Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

BOEING CO, US0970231058

TOULOUSE - Der europäische Flugzeugbauer und Rüstungskonzern Airbus legt am Donnerstag (6.30 Uhr) in Toulouse seine Jahreszahlen für 2020 vor.

18.02.2021 - 05:48:29

Airbus legt Bilanz vor - Folgen von Corona setzen Konzern zu. Die Corona-Pandemie hat dem Konzern mit Schaltzentrale in Toulouse massiv zugesetzt und sorgte für einen heftigen Geschäftseinbruch. Airbus hatte im vergangenen Jahr angekündigt, Zigtausende Jobs zu streichen und hatte außerdem die Flugzeugproduktion um rund 40 Prozent gedrosselt. Doch trotz Krise gab es auch gute Nachrichten für den Boeing -Rivalen. Airbus bekam im vergangenen Jahr mehr Flugzeug-Bestellungen als Stornierungen und verteidigte seine Position als größter Flugzeugbauer der Welt.

Analysten gehen aber davon aus, dass es bei Airbus nun unter dem Strich nicht für schwarze Zahlen reichen wird. Bereits im vorvergangenen Jahr war der Konzern ins Minus gerutscht. Grund war damals eine Milliardenstrafe wegen Korruptionsvorwürfen. Der Konzern fuhr 2019 einen Verlust von knapp 1,4 Milliarden Euro ein. Experten gehen davon aus, dass das Minus nun ähnlich hoch ausfallen kann. Damit stünde Airbus aber immer noch deutlich besser da als Konkurrent Boeing. Die Corona-Krise, das Debakel um den Absturzjet 737 Max und neue Verzögerungen beim Großraumjet 777X hatten dem US-Konzern ein Minus von mehr als 11,9 Milliarden US-Dollar (9,8 Mrd Euro) eingebrockt.

Airbus hatte in der Krise besonders stark die Produktion bei den Großraumjets der Reihen A330neo und A350 gedrosselt. Der Flugzeugbauer will die Produktion seiner Mittelstreckenjets der Modellfamilie A320 in diesem Jahr außerdem nun doch nicht so stark hochfahren wie zunächst gedacht. Die Airbus-Spitze erwartet, dass der Markt für Verkehrsflugzeuge erst in den Jahren 2023 bis 2025 wieder auf das Niveau aus der Zeit vor der Corona-Krise zurückkehrt. Viele Fluggesellschaften konnten sich nur dank staatlicher Hilfen vor der Pleite retten. Zusätzliche Jets können sie derzeit nicht gebrauchen und täten sich wegen der eingebrochenen Einnahmen im Fluggeschäft auch mit der Bezahlung schwer.

@ dpa.de