Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Airbus, NL0000235190

TOULOUSE - Die Corona-Krise hat den Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus am Donnerstag in Toulouse mitteilte.

30.07.2020 - 07:02:27

Corona-Krise brockt Airbus Milliardenverlust ein. Ein Jahr zuvor hatte hier noch ein Gewinn von knapp 1,2 Milliarden Euro gestanden. Jetzt will der Konzern die Produktion seines jüngsten Langstreckenjets A350 noch stärker zurückfahren als geplant. Statt sechs sollen nur noch fünf Maschinen des Typs pro Monat die Werkshallen verlassen. Das entspricht rund der Hälfte des Vorkrisenniveaus.

In der schwierigen Lage will Airbus-Chef Guillaume Faury vor allem den Geldabfluss im Konzern stoppen. Übernahmen und Finanzierungen für Kunden herausgerechnet, solle im zweiten Halbjahr unter dem Strich kein Geld mehr aus dem Konzern abfließen, kündigte der Manager an. Eine neue Prognose für Umsatz und Ergebnis im laufenden Jahr wagte er weiterhin nicht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Familienunternehmen: Nicht mit laufend neuen Zöllen abfinden. "Wir sollten uns nicht damit abfinden, dass laufend neue Zölle erhoben werden und der Handelskonflikt weiter eskaliert", sagte der Geschäftsführer der Stiftung Familienunternehmen, Stefan Heidbreder, am Donnerstag. Der Streit zwischen den USA und der Europäischen Union greife längst auf Branchen über, die mit dem ursprünglichen Konflikt nichts zu tun hätten. BERLIN - Familienunternehmen in Deutschland befürchten durch Straf- und Ausgleichszölle der USA erhebliche Wettbewerbsnachteile. (Boerse, 13.08.2020 - 17:47) weiterlesen...

Strafzölle auf EU-Importe: USA passen Liste betroffener Produkte an. An die Stelle einiger Produkte aus Griechenland und Großbritannien sollen Waren aus Deutschland und Frankreich rücken, wie der US-Handelsbeauftragte am Mittwoch mitteilte. Es bleibe bei Strafzöllen auf Waren im Wert von 7,5 Milliarden US-Dollar, auch die Zollsätze blieben unverändert. Die Änderungen seien maßvoll, hieß es. WASHINGTON - Die US-Regierung hat nach einer Überprüfung ihre Strafzoll-Liste für Importe aus der EU überarbeitet. (Wirtschaft, 13.08.2020 - 05:21) weiterlesen...

Rolls-Royce kämpft mit Problemen beim Antrieb des Airbus A350. Bei der Wartung der Triebwerke an den ältesten A350-Exemplaren, die seit dem Jahr 2015 im Einsatz sind, sei in einigen Fällen eine verstärkte Abnutzung in einem Kompressor aufgefallen, teilte Rolls-Royce am Dienstag in London mit. Betroffen sei etwa jeder fünfte der bisher rund 100 untersuchten Antriebe vom Typ Trent XWB-84. LONDON - Der britische Triebwerkshersteller Rolls-Royce muss sich nach teurem Ärger mit seinem Antrieb für Boeings "Dreamliner" mit Problemen an den Turbinen des Airbus -Jets A350 herumschlagen. (Boerse, 11.08.2020 - 12:59) weiterlesen...