Produktion, Absatz

TOKIO - Japans Staatsdiener zeigen sich zur warmen Jahreszeit von ihrer lockeren Seite.

01.05.2017 - 15:48:24

Japan gibt sich cool: Keine-Krawatten-Kampagne gegen Klimaerwärmung. Seit Montag sind die Beamten des Landes aufgerufen, Krawatten zu Hause zu lassen und kurze Ärmel zu tragen, um einen Beitrag gegen die Klimaerwärmung zu leisten. In den bevorstehenden schwülheißen Sommermonaten sollen die Klimaanlagen höher auf 28 Grad gestellt werden, um den Energieverbrauch und die CO2-Emissionen zu verringern. "Cool Biz" nennt die Zentralregierung die 2005 ins Leben gerufene Kampagne. Inzwischen folge man an rund 70 Prozent der Arbeitsplätze dem Aufruf, berichtete die Nachrichtenagentur Jiji Press.

Derweil erzeugt das rohstoffarme Japan seinen Strom weiter überwiegend mit Wärmekraftwerken, für die es Öl und Kohle verfeuert. Sie dienen als Ersatz für die seit dem Fukushima-Gau vor gut sechs Jahren größtenteils weiter stillstehenden Atommeiler.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Schlechte Ausrüstung: Bundeswehrverband fordert Verbesserungen. Bei Beschaffung von Munition und beim Gerät müsse es Verbesserungen geben, sagte der Verbandsvorsitzende André Wüstner am Dienstag im ARD-"Morgenmagazin" und fügte hinzu: "Jetzt muss beschleunigt werden." Die Politik erhöhe zwar die Zahl der Aufträge und Einsätze, unterfüttere diese aber nicht. "Das muss sich in den nächsten drei Jahren verändern. BERLIN - Der Deutsche Bundeswehrverband hat die mangelnde Ausrüstung der Armee angeprangert. (Boerse, 20.02.2018 - 09:05) weiterlesen...

Umweltschützer beenden Hungerstreik gegen neue Kraftwerke in Thailand. Die Gruppe stellte ihren Protest am Dienstag nach einer Zusage der Regierung ein, beide Projekte zu überprüfen. An der Aktion vor dem Büro der Vereinten Nationen in Bangkok hatten sich insgesamt etwa 100 Menschen beteiligt. Mehr als 20 wurden wegen des Hungerstreiks im Krankenhaus behandelt. BANGKOK - Nach mehr als einer Woche Hungerstreik gegen den Bau von zwei Kohlekraftwerken in Thailand haben mehrere Dutzend Umweltschützer ihre Aktion beendet. (Boerse, 20.02.2018 - 06:39) weiterlesen...

Eigentümer- und Mietervertreter gegen geplantes Baukindergeld. Die Beihilfe werde vermutlich von den Bauunternehmen abgeschöpft, indem sie die Preise entsprechend erhöhen, hieß es vom Verband Haus und Grund und vom Deutschen Mieterbund. BERLIN - Gegen den Wohnungsmangel wird das geplante Baukindergeld aus Sicht von Mieter- und Eigentümervertretern nicht helfen. (Boerse, 20.02.2018 - 06:33) weiterlesen...

Laschet drängt auf Abschaltung von Tihange - Besuch in Belgien. "Je schneller, desto besser", sagte Laschet der belgischen Tageszeitung "De Standaard" (Dienstag). Laschet reist am Dienstag zu eintägigen Gesprächen mit der belgischen Regierung nach Brüssel. Das Atomkraftwerk wird vom französischen Energiekonzern Engie betrieben. DÜSSELDORF - Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat Belgien erneut aufgefordert, die störanfälligen Atomkraftwerke Tihange nahe Aachen und Doel bei Antwerpen stillzulegen. (Boerse, 20.02.2018 - 06:32) weiterlesen...

Laschet zu Besuch in Belgien - Atomkraftwerk Tihange zentrales Thema. Zentrales Thema dürfte der Streit um Sicherheitsmängel bei den zwei belgischen Kernkraftwerken Tihange nahe Aachen und Doel bei Antwerpen sein. Die CDU/FDP-Regierung fordert in ihrem Koalitionsvertrag die Abschaltung der störanfälligen Reaktoren. Vor allem in der Aachener Region herrscht Sorge, sollte es zu einem Atomunfall im Nachbarland Belgien kommen. DÜSSELDORF - Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) führt bei seinem Antrittsbesuch in Belgien am Dienstag Gespräche mit Premier Charles Michel und den belgischen Regionalregierungen. (Boerse, 20.02.2018 - 05:45) weiterlesen...

Stuttgarter Test mit Moos gegen Feinstaub verzögert sich weiter. Ob die feingliedrige Landpflanze tatsächlich in der Lage ist, die Luftbelastung am Feinstaub-Hotspot Neckartor zu reduzieren, stehe erst nach weiteren Messungen an gleicher Stelle ohne Moos und nach wissenschaftlicher Auswertung etlicher Messergebnisse fest, sagte ein Sprecher der Stadt auf Nachfrage. Dazu werde das Moos an der 100 Meter langen und drei Meter hohen Wand Ende April von dem Metallgerüst entfernt. Das Abbau der Wand sei für Juni angesetzt. Das sei so geplant gewesen und kein Hinweis auf die Wirksamkeit. STUTTGART - Der Großversuch mit Deutschlands erster Mooswand gegen gesundheitsschädlichen Feinstaub hat sich weiter verzögert. (Boerse, 20.02.2018 - 05:42) weiterlesen...