Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

BOEING CO, US0970231058

TOULOUSE - Mitten in der Luftfahrtkrise legt der Flugzeugbauer Airbus seine Geschäftszahlen für das erste Halbjahr vor.

30.07.2020 - 05:47:25

Airbus legt Halbjahresbilanz vor - Konzern steckt tief in der Krise. Die coronabedingte Bestellflaute setzt dem Konzern mit Schaltzentrale im französischen Toulouse zu. Airbus-Chef Guillaume Faury hatte immer wieder betont, dass die Corona-Pandemie die Luftfahrtbranche in ihre schlimmste Krise überhaupt gestürzt habe.

Airbus hatte vor rund einem Monat angekündigt, rund 15 000 Stellen weltweit streichen zu wollen. Eine Überraschung war das nicht. Der Konzern hatte zuvor erklärt, für zwei Jahre die Produktion und Auslieferungen um 40 Prozent zu drosseln. Im Juni und Mai hatte der Flugzeugbauer keine neuen Flugzeug-Bestellungen eingesammelt.

Noch im vergangenen Jahr sah das alles ganz anders aus. Der Konzern befand sich im Höhenflug. Besonders erfolgreich war Airbus damals im Zivilflugzeugbau und setzte vor allem auf seine Mittelstreckenjets. Beflügelt wurde der Erfolg damals auch von dem Debakel beim US-Rivalen Boeing . Dieser war wegen seiner Unglücksjets 737 Max in eine schwere Krise geschlittert. Schließlich konnte Airbus 2019 Boeing sogar den Titel als weltgrößter Flugzeugbauer abjagen.

Zwar konnte Airbus 2019 ein Erfolgsjahr feiern, Milliardenstrafen wegen eines Korruptionsskandals verhagelten dem Konzern damals dann trotzdem die Endjahresbilanz - er rutschte tief in die roten Zahlen. Derzeit sieht es für Airbus nun überhaupt nicht mehr rosig aus.

Auch der Handelsstreit mit den USA belastet den Flugzeugbauer. Dieser dauert seit mehr als 15 Jahren an, die USA und die EU beschuldigen sich gegenseitig illegaler Beihilfen für die Luftfahrtkonzerne Airbus und Boeing.

Die Welthandelsorganisation WTO hatte den USA Strafzölle auf europäische Exporte im Wert von bis zu 7,5 Milliarden Dollar pro Jahr genehmigt. Die USA machen davon bereits kräftig Gebrauch - so gilt etwa auf Flugzeugimporte eine Sonderabgabe in Höhe von 15 Prozent.

Überraschend hatte Airbus in der vergangenen Woche einen Schritt auf die USA zu gemacht. Der Konzern hatte sich mit den Regierungen Frankreichs und Spaniens darauf geeinigt, Änderungen an den Verträgen über die rückzahlbare Startinvestition für den Langstreckenflieger A350 vorzunehmen. So wollte Airbus die USA dazu bewegen, einzulenken und die belastenden Strafzölle aufzuheben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Lufthansa reaktiviert geparkte Flugzeuge fortlaufend. Da nach Herstellervorgaben die Flugzeuge mindestens alle 30 Tage fliegen müssen, werden die Jets dann wieder in den Linienbetrieb genommen, schilderte das Unternehmen am Donnerstag in Frankfurt. Sonst stünden nur sogenannte Werkstattflüge ohne Passagiere zur Wahl. "Flüge rund um den Henninger Turm machen wir nicht", erklärte aber der Chef der Langstreckenwartung Frankfurt, Dirk Ranft. FRANKFURT - Die Lufthansa reaktiviert ihre in der Coronakrise kurzfristig geparkten Flugzeuge in regelmäßigen Wellen. (Boerse, 30.07.2020 - 17:31) weiterlesen...

Airbus will Geldabfluss in Corona-Krise stoppen. Weil die Zahl der Flugzeugauslieferungen einbrach, stand im zweiten Quartal unterm Strich ein Verlust von mehr als 1,4 Milliarden Euro, wie Airbus am Donnerstag in Toulouse mitteilte. Der Flugzeugbauer drosselt zudem die Produktion seines erfolgreichen Langstreckenjets A350 weiter. "Diese Ergebnisse spiegeln die Auswirkungen von Corona wider, die durch unsere Anpassungsmaßnahmen abgemildert worden", sagte Chef Guillaume Faury und gab sich trotz Krise betont positiv. TOULOUSE - Die Corona-Krise hat den Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus tief in die roten Zahlen gerissen. (Boerse, 30.07.2020 - 10:57) weiterlesen...

WDH: Boeing warnt nach Milliardenverlust vor weiterem Stellenabbau. (Im letzten Satz des ersten Absatzes wurde ein überflüssiges Wort entfernt.) WDH: Boeing warnt nach Milliardenverlust vor weiterem Stellenabbau (Boerse, 29.07.2020 - 17:55) weiterlesen...

Boeing warnt nach Milliardenverlust vor weiterem Stellenabbau. "Bedauerlicherweise bedeuten die anhaltenden Auswirkungen der Covid-19-Pandemie, die zu weiteren Produktionskürzungen und sinkender Nachfrage nach Flugzeugen führen, dass wir die Anzahl unserer Mitarbeiter überdenken müssen", schrieb Boeing-Chef Dave Calhoun am Mittwoch in einem Memo an die Belegschaft. Der US-Luftfahrtkonzern hatte im April angekündigt, die Mitarbeiterzahl um rund zehn Prozent zu reduzieren, was in ungefähr 16 000 Stellen entsprechen würde. CHICAGO - Der Airbus -Erzrivale Boeing hat nach einem Quartal mit tiefroten Zahlen weitere Personaleinschnitte signalisiert. (Boerse, 29.07.2020 - 17:52) weiterlesen...

Boeing schreibt Milliardenverlust stellt Produktion des Jumbo-Jets ein. Die letzte 747 werde im Jahr 2022 gebaut, teilte Boeing am Mittwoch in Chicago mit. Konzernchef Dave Calhoun begründete den Schritt mit der derzeitigen Marktentwicklung. Der einst größte Passagierjet der Welt hatte 1969 seinen Jungfernflug absolviert. Überraschend kommt das Aus nicht - Boeing erwog schon seit Jahren, den früher als "Königin der Lüfte" gefeierten Jumbo wegen Nachfragemangel einzustampfen. CHICAGO - Der US-Flugzeugbauer Boeing stellt die Produktion seines Jumbo-Jets 747 nach mehr als 50 Jahren ein. (Boerse, 29.07.2020 - 15:54) weiterlesen...

Boeing stellt Produktion des Jumbo-Jets 747 ein. Die letzte 747 werde im Jahr 2022 gebaut, teilte Boeing am Mittwoch in Chicago mit. Konzernchef Dave Calhoun begründete den Schritt mit der derzeitigen Marktentwicklung. Der einst größte Passagierjet der Welt hatte seinen Jungfernflug im Jahr 1969 absolviert. CHICAGO - Abschied von einer Ikone: Der US-Flugzeugbauer Boeing stellt die Produktion seines Jumbo-Jets 747 nach mehr als 50 Jahren ein. (Boerse, 29.07.2020 - 14:47) weiterlesen...