Airbus, NL0000235190

TOULOUSE / MÜNCHEN - Der Luftfahrtkonzern Airbus spricht mit der Münchner Staatsanwaltschaft über ein mögliches Ende der Ermittlungen zum Verkauf von Eurofighter-Jets an Österreich.

14.01.2018 - 14:15:25

Airbus führt Gespräche über Ende der Eurofighter-Ermittlungen. Das teilte das Unternehmen am Samstag mit, ohne weitere Details zu nennen. Wenn die Gespräche abgeschlossen seien, werde Airbus das Ergebnis bekanntgeben. Die "Süddeutsche Zeitung" berichtete, dass über eine Beendigung des Verfahrens mit einer Bußgeldzahlung gesprochen werde. In der Diskussion seien 70 bis 80 Millionen Euro.

Für diese Angaben gab es zunächst keine offizielle Bestätigung. Airbus kommentierte den Bericht am Sonntag auf Anfrage nicht, die Staatsanwaltschaft München I war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. Airbus wolle auf diese Weise eine Anklage und einen Prozess vermeiden, schrieb die "SZ" unter Berufung auf mehrere namentlich nicht genannte Verfahrensbeteiligte.

Die Münchner Ermittler prüfen im Zusammenhang mit dem Verkauf von 15 Kampfflugzeugen an Österreich seit 2012 Zahlungen an Firmen in Großbritannien. Sie gehen nach früheren Angaben dem Verdacht nach, dass aus dem Konzern Geld in schwarze Kassen geflossen sein könnte, um daraus Schmiergeld zu zahlen. Verdächtigt wurden nach Angaben von Anfang 2017 Airbus-Mitarbeiter, ehemalige Mitarbeiter und Vermittler - die Behörde hatte damals allerdings erklärt, es gebe "wenig Anhaltspunkte" für Bestechung.

Die "Süddeutsche Zeitung" berichtete, dass die Endempfänger verdächtiger Beträge sich in der Regel nicht ermitteln ließen. Übrig bleibe deshalb als Vorwurf die Veruntreuung von Konzernvermögen beziehungsweise Beihilfe dazu. Die Gespräche könnten bereits in den kommenden Wochen zu einem Ergebnis führen, so die Zeitung. Für die Beschuldigten könnten die Ermittlungen demnach etwa mit einem Strafbefehl enden - also ohne öffentliche Gerichtsverhandlung.

Bei den Münchner Ermittlungen handelt es sich nicht um den Korruptionsverdacht beim Geschäft mit Passagierflugzeugen, dem Ermittler in Großbritannien und Frankreich nachgehen. Dieses Thema hatte den europäischen Luftfahrtriesen zuletzt in Turbulenzen gebracht, Airbus-Chef Tom Enders hatte vor der Möglichkeit erheblicher Strafen gewarnt.

Zu den Umständen des Eurofighter-Geschäfts laufen auch in Wien Ermittlungen. Der Kampfjet-Kauf sorgt in Österreich seit Jahren für innenpolitischen Wirbel. Die Alpenrepublik hatte im vergangenen Jahr Strafanzeige gestellt und Schadenersatz gefordert - mit dem Argument, dass sie über Ausstattung und Lieferfähigkeit der Abfangjäger getäuscht worden sei. Airbus hatte dies als "konstruiert und juristisch substanzlos" zurückgewiesen.

In einem alten Handelsstreit der Airbus-Tochter Matra Défense mit Taiwan räumte Airbus am Samstag einen Schiedsspruch ein, der das Unternehmen zur Zahlung von 104 Millionen Euro verpflichtet. Es geht um einen Vertrag aus dem Jahr 1992 über die Lieferung von Raketen. Matra Défense war 1998 von einem der französischen Vorläufer-Unternehmen des Airbus-Konzerns übernommen worden. Matra prüfe den Schiedsspruch und werde anschließend seine nächsten Schritte abwägen, hieß es. "Die heutige Offenlegung des Schiedsspruchs zu einem Fall, der 26 Jahre zurückliegt, symbolisiert den Fortschritt, den Airbus bei seinen Anstrengungen macht, rechtliche Altlasten zu bewältigen", sagte ein Airbus-Sprecher.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: JPMorgan hebt Ziel für Airbus auf 110 Euro - 'Overweight'. Die Auslieferungsziele des Flugzeugbauers für 2018 seien besser als von ihm erwartet, schrieb Analyst David Perry in einer am Freitag vorliegenden Studie. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für Airbus von 97 auf 110 Euro angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. (Boerse, 19.01.2018 - 07:38) weiterlesen...

Aigner erfreut: Bayern profitiert von Airbus-Großauftrag. "Im Freistaat sind zahlreiche Unternehmen nicht nur im Bereich der Herstellung von Flugzeugen, sondern auch in der Fertigung von Zulieferteilen und Zubehör aktiv", sagte Aigner am Donnerstag. MÜNCHEN - Die Luftfahrtbranche in Bayern wird nach Einschätzung von Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) vom neuen Airbus -Großauftrag aus Dubai profitieren. (Boerse, 18.01.2018 - 15:52) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Aufträge aus Dubai treiben Airbus-Aktie auf Rekordhoch. Auftrieb gab eine Order der Fluggesellschaft Emirates für den Airbus A380 mit einem zweistelligen Milliardenvolumen in US-Dollar. Von dem Kursgewinn von in der Spitze 2,5 Prozent blieben zuletzt noch 1,7 Prozent. FRANKFURT - Die Aktie von Airbus hat ihr jüngstes Rekordhoch am Donnerstag mit 91,87 Euro um einen Cent überboten. (Boerse, 18.01.2018 - 11:48) weiterlesen...

Rettung für A380: Emirates bestellt 36 der riesigen Airbus-Flugzeuge. Es handelt sich demnach um 20 feste Bestellungen und 16 Optionen. Emirates ist bereits der wichtigste Kunde für das Flugzeug. DUBAI - Die Zukunft des größten Passagierflugzeugs der Welt, des Airbus A380, ist gesichert: Die Fluggesellschaft Emirates hat insgesamt 36 der doppelstöckigen Maschinen beim europäischen Luftfahrt- und Rüstungskonzern geordert, wie Emirates am Donnerstag in Dubai mitteilte. (Boerse, 18.01.2018 - 11:41) weiterlesen...

Airbus-Manager: Ohne Emirates-Deal steht A380-Programm vor dem Aus. "Ganz ehrlich: Wenn wir keinen Deal mit Emirates aushandeln können, gibt es glaube ich keine andere Wahl, als das Programm zu beenden", sagte Leahy am Montag in einer Telefonkonferenz. Emirates sei derzeit wahrscheinlich die einzige Airline im Markt, die für einen Zeitraum von acht bis zehn Jahren mindestens sechs Flugzeuge jährlich abnehmen könne. TOULOUSE - Ohne eine neue Bestellung der Golf-Airline Emirates steht der weltgrößte Passagierjet A380 nach Angaben von Airbus -Verkaufschef John Leahy vor dem Aus. (Boerse, 15.01.2018 - 10:06) weiterlesen...