Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

TOKIO / KAIRO - Monatelang gab es Streit um die Blockade des Suezkanals durch den Frachter "Ever Given" - nun haben beide Seiten eine Einigung erzielt.

05.07.2021 - 15:08:26

Streit beigelegt - 'Ever Given' darf Suezkanal am Mittwoch verlassen. Das Containerschiff solle an diesem Mittwoch freikommen, teilte ein Sprecher des japanischen Schiffseigners Shoei Kisen Kaisha am Montag auf Anfrage mit. Details zur Vereinbarung mit der ägyptischen Kanalbehörde nannte er nicht. Nach wochenlangen und umfangreichen Verhandlungen habe es eine "grundsätzliche Einigung" gegeben, hatte die britische Anwaltskanzlei Stann Marine kürzlich bekanntgegeben. Sie vertritt die Eigentümer sowie Versicherer der "Ever Given".

Usama Rabi, Chef der Kanalbehörde, bestätigte die Einigung am Sonntagabend gegenüber dem ägyptischen Fernsehsender Al-Kahira Wal Nas. Details der Einigung nannte er ebenfalls nicht und verwies auf eine Geheimhaltungsvereinbarung beider Seiten. Die japanische Seite werde der Kanalbehörde als Teil der Vereinbarung aber einen Schlepper schenken. "Am Mittwoch wird es eine Zeremonie zur abschließenden Unterschrift geben und wir werden dem Schiff die Weiterfahrt erlauben", sagte Rabi. "Natürlich wird das Geld oder ein Teil dann überwiesen sein."

Die "Ever Given", eines der größten Containerschiffe der Welt, war im März im Suezkanal auf Grund gelaufen. Sechs Tage blockierte der 400 Meter lange Frachter die wichtige Wasserstraße zwischen Asien und Europa. Hunderte Schiffe mussten auf Weiterfahrt warten. Nach der Freilegung beschlagnahmte die Kanalbehörde das Schiff, das seitdem am Großen Bittersee liegt, der den nördlichen vom südlichen Teil des Suezkanals trennt. Die "Ever Given" fährt unter der Flagge Panamas und wurde vor der Havarie von einem in Taiwan ansässigen Unternehmen gechartert.

Nach der tagelangen Blockade hatte die Kanalbehörde wegen der entstandenen wirtschaftlichen Verluste, den Schäden am Kanal sowie für die Bergung des Schiffs Entschädigung gefordert. Die Anwälte der japanischen Leasingfirma Shoei Kisen argumentierten vor Gericht, der Fehler liege bei der Kanalbehörde. Diese hätte der "Ever Given" die Durchfahrt wegen des schlechten Wetters gar nicht erlauben dürfen. Vertreter der Kanalbehörde und Anwälte führten nach Angaben von Stann Marine "lange und schwierige" Gespräche über die Entschädigung.

Eine grundsätzliche Einigung gab es bereits vergangenen Monat. Ein Wirtschaftsgericht in der Stadt Ismailia, das sich mit dem Fall befasste, hatte die Anhörungen zum Streit mehrfach verschoben, um die außergerichtliche Einigung zu ermöglichen. Die Kanalbehörde hatte zunächst 916 Millionen Dollar (772 Mio Euro) Schadenersatz gefordert und diese Forderung dann auf 550 Millionen Dollar (463 Mio Euro) verringert.

Der Suezkanal ist unter anderem für die deutsche Chemie- und Autoindustrie eine wichtige Handelsroute. 2020 durchfuhren nach Angaben der Kanalbehörde fast 19 000 Schiffe die Wasserstraße, die das Mittelmeer mit dem Roten Meer verbindet.

Nach der Blockade hatte Präsident Abdel Fattah al-Sisi eine Erweiterung der Wasserstraße angekündigt. Die Arbeiten dafür begannen im Mai und sollen innerhalb von zwei Jahren abgeschlossen sein.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Spanien und Niederlande ab Dienstag Corona-Hochinzidenzgebiete. Mit der schon am Freitag verkündeten Entscheidung reagiert die Bundesregierung auf einen deutlichen Anstieg der Infektionszahlen in beiden Ländern. Wer aus einem Hochinzidenzgebiet nach Deutschland zurückkehrt und nicht vollständig geimpft oder genesen ist, muss für zehn Tage in Quarantäne, kann diese aber durch einen negativen Test nach fünf Tagen verkürzen. Kurz vor dem Inkrafttreten der Entscheidung am Dienstag hätten nur sehr wenige deutsche Touristen ihren Urlaub auf der spanischen Mittelmeerinsel Mallorca vorzeitig beendet, hieß es dort. Die Reisebranche hatte die Entscheidung der Bundesregierung kritisiert. BERLIN - Spanien und die Niederlande sind von Mitternacht an als Corona-Hochinzidenzgebiete eingestuft. (Boerse, 26.07.2021 - 17:39) weiterlesen...

