Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Airbus, NL0000235190

TOULOUSE - Die Corona-Krise und der geplante Abbau tausender Arbeitsplätze haben dem Flugzeugbauer Airbus 2020 wie erwartet einen Milliardenverlust eingebrockt.

18.02.2021 - 10:59:06

Corona-Krise bringt Airbus 2020 Milliardenverlust - Dividende fällt aus. Dank eines Gewinns im vierten Quartal stand für das Gesamtjahr unter dem Strich aber nur ein Verlust von 1,1 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Donnerstag in Toulouse mitteilte. Damit schnitt Airbus besser ab als von Analysten erwartet. Vor Zinsen, Steuern und Sondereffekten (bereinigtes Ebit) brach der Gewinn im Gesamtjahr zwar um 75 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro ein, fiel damit aber höher aus als von Branchenexperten gedacht.

An der Börse wurden die Nachrichten mit Enttäuschung aufgenommen. Die Airbus-Aktie verlor kurz nach Handelsstart in Paris fast fünf Prozent an Wert. Zuletzt lag sie noch mit rund drei Prozent im Minus und gehörte damit zu den schwächsten Werten im französischen Leitindex Cac 40 . Mit Kursen von rund 91 Euro wird das Papier immer noch rund 30 Prozent billiger gehandelt als vor dem Ausbruch der Corona-Krise vor rund zwölf Monaten.

Am Ende schnitt Airbus im Corona-Jahr 2020 zwar besser ab als von Analysten befürchtet. Doch für 2021 hatten Experten mit einer mutigeren Prognose gerechnet. Analyst Sandy Morris vom Analysehaus Jefferies bezeichnete es als etwas verwirrend, dass Airbus nicht mit einer Fortsetzung der positiven Entwicklung rechne. Auch sein Kollege Chris Hallam von der US-Bank Goldman Sachs wertete die Ziele des Managements als extrem konservativ.

So peilt Airbus-Chef Faury für 2021 die Auslieferung von mindestens ähnlich vielen Flugzeugen wie im Vorjahr an. Da hatte der Hersteller 566 Maschinen an seine Kunden übergeben, nachdem es im Rekordjahr 2019 noch 863 gewesen waren. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Sondereffekten (bereinigtes Ebit) soll im laufenden Jahr auf mindestens 2 Milliarden Euro steigen.

Unterdessen will das Management das Geld des Konzerns weiterhin zusammenhalten und im neuen Jahr zumindest einen kleinen freien Barmittelzufluss vor Fusionen und Übernahmen sowie Kundenfinanzierungen erreichen. Im vierten Quartal war ihm dies mit 4,9 Milliarden Euro bereits gelungen. Insgesamt stand hier für 2020 allerdings ein dickes Minus zu Buche. Auch deshalb sollen die Aktionäre wie schon für 2019 auch für 2020 auf eine Dividende verzichten.

"Das vergangene Jahr war eine Herausforderung für Airbus. Es ist weit von den ursprünglichen Erwartungen für 2020 entfernt", sagte Faury. Die Bilanz für 2020 zeige nun, dass die eingeleiteten Maßnahmen gewirkt hätten. "Wir haben unsere Widerstandsfähigkeit bewiesen." Es sei aber klar, dass die Krise 2021 noch lange nicht vorbei sei.

Die Corona-Pandemie hat dem Konzern mit Schaltzentrale in Toulouse schwer zugesetzt und einen heftigen Geschäftseinbruch ausgelöst. Der Umsatz sackte um 29 Prozent auf 49,9 Milliarden Euro nach unten. Vor Zinsen, Steuern und Sondereffekten blieb Airbus allerdings in den schwarzen Zahlen: Das bereinigte Ebit sackte um 75 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro nach unten.

Bei dieser Kennzahl hat Airbus unter anderem Sonderbelastungen für den angekündigten Abbau Zigtausender Jobs herausgerechnet, der allein mit 1,2 Milliarden Euro zu Buche schlug. Der Hersteller hat seine Flugzeugproduktion wegen der Krise um rund 40 Prozent gedrosselt - besonders stark bei den Großraumjets der Reihen A330neo und A350. Auch deshalb braucht Airbus absehbar weniger Mitarbeiter.

