Internet, Software

TORONTO - Rund zwei Jahre nach dem großen Datendiebstahl bei der Dating-Plattform Ashley Madison wollen die Betreiber eine Sammelklage in den USA mit der der Zahlung von 11,2 Millionen Dollar beilegen.

17.07.2017 - 09:22:24

Einigung in Sammelklage nach riesigem Datenklau bei Dating-Portal. Die Einigung mit den Klägern muss noch vom zuständigen Richter abgesegnet werden, wie die kanadische Betreiberfirma Ruby Corp. am Wochenende mitteilte.

Eine Hacker-Gruppe hatte im Juli 2015 Daten von rund 37 Millionen Kunden des Dating-Portals gestohlen und im Internet veröffentlicht. Da Ashley Madison den Nutzern besondere Vertraulichkeit beim Fremdgehen versprach, erschütterten die Enthüllungen das Leben vieler Kunden.

Ende vergangenen Jahren hatten die Ashley-Madison-Betreiber bereits eine Klage der Aufsichtsbehörde FTC mit dem Vorwurf von Datenschutz-Vergehen mit der Zahlung von 1,6 Millionen Dollar beigelegt. Das Unternehmen bot unter anderem auch die Option an, für 19 Dollar alle Daten löschen zu lassen. Die von Hackern veröffentlichten Profile zeigten jedoch, dass auch danach noch Informationen auf den Servern blieben.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

secunet Security Networks AG schließt Geschäftsjahr 2017 mit Rekordergebnis ab. secunet Security Networks AG schließt Geschäftsjahr 2017 mit Rekordergebnis ab secunet Security Networks AG schließt Geschäftsjahr 2017 mit Rekordergebnis ab (Boerse, 24.01.2018 - 08:02) weiterlesen...

Google zahlt am meisten für Lobbyarbeit in Washington. Dies berichtete die "Washington Post" am Dienstag (Ortszeit) unter Berufung auf Daten des US-Senats. Demnach habe der Konzern nach eigenen Angaben umgerechnet rund 14,6 Millionen Euro dafür ausgegeben. 2016 belegte Google noch den zweiten Platz hinter Kabelnetzbetreiber Comcast . Im ersten Amtsjahr von US-Präsident Donald Trump standen dabei Themen wie Einwanderung, die Steuerreform und kartellrechtliche Fragen im Mittelpunkt. WASHINGTON - Zum ersten Mal hat Google im Jahr 2017 mehr als alle anderen Firmen für Lobbyarbeit in den USA gezahlt. (Boerse, 24.01.2018 - 06:45) weiterlesen...

Jeder Zweite in Deutschland fürchtet Ausbeutung seiner Daten. In einer am Mittwoch veröffentlichten Umfrage der Institute YouGov und Sinus äußerten 56 Prozent der Befragten Zweifel, dass ihre persönlichen Informationen geschützt sind. Fast genauso viele, nämlich 55 Prozent, haben das Gefühl, keine Kontrolle über ihre Daten im Internet zu haben. BRÜSSEL - Jeder Zweite in Deutschland befürchtet eine Ausbeutung seiner Daten im Internet. (Boerse, 24.01.2018 - 05:21) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Apple geben Gewinne ab - Sorgen um iPhone-X-Nachfrage. Nach einem Anstieg bis auf 179,44 US-Dollar bröckelten die Gewinne ab. Zuletzt notierten die Papiere nahezu unverändert bei 176,95 Dollar. NEW YORK - Sorgen um eine nachlassende Nachfrage nach dem iPhone X infolge eines kritischen Analystenkommentars haben die Apple -Aktien am Dienstag belastet. (Boerse, 23.01.2018 - 21:05) weiterlesen...

Apple bringt smarten Lautsprecher HomePod im Februar auf den Markt. CUPERTINO - Apple wird seinen vernetzten Lautsprecher HomePod in gut zwei Wochen auf den Markt bringen. Zunächst soll das Gerät vom 9. Februar an in den USA, Großbritannien und Australien im Handel verfügbar sein. In Deutschland und Frankreich werde der Lautsprecher "in diesem Frühjahr" erhältlich sein, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Ursprünglich hatte Apple ein Marktstart im Dezember in Aussicht gestellt, der dann aber ohne eine detaillierte Begründung verschoben wurde. Apple bringt smarten Lautsprecher HomePod im Februar auf den Markt (Boerse, 23.01.2018 - 15:42) weiterlesen...

Twitter verliert Spitzenmanager. Das Unternehmen gab am Dienstag bekannt, dass der für das Tagesgeschäft zuständige Vorstand Anthony Noto seinen Rücktritt eingereicht habe. Er werde als Chef bei einer anderen Firma anheuern, seine Aufgaben würden von der bestehenden Führung übernommen, hieß es. Über einen Wechsel Notos war zuletzt bereits spekuliert worden, er heuert jetzt beim Silicon-Valley-Fintech SoFi (Social Finance) an. SAN FRANCISCO - Der Kurznachrichtendienst Twitter muss eine wichtige Schaltstelle im Top-Management neu besetzen. (Boerse, 23.01.2018 - 15:41) weiterlesen...