Finanzierung, Investitionen

TORONTO / NEW YORK - Die angeschlagene Kaufhof-Mutter Hudson's Bay Company (HBC) will sich durch den Verkauf einer Prunk-Immobilie in Manhattan und den Einstieg eines Finanzinvestors sanieren.

24.10.2017 - 17:33:39

Milliarden-Deal soll Kaufhof-Mutter HBC sanieren. Der Deal werde die Schulden insgesamt um 1,3 Milliarden US-Dollar (1,1 Mrd Euro) reduzieren, teilte HBC am Dienstag in Toronto mit.

Die Vereinbarung mit der Beteiligungsgesellschaft RhoneCapital sieht demnach eine 500 Millionen Dollar schwere Finanzspritze in Form einer Aktienbeteiligung in Höhe von knapp 22 Prozent vor.

Weitere rund 850 Millionen Dollar sollen durch den Verkauf der Flaggschiff-Filiale der HBC-Tochter Lord & Taylor in New York an den RhoneCapital-Partner WeWork Property Advisors erlöst werden. Das Gebäude ist eine Ikone der berühmten Einkaufsstraße 5th Avenue. An anderen Standorten soll WeWork, ein Anbieter von Co-Working-Arbeitsflächen, im Rahmen von Leasing-Verträgen Ladenfläche abnehmen.

Das gilt auch für Frankfurt. Dort werde im Laufe des kommenden Jahres ein Teil der Flächen, die Galeria Kaufhof durch die 10.000 Quadratmeter große Erweiterung des Gebäudes an der Franfurter Zeil hinzugewinne, an WeWork vermietet. berichtete ein HBC-Sprecher. Während die oberen drei Etagen von WeWork genutzt würden, erweitere Galeria Kaufhof die bestehende Verkaufsfläche auf den ersten vier Etagen.

HBC steckt wie die unter Verlusten und rückläufigen Umsätzen leidende deutsche Tochter Kaufhof schon länger in der Krise. Erst am Freitag hatten sich die Kanadier - kurz vor dem wichtigen Weihnachtsgeschäft - von ihrem Chef Jerry Storch getrennt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Lidl-Expansion in den USA läuft langsamer als geplant. Es würden deutlich weniger Läden eröffnet als geplant, schrieb das "Manager Magazin" (Freitag) unter Berufung auf Klaus Gehrig, den Chef der Neckarsulmer Schwarz-Gruppe, zu der Lidl gehört. Demnach rechne man 2018 nur mit 20 neuen US-Filialen. Das beim Start im Juni ausgegebene Ziel, innerhalb von einem Jahr 100 Läden entlang der US-Ostküste aufzumachen, wäre somit nicht zu erreichen. ARLINGTON/NECKARSULM - Der Angriff des deutschen Discounters Lidl auf dem US-Markt kommt laut Medienberichten nicht im erhofften Tempo voran. (Boerse, 18.01.2018 - 18:21) weiterlesen...

Steinhoff will Schulden weiter bedienen - Treffen mit Banken Ende Januar. Die Gruppe sehe sich gegenwärtig in der Lage, fällige Zinsen auf seine Schulden zu bezahlen, teilte der Konzern am Donnerstag mit. STELLENBOSCH - Der in einem Bilanzskandal steckende und schwer angeschlagene Möbelkonzern Steinhoff will seine Schulden weiter bedienen. (Boerse, 18.01.2018 - 16:02) weiterlesen...

Commerzbank hält an Risikovorsorge fest trotz angeblichem Steinhoff-Engagement. FRANKFURT - Die Commerzbank hält an ihrer Risikovorsorge fest. "Sie dürfte bei rund 800 Millionen Euro liegen", erklärte ein Unternehmenssprecher am Donnerstag in Frankfurt und bestätigte damit die bisherigen Planungen. Die Bank legt am 8. Februar ihre Geschäftszahlen für das Jahr 2017 vor. Commerzbank hält an Risikovorsorge fest trotz angeblichem Steinhoff-Engagement (Boerse, 18.01.2018 - 15:25) weiterlesen...

Apple holt nach Steuerreform Milliarden-Geldberg in die USA (Wirtschaft, 18.01.2018 - 09:14) weiterlesen...

Apple bringt nach Steuerreform Auslandsreserven in die USA. Zusätzlich zu einer beispiellosen Steuerzahlung von 38 Milliarden Dollar (knapp 31 Mrd. Euro) stellte der iPhone-Konzern massive Investitionen in den USA und den Bau eines neuen großen Standorts in Aussicht. CUPERTINO - Apple will nach der US-Steuerreform den Großteil seiner gewaltigen Geldreserven ins Heimatland bringen. (Wirtschaft, 17.01.2018 - 22:33) weiterlesen...

Apple will Milliarden in den USA investieren und Gelder ins Land zurückholen. Der Technologiekonzern wolle in den kommenden fünf Jahren 30 Milliarden US-Dollar in den USA investieren, teilte das Unternehmen am Mittwoch im kalifornischen Cupertino mit. Zudem sollen 20 000 neue Jobs an bereits existierenden Standorten entstehen, ferner wolle Apple einen neuen Campus für seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eröffnen. CUPERTINO - Apple hat am Mittwoch im Nachgang der US-Steuerreform milliardenschwere Ausgaben im Heimatland angekündigt. (Boerse, 17.01.2018 - 19:51) weiterlesen...