Niederlande lockern Reiseregeln für Hochrisiko-Länder. Ab Dienstag würden Reisewarnungen für EU-Länder mit hoher Inzidenz abgeschafft, teilte die Regierung am Montag in Den Haag mit. Zur Zeit wird noch von nicht notwendigen touristischen Reisen etwa nach Spanien, Portugal und Zypern abgeraten. Reisewarnungen nur aufgrund von Infektionszahlen seien nicht verhältnismäßig, erklärte die Regierung und verwies auch auf den hohen Impfgrad in Europa. DEN HAAG - Die Niederlande lockern die Regeln für Reisen in europäische Hochrisikogebiete. (Boerse, 26.07.2021 - 16:21) weiterlesen...

'Pingdemie': Britischen Nahverkehrsunternehmen fehlen Mitarbeiter. Fahrgäste wurden aufgefordert, rechtzeitig ihre Verbindungen zu überprüfen. In London blieben am Wochenende zwei U-Bahn-Linien geschlossen, weil mehr als 300 Mitarbeiter als Kontaktpersonen identifiziert sind und sich deshalb in häusliche Quarantäne begeben mussten, auch wenn sie doppelt geimpft sind. Nach dem Warnton der britischen Corona-App sprechen Medien von einer "Pingdemie". LONDON - Weil sich zunehmend Beschäftigte wegen Corona-Kontakten selbst isolieren müssen, sagen Verkehrsunternehmen in Großbritannien Fahrten ab oder dampfen ihre Fahrpläne ein. (Boerse, 26.07.2021 - 15:51) weiterlesen...

MSC will Bau eines wasserstoffgetriebenen Kreuzfahrtschiffs ausloten. Zunächst soll eine Machbarkeitsstudie untersuchen, unter welchen Voraussetzungen die Konstruktion und der Bau eines mit Wasserstoff betriebenen Hochseekreuzfahrtschiffs sowie die Entwicklung der zugehörigen Anlagen für das Betanken der Schiffe - im Branchenjargon Bunkerinfrastruktur - möglich wären, wie die drei beteiligten Unternehmen am Montag mitteilten. Sie sprechen selbst vom weltweit ersten Projekt dieser Art. HAMBURG/MÜNCHEN - Die Reederei MSC will mit der italienischen Großwerft Fincantieri und dem italienischen Gasversorger Snam die Konzeption eines mit Wasserstoff angetriebenen Kreuzfahrtschiffes ausloten. (Boerse, 26.07.2021 - 15:38) weiterlesen...

Der lange und schwere Weg zum klimaneutralen Flughafen. Auf dem Weg dorthin sollen die CO2-Emissionen der Fraport AG am größten deutschen Flughafen von 175 000 Tonnen (2019) auf 80 000 Tonnen im Jahr 2030 sinken, wie der Vorstandsvorsitzende Stefan Schulte am Montag bei einer Informationstour bekräftigte. FRANKFURT - Zumindest am Boden klimaneutral: Diesem Umweltziel für den Luftverkehr hat sich der Betreiber des Frankfurter Flughafens bis zum Jahr 2050 verschrieben. (Boerse, 26.07.2021 - 15:13) weiterlesen...

Viele kleine Schritte am Flughafen Frankfurt in Richtung Klimaschutz. Als Betreiber sei man zwar nur für rund 10 Prozent der CO2-Emissionen am Standort verantwortlich, wolle diese aber konsequent zurückführen, erklärte Fraport -Chef Stefan Schulte am Montag bei einer Informationstour mit dem hessischen Finanzminister Michael Boddenberg. Ansatzpunkte sind unter anderem eine verbesserte Gebäudetechnik, der Einsatz von Elektro- und Brennstoffzellenfahrzeugen sowie klimafreundliche Produktion und Einkauf von Energie. Bis 2030 sollen die CO2-Emissionen von 175 000 Tonnen (2019) auf 80 000 Tonnen sinken. Im Jahr 2050 soll die Klimaneutralität erreicht sein. FRANKFURT - Mit Investitionen von rund 300 Millionen Euro will der Flughafen Frankfurt in den kommenden Jahren deutlich klimafreundlicher werden. (Boerse, 26.07.2021 - 14:08) weiterlesen...