Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

BOEING CO, US0970231058

TOULOUSE - Der europäische Flugzeugbauer und Rüstungskonzern Airbus legt am Donnerstag in Toulouse seine Jahreszahlen für 2019 vor.

13.02.2020 - 05:57:41

Airbus legt Bilanz vor - Einbußen nach Milliarden-Strafe erwartet. Der Gewinn dürfte dabei massiv von hohen Belastungen durch die beispiellose Milliardenstrafe wegen Korruptionsvorwürfen gedrückt werden. Nach einer Einigung mit Behörden hatte der europäische Flugzeugbauer eingewilligt, zusammen 3,6 Milliarden Euro in Frankreich, Großbritannien und den USA zahlen. Legt man die Erwartungen von Analysten zugrunde, dürfte der größte Anteil des Nettogewinns von den Zahlungen aufgezehrt werden.

den Titel abjagen. Insgesamt lieferte Airbus 863 Verkehrsflugzeuge aus und damit acht Prozent mehr als im Vorjahr. Boeing steckt seit März 2019 in einer schweren Krise. Nach den zwei Abstürzen mit insgesamt 346 Toten hatten Behörden in aller Welt Passagierflüge mit der 737 Max untersagt. Das Flugzeug ist das meistgefragte Modell des US-Konzerns.

Auch in das Jahr 2020 ist Airbus mit einem kräftigen Auftragsschub gestartet. Im Januar gingen Aufträge über 274 neue Verkehrsjets ein. Das entspricht mehr als einem Drittel der Netto-Bestellungen, die Airbus im Gesamtjahr 2019 eingesammelt hatte. Vor allem mit seinen Mittelstreckenjets der A320neo-Familie konnte Airbus punkten. Der Konzern will die Produktion der A320-Familie deutlich steigern. Die Verkehrsflugzeugsparte des Rivalen Boeing verbuchte hingegen im Januar keine einzige neue Bestellung. Airbus zieht somit immer weiter davon.

Neben der Milliarden-Strafe liegt noch ein anderer Schatten über Airbus: der Zollstreit zwischen den USA und der Europäischen Union. Grund sind illegale Staatshilfen für die beiden Flugzeugbauer Airbus und Boeing.

@ dpa.de