Transport, Verkehr

TRIBSEES - Am Autobahnloch an der A20 bei Tribsees haben Fachleute damit begonnen, Asphaltblöcke aus der beschädigten Fahrbahn zu schneiden und abzutransportieren.

12.04.2018 - 19:13:24

Fahrbahn-Rückbau am Autobahnloch der A20 schreitet voran. Der Rückbau des gesamten Straßendamms an der Schadstelle über dem Moorgebiet werde voraussichtlich bis Juni dauern, sagte Ronald Normann vom Landesamt für Straßenbau und Verkehr am Donnerstag. Insgesamt müssten 20 000 Quadratmeter Asphalt abgetragen und danach auch noch 20 000 Kubikmeter vom Straßendamm. Damit solle der Druck auf den Untergrund gemindert und ein weiteres Absacken verhindert werden.

Seit September 2017 versinkt die A20-Fahrbahn auf knapp 100 Metern Länge im moorigen Untergrund. Die Straße verläuft an dieser Stelle über eine Torflinse und ruhte auf in den Boden getriebenen Säulen. Weshalb diese den Halt verloren und die Fahrbahn abbrach, ist noch nicht endgültig geklärt. Vermutet wird, dass sich die Beschaffenheit des Untergrundes durch höheren Wasserstand und damit auch die Tragfähigkeit der vergleichsweise dünnen Pfähle veränderten.

Laut Normann soll parallel zur Beräumung der Abbruchstelle die Gründung für die geplante Behelfsbrücke erfolgen. Über diese soll vermutlich ab August der Autobahn-Verkehr während der mehrjährigen Instandsetzung der Schadstelle fließen. Derzeit erfolgt die Umleitung über schmale Landstraßen und durch Dörfer, die erheblich unter der Verkehrslast zu leiden haben. Nach Angaben von Infrastrukturminister Christian Pegel (SPD) ist es das ehrgeizige Ziel, bis Ende des Sommers die Behelfsbrücke in Betrieb zu nehmen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

ILA/ROUNDUP: Vom Kampfjet zum Panzer - Berlin und Paris vertiefen Zusammenarbeit. Vertreter der Verteidigungsministerien beider Länder unterzeichneten am Donnerstag auf der Luftfahrtmesse ILA in Berlin mehrere Vereinbarungen, unter anderem ein Papier zum gemeinsamen Bau eines neuen Kampflugzeugs. Das Dokument beschreibt die grundlegenden militärischen Anforderungen an den neuen Kampfjet. Im Juni soll dann ein Fahrplan für das Rüstungsgroßprojekt folgen. Die Flugzeugbauer Airbus und Dassault hatten zum ILA-Auftakt am Mittwoch bereits eine entsprechende Kooperation beim Kampfjet-Bau vereinbart. BERLIN - Mit mehreren riesigen Rüstungsprojekten wollen Deutschland und Frankreich militärisch enger zusammenrücken. (Boerse, 26.04.2018 - 18:05) weiterlesen...

Hamburg genehmigt neuen Fahrdienst von VW - Start im nächsten Jahr möglich. HAMBURG - Die Hamburger können sich schon bald mit neuartigen Elektrobussen durch die Stadt chauffieren lassen. Die Behörden haben den Betrieb für den neuen Fahrdienst Moia des VW-Konzerns genehmigt, teilte die Verkehrsbehörde am Donnerstag in der Hansestadt mit. Bereits im vierten Quartal dieses Jahres könne der Testbetrieb mit einer ausgewählten Anzahl registrierter Fahrgäste beginnen, zu einem Preis von maximal 30 Cent je Fahrgast und Kilometer. Ab dem 1. Januar könne der Betrieb dann umfassend erprobt werden. Hamburg genehmigt neuen Fahrdienst von VW - Start im nächsten Jahr möglich (Boerse, 26.04.2018 - 18:03) weiterlesen...

Berlin und Paris vertiefen militärische Zusammenarbeit. Vertreter der Verteidigungsministerien beider Länder unterzeichneten am Donnerstag auf der Luftfahrtmesse ILA in Berlin mehrere Vereinbarungen, unter anderem ein Papier zum gemeinsamen Bau eines neuen Kampflugzeugs. Das Dokument beschreibt die grundlegenden militärischen Anforderungen an einen neuen Kampfjet. Im Juni soll dann ein Fahrplan für das Rüstungsgroßprojekt folgen. Die Flugzeugbauer Airbus und Dassault hatten zum ILA-Auftakt am Mittwoch bereits eine entsprechende Kooperation beim Kampfjet-Bau vereinbart. BERLIN - Mit mehreren milliardenschweren Rüstungsprojekten wollen Deutschland und Frankreich militärisch enger zusammenrücken. (Boerse, 26.04.2018 - 17:05) weiterlesen...

WDH: Chef der Flugsicherung wird oberster Luftverkehrslobbyist. (Im vorletzten Satz wurde berichtigt: bevor er an die Spitze (statt: bevor an die Spitze)) WDH: Chef der Flugsicherung wird oberster Luftverkehrslobbyist (Boerse, 26.04.2018 - 16:50) weiterlesen...

Radar-Spezialist Hensoldt will mit Drohnenfängern Geld verdienen. So habe man eine schnelle Drohne entwickelt, die andere Drohnen aufspüren und einfangen kann - etwa wenn sie eine Bedrohung über Menschenansammlungen darstellen, wie Vorstandschef Thomas Müller am Donnerstag auf der Luftfahrtmesse ILA in Schönefeld sagte. Dort zeigt das Taufkirchner Unternehmen einen neuen Passivradar. Er sendet keine eigenen Signale, sondern erkundet den Luftraum anhand von Rundfunksignalen. SCHÖNEFELD - Der deutsche Sensor- und Radartechnik-Hersteller Hensoldt baut mit der Abwehr von Drohnen ein weiteres Geschäftsfeld auf. (Boerse, 26.04.2018 - 15:45) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS 3: Mix aus Integrationskosten und Ticketpreisen drücken Lufthansa (Boerse, 26.04.2018 - 15:34) weiterlesen...