Airbus, NL0000235190

TOULOUSE - Der Flugzeugbauer Airbus hat außer beim weltgrößten Passagierjet A380 eine weitere große Abbestellung kassiert.

14.02.2019 - 07:31:25

Airbus kassiert Stornierung von Etihad für A350. Die arabische Fluggesellschaft Etihad stornierte eine Order über 42 Exemplare des jüngsten Langstreckenjets A350, wie Airbus bei der Vorlage der Jahresbilanz am Donnerstag in Toulouse mitteilte. Damit hat Etihad nur noch 20 Maschinen des Typs zu bekommen. Die Airbus-Führung zeigte sich aber überzeugt, dass der Auftragsbestand für die kürzlich erreichte Produktionsrate von monatlich zehn Flugzeugen des Typs ausreicht.

Zuvor war bekannt geworden, dass die Etihad-Rivalin Emirates ihre Bestellungen für die A380 um 39 Maschinen reduziert und statt dessen 30 Exemplare der A350 und 40 Maschinen vom Typ A330neo ordert. Für die A380-Produktion bedeutet dies das baldige Aus. Emirates war die größte Abnehmerin des Riesenfliegers, für den Airbus zuletzt praktisch keine Aufträge mehr einsammeln konnte und stattdessen wiederholt Stornierungen kassierte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Berenberg hebt Ziel für Airbus auf 140 Euro - 'Buy'. Das langfristig starke Geschäftspotenzial des Luftfahrt- und Rüstungskonzerns beginne sich auszuzahlen, schrieb Analyst Andrew Gollan in einer am Montag vorliegenden Studie. Deshalb sei die Aktie trotz ihrer Kurserholung um fast ein Drittel seit Dezember immer noch billig. HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat das Kursziel für Airbus von 115 auf 140 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 18.02.2019 - 14:48) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman hebt Ziel für Airbus auf 148 Euro - 'Conviction Buy List'. Der Luftfahrt- und Rüstungskonzern habe ein starkes viertes Quartal verzeichnet, schrieb Analyst Chris Hallam in einer am Freitag vorliegenden Studie. Der Free Cashflow sei nun bereits das siebte Jahr in Folge besser als erwartet ausgefallen. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für Airbus nach Zahlen von 142 auf 148 Euro angehoben und die Aktie auf der "Conviction Buy List" belassen. (Boerse, 15.02.2019 - 14:05) weiterlesen...

Wartungswerk: Keine Auswirkungen durch Aus für Airbus A380. Insgesamt seien mehr als 100 Airbus 380 mit Rolls-Royce Antrieben im Einsatz, die N3 weiterhin betreue, teilte die N3 Overhaul Services GmbH am Donnerstag auf Anfrage mit. Zudem werde die Auslastung des Thüringer Wartungswerks durch eine ständig wachsende Flotte des Airbus A350 steigen. Seit 2016 habe N3 die Genehmigung, den Antrieb des A350 zu überholen. Es würden auch weiter Fachkräfte eingestellt. ARNSTADT/TOULOUSE - Der Produktionsstopp für das weltgrößte Passagierflugzeugs A380 hat nach Unternehmensangaben vorerst keine Auswirkungen auf das Triebwerks-Wartungswerk N3 in Arnstadt. (Boerse, 14.02.2019 - 17:02) weiterlesen...

Airbus-Betriebsrat und IG Metall kämpfen um Erhalt der Stellen. Kündigungen, Standortschließungen oder ein Verkauf von Unternehmensteilen müssten tabu sein, forderte IG-Metall-Vorstand und Airbus-Aufsichtsrat Jürgen Kerner am Donnerstag. Die Betriebsparteien vor Ort müssten unverzüglich Lösungen zum Erhalt der Stellen finden. FRANKFURT - Der Airbus -Betriebsrat und die IG Metall kämpfen nach dem Aus für den A380 um den Erhalt aller Arbeitsplätze. (Boerse, 14.02.2019 - 15:53) weiterlesen...

Wirtschaftsministerium fordert Perspektive für Airbus-Beschäftigte nach A380. "Airbus muss nun - und das hat das Unternehmen ja auch bereits angekündigt - schnell Gespräche mit den Sozialpartnern bezüglich der rund 1000 in Deutschland betroffenen Stellen aufnehmen", teilte das Ministerium am Donnerstag mit. "Ziel muss es sein, dass die Beschäftigten bei anderen Airbus-Flugzeug-Programmen beschäftigt werden." Airbus hat insgesamt mit vielen erfolgreichen Modellen ein volles Auftragsbuch. BERLIN - Das Bundeswirtschaftsministerium hat nach dem angekündigten Aus für den Airbus -Passagierjet A380 klare Perspektiven für die betroffenen Beschäftigten gefordert. (Boerse, 14.02.2019 - 13:36) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Airbus zündet mit seinen Geschäftszahlen die nächste Kursrakete FRANKFURT - Die jüngste Euphorie rund um die Aktien von Airbus hat am Donnerstag eine neue Stufe erreicht: Dank stark ausgefallener Geschäftszahlen hatten die Papiere des Luftfahrt- und Rüstungskonzerns im frühen Handel mit einem Plus von fast 7 Prozent an ihrem Rekordhoch von 111,12 Euro im Juli 2018 gekratzt, bevor sie wieder etwas zurückkamen. (Boerse, 14.02.2019 - 13:15) weiterlesen...