Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

BOEING CO, US0970231058

TOULOUSE - Der Flugzeugbauer Airbus will seinem US-Rivalen Boeing mit einer Frachtversion des Großraumjets A350 laut Insidern weitere Marktanteile streitig machen.

09.06.2021 - 10:54:28

Kreise: Airbus bereitet Frachtversion der A350 vor - Konkurrenz für Boeing 777. Der Hersteller dürfte bereits im Juli die ersten Bestellungen entgegennehmen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch mit Verweis auf mit der Sache vertraute Personen. Airbus habe mit mehr als einem Dutzend möglicher Kunden gesprochen. In den nächsten Wochen wolle das Management die Zustimmung des Verwaltungsrats einholen, um den Kunden die Frachtversion anbieten zu können.

Voraussetzung sei, dass Airbus genügend feste Bestellungen für die Frachtversion hereinholen kann, hieß es. Dann könne die Entwicklung noch in diesem Jahr offiziell starten. Ein Konzernsprecher wollte die Pläne nicht bestätigen. Airbus spreche mit seinen Kunden immer wieder über mögliche neue Produkte, erklärte er. Nicht alle Studien kämen ans Tageslicht.

Konzernchef Guillaume Faury hatte den Airbus A350 im April als "starken Kandidaten" für eine Frachtversion bezeichnet - zumal das Flugzeug zu großen Teilen aus leichten Karbonfaser-Verbundwerkstoffen besteht. Im Interview mit Bloomberg zeigte sich Faury scharf darauf, den US-Konzern in diesem Bereich herauszufordern.

Bisher beherrscht Boeing den weltweiten Markt für Frachtflugzeuge mit den Frachtversionen seiner Großraumjets 777, 767 und 747. Während der Bau des Fracht-Jumbos ausläuft, verkauft sich die 777F seit Jahren gut. Airbus hat dem US-Konzern 2019 zwar die Position als weltgrößter Hersteller von Verkehrsflugzeugen abgejagt, konnte bei Frachtjets jedoch bislang kaum punkten.

Die Frachtversion der A350 würde laut Bloomberg auf deren Standardversion A350-900 basieren. Bis der Typ zugelassen ist und in Dienst geht, dürfte es aber mehrere Jahre dauern. Während die Nachfrage nach großen Passagierjets durch die Corona-Pandemie eingebrochen ist, sind Frachtflugzeuge stark gefragt. Es ist aber offen, ob dieser Trend über die Pandemie hinaus anhält. Wenn der Passagierverkehr auf der Langstrecke in einigen Jahren auf das Niveau aus der Zeit vor der Krise zurückkehrt, steht in den Frachträumen der Jets auch wieder viel Platz für Fracht zur Verfügung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Altmaier reist in der kommenden Woche in die USA. BERLIN - Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) reist in der kommenden Woche als erster Bundesminister seit Amtsantritt der neuen US-Regierung in die USA. Wie eine Sprecherin sagte, fliegt Altmaier am nächsten Mittwoch (23. Juni) nach Washington. Er werde dort bis Freitag (25. Juni) hochrangige politische Gespräche führen - unter anderen mit dem US Sonderbeauftragten für Klima, John Kerry, sowie der US-Handelsbeauftragten Katherine Tai. Altmaier reist in der kommenden Woche in die USA (Boerse, 17.06.2021 - 08:06) weiterlesen...

KORREKTUR: Ryanair bekommt erste Maschine aus Boeing-737-Max-Bestellung (Im 2. Satz muss es richtig heißen: "bereits 2019".) (Boerse, 16.06.2021 - 21:22) weiterlesen...

Ryanair bekommt erste Maschine aus Boeing-737-Max-Bestellung. Ursprünglich sollten die Auslieferungen bereits im Frühjahr dieses Jahres beginnen. "Aufgrund bedauerlicher Auslieferungsverzögerungen erwarten wir die Auslieferung von nur 12 dieser Flugzeuge im Sommer 2021", teilte Ryanair-Chef Michael O'Leary am Mittwoch mit. Anfang des Jahres hatte die Airline noch damit gerechnet, bis zum Sommer bis zu 24 Maschinen des Typs zu bekommen. Das nun ausgelieferte Flugzeug ist das erste von insgesamt 210 Festbestellungen der neuen Ryanair-Standardmaschine, die die Airline als "Gamechanger" bezeichnet. DUBLIN - US-Flugzugbauer Boeing hat am Mittwoch die erste Boeing 737 Max aus einer mehr als 200 Maschinen umfassenden Bestellung an Ryanair ausgeliefert. (Boerse, 16.06.2021 - 20:53) weiterlesen...

Deutsche Winzer erleichtert über Kompromiss bei Strafzöllen. "Eine sehr gute Nachricht für unsere Branche", sagte der Vorsitzende des Verbandes Deutscher Weinexporteure, Gerhard Brauer, am Mittwoch. Winzerinnen und Winzer könnten durch die langfristige Aussetzung der Strafzölle aufatmen und wieder besser planen. BONN/AACHEN - Vorerst keine Strafzölle mehr auf Riesling und Printen: Deutsche Winzer und Gebäckhersteller haben mit Erleichterung auf den Kompromiss zwischen EU und USA im Streit über staatliche Hilfen für die Flugzeugbauer Boeing und Airbus reagiert. (Boerse, 16.06.2021 - 15:21) weiterlesen...

Kompromiss im Zollstreit hilft auch deutschen Gebäckherstellern. Die Einigung sei ein positives Ergebnis für die US-Verbraucher und die Sicherung der heimischen Arbeitsplätze, teilte der Aachener Gebäckhersteller Lambertz am Mittwoch mit. Für das Familienunternehmen mit seinem Sortiment an Printen, Christstollen und Lebkuchen ist der US-Markt das wichtigste Exportland außerhalb der EU. Lambertz habe unter den Strafzöllen besonders gelitten, teilte das Unternehmen mit. AACHEN - Der Kompromiss von EU und USA im Streit über Strafzölle hat auch bei deutschen Süßwarenherstellern für Erleichterung gesorgt. (Boerse, 16.06.2021 - 14:00) weiterlesen...

EU und USA verzichten auf Strafzölle. Die am Dienstag bei Spitzengesprächen in Brüssel getroffene Vereinbarung soll es ermöglichen, den Streit über staatliche Hilfen für den US-Flugzeugbauer Boeing und seinen europäischen Rivalen Airbus in Ruhe zu lösen. Er wurde vom damaligen US-Präsidenten Donald Trump mit der Einführung von Strafzöllen auf Importe aus der EU eskaliert. Die Union reagierte mit Sonderabgaben für Einfuhren aus den USA. BRÜSSEL/GENF - Die EU und die USA setzen Strafzölle auf Produkte wie Flugzeuge, Wein oder Ketchup bis 2026 aus. (Wirtschaft, 15.06.2021 - 18:25) weiterlesen...