Unterdessen will der Hersteller die Fertigung seiner Mittelstreckenjets der Modellfamilie A320 in diesem Jahr wieder leicht hochfahren. Die Airbus-Spitze erwartet, dass der Markt für Verkehrsflugzeuge erst in den Jahren 2023 bis 2025 wieder auf das Niveau aus der Zeit vor der Corona-Krise zurückkehrt.

Dennoch gab es auch gute Nachrichten für den Boeing-Rivalen . So bekam Airbus im vergangenen Jahr mehr Flugzeug-Bestellungen als Stornierungen und verteidigte seine Position als größter Flugzeugbauer der Welt.

Airbus war bereits 2019 tief in die roten Zahlen gerutscht. Grund war damals eine Milliardenstrafe wegen Korruptionsvorwürfen. Dadurch fuhr der Konzern 2019 einen Verlust von knapp 1,4 Milliarden Euro ein.

Im abgelaufenen Jahr stand Airbus deutlich besser da als Erzrivale Boeing. Dem US-Konzern haben die Corona-Krise, das Debakel um den Absturzjet 737 Max und neue Verzögerungen beim Großraumjet 777X im vergangenen Jahr ein Minus von mehr als 11,9 Milliarden US-Dollar (9,9 Mrd Euro) eingebrockt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Airbus verdoppelt Gewinnziel - A350-Frachter kommt im Jahr 2025. An der Börse kamen die Nachrichten gut an. TOULOUSE - Der Flugzeugbauer Airbus in dessen bisheriger Domäne Konkurrenz machen, wie Airbus am Donnerstag in Toulouse ankündigte. (Boerse, 29.07.2021 - 12:35) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan hebt Ziel für Airbus auf 160 Euro - 'Overweight'. Das zweite Quartal des Flugzeugbauers sei stark gewesen und daher habe Airbus seine Jahresziele deutlich angehoben, schrieb Analyst David Perry in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Er verschob nun sein Bewertungsmodell weiter in die Zukunft. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für Airbus nach Zahlen von 138 auf 160 Euro angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. (Boerse, 29.07.2021 - 12:19) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: UBS belässt Airbus auf 'Buy' - Ziel 125 Euro. Analystin Celine Fornaro schrieb in einer ersten Einschätzung am Donnerstag von starken Zahlen des Flugzeugbauers. So liege der operative Gewinn (Ebit) um 27 Prozent über der Markterwartung. Alle Augen richteten sich aber auf den Ausblick, und dieser dürfte für einen steigenden Aktienkurs gut sein, hieße es in der Studie. ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat Airbus nach Quartalszahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 125 Euro belassen. (Boerse, 29.07.2021 - 08:30) weiterlesen...

Airbus verdoppelt Gewinnziel für 2021 - Frachtversion der A350 angekündigt. Das Management peilt für das Gesamtjahr jetzt die Auslieferung von rund 600 Verkehrsflugzeugen und einen bereinigten operativen Gewinn (bereinigtes Ebit) von etwa vier Milliarden Euro an, wie der Konzern am Donnerstag in Toulouse mitteilte. Bisher hatte Airbus geplant, mindestens so viele Verkehrsflugzeuge auszuliefern wie im Krisenjahr 2020. Da hatte er 566 Maschinen an seine Kunden übergeben. Der operative Gewinn sollte vor Sondereffekten mindestens zwei Milliarden Euro erreichen. Außerdem kündigte Airbus-Chef Guillaume Faury nun den Bau einer Frachtversion des Großraumjets A350 an. TOULOUSE - Der Flugzeugbauer Airbus wird nach einer überraschend starken Geschäftserholung deutlich zuversichtlicher für 2021. (Boerse, 29.07.2021 - 06:52) weiterlesen...

Airbus beharrt auf externen Investor für Einzelteilfertigung. Die entsprechenden Aktivitäten bei der Airbus-Tochter Premium Aerotec "sind prinzipiell nicht unser Kerngeschäft", teilte ein Airbus-Sprecher mit. HAMBURG/AUGSBURG - Trotz massiver Kritik von Belegschaft und IG Metall beharrt der Flugzeugbauer Airbus auf dem Plan, die Fertigung von Einzelteilen auszugliedern und mit einem "starken, externen Partner" zu verbinden. (Boerse, 27.07.2021 - 17:14) weiterlesen...