Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

RENAULT SA, FR0000131906

TOKIO - Rund ein halbes Jahr nach der spektakulären Flucht des früheren Autobosses Carlos Ghosn hat Japan die US-Justiz aufgefordert, zwei mutmaßliche Helfer auszuliefern.

03.07.2020 - 09:15:24

Japan bittet USA um Auslieferung von mutmaßlichen Ghosn-Fluchthelfern. Der Antrag basiere auf dem gegenseitigen Auslieferungsabkommen zwischen beiden Ländern, berichteten japanische Medien am Freitag unter Berufung auf die Bezirksstaatsanwaltschaft in Tokio. Die zwei Verdächtigen, ein 27-Jähriger und dessen 59 Jahre alter Vater, waren Ende Mai in Harvard im US-Bundesstaat Massachusetts festgenommen worden. Ihnen wird vorgeworfen, Ghosn geholfen zu haben, Japan zu verlassen.

Der damalige Vorstandschef des französisch-japanischen Autobündnisses Renault -Nissan -Mitsubishi war am 19. November 2018 in Tokio unter anderem wegen Verstoßes gegen Börsenauflagen festgenommen und angeklagt worden. Im April 2019 wurde er unter strengen Auflagen auf Kaution aus der Untersuchungshaft entlassen. Ghosn floh dann Ende Dezember unter abenteuerlichen Umständen in einem Privatjet nach Beirut. Er soll in einer Kiste versteckt gewesen sein, die am Flughafen als Gepäck für Musikinstrumente deklariert war und nicht durchleuchtet wurde.

Ghosn besitzt neben der französischen auch die libanesische und brasilianische Staatsbürgerschaft. Japan bemüht sich bei der libanesischen Führung um die Auslieferung des geflohenen früheren Autobosses. Japan hat mit dem Libanon kein Auslieferungsabkommen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Renault schreibt Rekordverlust in Milliardenhöhe. Der den Konzern entfallene Rekord-Nettoverlust beträgt 7,29 Milliarden Euro, im Vorjahreszeitraum gab es noch einen Gewinn von 970 Millionen Euro. Rote Zahlen dieser Größenordnung sind nach Informationen aus dem Konzern beispiellos. "Wir haben einen Tiefpunkt erreicht", resümierte Vize-Generaldirektorin Clotilde Delbos am Donnerstag in einer virtuellen Pressekonferenz. BOULOGNE-BILLANCOURT - Bei Renault schrillen die Alarmglocken: Wegen der Corona-Krise und tiefroten Zahlen beim Partner Nissan schreibt der Hersteller im ersten Halbjahr einen Milliardenverlust. (Boerse, 30.07.2020 - 11:39) weiterlesen...

Renault schreibt Milliardenverlust. Wie der französische Autobauer am Donnerstag in Boulogne-Billancourt bei Paris mitteilte, betrug der auf den Konzern entfallene Nettoverlust 7,29 Milliarden Euro. Im Vorjahreszeitraum gab es noch einen Gewinn von 970 Millionen Euro. BOULOGNE-BILLANCOURT - Renault hat wegen der Corona-Krise und tiefroten Zahlen beim Partner Nissan im ersten Halbjahr einen Milliardenverlust geschrieben. (Boerse, 30.07.2020 - 07:44) weiterlesen...

Krisengeschüttelter Autobauer Renault legt Halbjahreszahlen vor. Der Hersteller hatte bereits mitgeteilt, das es wegen der Corona-Krise einen Absatzeinbruch gab. Die Verkäufe seien von Januar bis Ende Juni im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 34,9 Prozent geschrumpft. BOULOGNE-BILLANCOURT - Der französische Autobauer Renault will am Donnerstag (7.30 Uhr) in Boulogne-Billancourt bei Paris seine Geschäftszahlen für das erste Halbjahr vorlegen. (Boerse, 30.07.2020 - 05:48) weiterlesen...

Nissan rechnet mit weiteren Verlusten. YOKOHAMA - Der japanische Renault -Partner Nissan rechnet auch im laufenden Geschäftsjahr mit hohen Verlusten. Wie der vom Skandal um den angeklagten und in den Libanon geflohenen Ex-Chef Carlos Ghosn erschütterte Konzern am Dienstag bekanntgab, dürfte zum Bilanzstichtag am 31. März 2021 erneut ein Verlust von 670 Milliarden Yen (5,4 Mrd Euro) anfallen. Nissan hatte bereits im abgelaufenen Geschäftsjahr wegen der Corona-Pandemie einen Fehlbetrag von 671,2 Milliarden Yen verbucht - die ersten roten Zahlen seit elf Jahren. Die andauernde Pandemie setzt dem Autobauer weiter deutlich zu. Nissan rechnet mit weiteren Verlusten (Boerse, 28.07.2020 - 11:12) weiterlesen...