Offshore-Windenergie wird nach den Erwartungen des Flugzeugbauers Airbus in den nächsten 20 Jahren eine zusätzliche Nachfrage nach rund 1000 Hubschraubern auslösen. (Boerse, 24.09.2018 - 13:31) weiterlesen...

Fraport AG Frankfurt Airport Services Worldwide. Fraport AG Frankfurt Airport Services Worldwide deutsch Fraport AG Frankfurt Airport Services Worldwide (Boerse, 24.09.2018 - 11:05) weiterlesen...

Sturmtief zieht zum Herbstbeginn über Süd- und Mitteldeutschland. Die Reisepläne Tausender Menschen in Deutschland wurden am Sonntag durcheinandergewirbelt. Besonders betroffen von "Fabienne", wie das Sturmtief genannt wurde, waren der Süden Hessens sowie Teile Thüringens, von Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und Bayern. Auf dem Oktoberfest in München, das am Samstag losgegangen war, rief die Festleitung nach 20 Uhr die Menschen auf dem Gelände bei starkem Wind und beginnendem Regen auf, die Wiesn langsam zu verlassen. BERLIN - Pünktlich am Tag des kalendarischen Herbstanfangs ist über weite Teile Süd- und Mitteldeutschland ein Sturm gezogen. (Boerse, 23.09.2018 - 21:03) weiterlesen...