Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

TORONTO - Kanada zieht Volkswagen vor, zwischen Anfang 2008 und Ende 2015 fast 128 000 Fahrzeuge eingeführt zu haben, die nicht den Abgas-Standards entsprachen.

10.12.2019 - 15:28:26

Kanada klagt Volkswagen im Abgasskandal an

In Kanada war VW in den vergangenen Jahren bereits mit Klagen von zahlreichen Dieselbesitzern konfrontiert - der Konzern hat dort schon mehr als zwei Milliarden kanadische Dollar (aktuell 1,36 Mrd Euro) für Entschädigungen aufgewandt. Nach vierjährigen Untersuchungen des Umweltministeriums reichte nun auch die Regierung Klage ein.

Volkswagen teilte mit, das Unternehmen habe bei der Untersuchung der Behörden umfassend kooperiert. Bei einer Anhörung an diesem Freitag (13. Dezember) vor einem Gericht in Ontario würden beide Parteien eine Vergleichslösung zur Prüfung vorlegen. Einzelheiten dazu würden in dieser mündlichen Verhandlung vorgestellt.

VW hatte im September 2015 auf Druck von US-Umweltbehörden eingeräumt, in großem Stil bei Abgastests betrogen zu haben. Durch sogenannte Abschalteinrichtungen ("Defeat Devices") wurden die Stickoxid-Messwerte auf dem Prüfstand nach unten frisiert. Weltweit betraf die Affäre laut damaligen Unternehmensangaben rund elf Millionen Dieselautos. Wegen des "Dieselgate"-Skandals hat der Konzern bereits mehr als 30 Milliarden Euro an Rechtskosten verbucht.

Bei den mit illegaler Abgastechnik ausgestatteten Autos handelt es sich nicht nur um Fahrzeuge der Marke VW, betroffen sind auch Modelle der Töchter Porsche und Audi . In den USA, wo der Dieselskandal aufgedeckt wurde, gab der Konzern ein Schuldgeständnis vor Gericht ab und wurde nicht nur zivilrechtlich mit enormen Sanktionen belegt, sondern zahlte auch eine Milliardenstrafe wegen krimineller Vergehen.

Gegen mehrere mutmaßlich Verantwortliche - darunter auch Ex-Konzernchef Martin Winterkorn - liegen Strafanzeigen und Haftbefehle der US-Justizbehörden vor. Zwei frühere VW-Mitarbeiter wurden bereits zu jahrelangen Haft- und hohen Geldstrafen verurteilt. In etlichen anderen Ländern - auch in Deutschland und Europa - dauert die rechtliche Aufarbeitung der Abgasaffäre noch an.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kreise: Finanzinvestor Triton legt höchstes Angebot für VW-Tochter Renk vor. Dieser habe ein etwas besseres Angebot für den Maschinenbauer als der Branchenkollege EQT vorgelegt, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Eine Entscheidung über den Gewinner könne noch in der laufenden Woche erfolgen. NEW YORK - Beim Rennen um die Volkswagen -Tochter Renk liegt Kreisen zufolge der Finanzinvestor Triton vorn. (Boerse, 29.01.2020 - 20:59) weiterlesen...

VIRUS: VW-Mitarbeiter in Peking arbeiten von zuhause. PEKING - Wegen des Ausbruchs der Lungenkrankheit in China lässt Volkswagen seine 3500 Mitarbeiter in Peking für zwei Wochen von daheim aus arbeiten. Wie der Autobauer am Mittwoch mitteilte, werden bis auf weiteres auch alle Geschäftsreisen in China und international ausgesetzt. Nach dem bisher geplanten Ende der - schon um drei Tage verlängerten - offiziellen Neujahrsferien am kommenden Montag sollen die Mitarbeiter in der Hauptstadt bis 17. Februar zuhause bleiben und von dort arbeiten. "Wir streben an, ein gesundes und sicheres Arbeitsumfeld für unsere Kollegen sicherzustellen." VIRUS: VW-Mitarbeiter in Peking arbeiten von zuhause (Boerse, 29.01.2020 - 07:03) weiterlesen...

VW-Vorstand: ID.3-Start für Sommer steht - Digitalvertrieb mit Handel. Dazu gehört auch der Golf 8. WOLFSBURG - VW derzeit Händler und Importeure aus aller Welt über die wichtigsten Projekte 2020. (Boerse, 29.01.2020 - 06:27) weiterlesen...

Ex-Seat-Chef De Meo wird im Sommer Generaldirektor bei Renault. BOULOGNE-BILLANCOURT - Der frühere Seat-Vorstandschef Luca de Meo wird neuer Generaldirektor von Renault . Der Italiener solle sein Amt am 1. Juli antreten, berichtete der Hersteller am Dienstag nach einer kurzfristig einberufenen Verwaltungsratssitzung. Ex-Seat-Chef De Meo wird im Sommer Generaldirektor bei Renault (Boerse, 28.01.2020 - 18:35) weiterlesen...

VIRUS: Volkswagen schränkt Dienstreisen nach China ein. "Das Volkswagen Gesundheitswesen beobachtet die Entwicklung aufmerksam und empfiehlt vorsorglich, Dienstreisen nach China nur anzutreten, wenn sie zwingend erforderlich sind", teilte ein VW -Sprecher am Dienstag auf Anfrage mit. "Beschäftigten, die bereits in China im Einsatz sind, und ihren Familien wird empfohlen, besonders sorgsam auf Hygiene- und Verhaltensregeln zu achten." So sollen die Mitarbeiter zum Beispiel regelmäßig die Hände desinfizieren und bei ersten Anzeichen einer Erkrankung umgehend einen Arzt aufsuchen. WOLFSBURG - Der Autokonzern Volkswagen hat wegen des neuartigen Coronavirus seine Dienstreisen nach China eingeschränkt. (Boerse, 28.01.2020 - 16:41) weiterlesen...

IG Metall: Werk von VW-Sitzhersteller Sitech in Hannover in Gefahr. Die VW -Tochter beliefert die Konzernmarken, muss sich aber gegen externe Wettbewerber behaupten. Bei den leichten Nutzfahrzeugen (VWN) soll nun ein wichtiges Projekt für den neuen VW-Bus T7 auf der Kippe stehen, wie die "Hannoversche Allgemeine Zeitung" berichtete. Nach VWN-Angaben vom Dienstag ist das Vergabeverfahren noch nicht beendet. HANNOVER - Das Werk des Sitzherstellers Sitech in Hannover ist aus Sicht der IG Metall nach zwei verlorenen Aufträgen von der Schließung bedroht. (Boerse, 28.01.2020 - 10:39) weiterlesen...